NRWision
22.09.2020 - 36 Min.

TALK - der Podcast: Depersonalisation - Wer bin ich?

Podcast von Louisa Willems aus Köln

  • Talk
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/talk-der-podcast-depersonalisation-wer-bin-ich-200922/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Wenn man dem eigenen Spiegelbild nicht mehr trauen kann, weil man sein eigenes Gesicht nicht erkennt, dann spricht man von "Depersonalisation". Es handelt sich um einen psychischen Ausnahmezustand. Die Betroffenen wissen nicht mehr, was echt ist und was nicht. Die Personen fühlen sich fremd in ihrem eigenen Körper. Etwa ein bis drei Prozent der Menschen leiden unter Depersonalisation. Die Krankheit ist bislang noch weitestgehend unerforscht. In ihrem Podcast "TALK" spricht Moderatorin Louisa Willems mit Melissa. Sie leidet unter Depersonalisation und erzählt, wie sich die Krankheit bei ihr bemerkbar gemacht hat.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Christopher Ploj
am 2. Februar 2021 um 00:05 Uhr

Die Betroffenen wissen sehr wohl, was echt ist und was nicht!

Die Realitätsprüfung bleibt intakt !

Ein äußerst wichtiges Unterscheidungsmerkmal zur Schizophrenie und die Behauptung es wäre nicht so ein Unding, da diese Fehldiagnose leider sehr oft getroffen wird.

Die darauf hin durchgeführten Therapien mit Neuroleptika (Antipsychotika) schädigend und symptomverschlimmernd.

Bitte stellen Sie das richtig!

Jocelyn M.
am 23. November 2020 um 12:32 Uhr

Als Langzeitbetroffene muss ich beipflichten, dass die Krankheit zu wenig erforscht ist. Der Zustand vermindert die Lebensqualität leider teils stark.
Jedoch sind die Hintergründe und Verläufe sehr unterschiedlich. Akzeptanz alleine hat in der Tat Chronikern die jahrzehnte damit leben müssen nicht weitergebracht .Aber es gibt die Menschen die die Krankheit auch nach Jahrzehnten überwinden konnten. Mehr Öffentlichkeit ist wünschenswert, doch ein Einzelbericht, kann leider die bannbreite der Krankheit nicht darstellen, sie schlimmstenfalls verfälschen oder gar verzerren.
Gefallen an den Beitrag hat mir dass sehr klar rüber kommt wie schwer es ist verstanden zu werden
und Unterstützung zu bekommen wie groß das Leiden daran und die Verunsicherung ist.
es gibt ein deutschsprachiges Forum für den Austausch untereinander und auch einer Zusammenstellung von Fachartikeln und Studien. Hier habe ich Infos gefunden die ich bei Ärzten und Theras leider nicht bekam.
dp.yourweb.de/dpforum/forum/


TDX
am 13. Dezember 2020 um 11:30 Uhr

Dieses Forum ist nicht zu empfehlen. Die Administratorin hat einen extremen Macht- und Kontrollfimmel und mobbt jeden raus, der nicht nach ihrer Pfeife tanzt bzw. es wagt eine eigene Meinung zu vertreten, die gegen den von ihr verordneten Mainstream verstößt. Genau das ist mir geschehen.

Peter Fischer
am 23. September 2020 um 14:27 Uhr

Dieser Podcast ist leider mal wieder eine Verbreitung populärer Mythen über die Depersonalisationsstörung. Es gibt keine Beweise dafür, dass Depersonalisation ein "Schutzmechanismus" ist. Ebenso ist es Unsinn, dass man eine Depersonalisationsstörung einfach "wegakzeptieren" könnte. In den meisten Fallserien zur Depersonalisationsstörung haben die Betroffenen im Mittel 15 Jahre an der Erkrankung gelitten, ohne eine Ende in Sicht. In den meisten Fällen wird eine Depersonalisationsstörung nie besser, egal wie viel Geduld man hat. Das kann letztlich zum Suizid führen. Diese Auswegslosigkeit der Betroffenen sollte gegenüber der Öffentlichkeit auch kommuniziert werden, ebenso wie die Tatsache, dass die Psychiater daran schuld sind, weil sie Störung ignorieren.

Abgesehen davon gibt es laut einigen Studien sehr wohl Medikamente, die gegen eine Depersonalisationsstörung helfen können. Am besten untersucht wurden dabei Lamotrigin und Naltrexon. Auch für transkranielle Magnetstimulation gibt es Belege aus klinischen Studien. Im Gegensatz dazu gibt es so gut wie keine Belege dafür, dass "Gespräche", also Psychotherapie, gegen eine Depersonalisationsstörung hilft.

Hier wird leider die Propaganda von Leuten wie Sebastian Ehmke aka "ZwangsNeurotiker" wiederholt, laut der die Depersonalisationsstörung schon jetzt heilbar wäre, wenn man sich an seine Ratschläge hält. Dadurch wird die Störung gegenüber der Öffentlichkeit massiv verharmlost und die Betroffenen werden von den echten Therapien abgehalten. Das ist Ehmkes Geschäftsmodell: Er kassiert auf Youtube Geld für Werbung und auf Patreon für Gespräche mit Betroffenen, obwohl er keinerlei psychotherapeutische Ausbildung durchlaufen hat. In seiner Facebook-Gruppe zur Depersonalisationsstörung wird Kritik oder auch nur "jammern" oder eine "schlechte Laune" zu verbreiten mit einem sofortigen Rauswurf geahndet, was schon zeigt, was für einen Charakter Ehmke hat. Er nutzt das Leid der Betroffenen schamlos aus und beutet sie aus.

Die Medien sollten die höchst problematische Situation bei der Depersonalisationsstörung realitätskonform darstellen und sich nicht zu den Erfüllungsgehilfen jener machen, die das Leid der Betroffenen ausnutzen.

Nicht relevant
am 27. Januar 2021 um 12:52 Uhr

Endlich mal jemand (Peter Fischer), der es auf den Punkt bringt. Danke dafür.
Ich bin so ein chronischer Fall und kämpfe jeden Tag...keine Hilfe in Sicht.