NRWision
Lade...

9 Suchergebnisse

Westafrika und Europa – Politische Projekte der Konrad-Adenauer-Stiftung
Beitrag
05.09.2019 - 4 Min.

Westafrika und Europa – Politische Projekte der Konrad-Adenauer-Stiftung

Beitrag vom Kanal 21 aus Bielefeld

Elke Erlecke arbeitet bei der "Konrad-Adenauer-Stiftung" (KAS) im Bildungsmanagement. Sieben Jahre lang hat sie in Westafrika politische Projekte der "KAS" koordiniert. Ihr Zuständigkeitsgebiet war so groß wie Westeuropa. Zusammen mit Parteien, Bürger*innen und Jugendlichen aus sechs Ländern förderte sie das Verständnis füreinander. Auch heute setzt sich Elke Erlecke dafür ein, verschiedene Regionen der Welt einander bekannt zu machen – insbesondere Afrika mit Europa. Abalo Pawilou und Merve Ismailogullari von "Kanal 21" sprechen mit ihr darüber. Außerdem kommen im Beitrag zwei "KAS"-Stipendiat*innen zu Wort: der eine von der Elfenbeinküste, die andere aus Niger.

1
Welle WBT: Frederik Iven, Dramaturg und Pressereferent
Magazin
03.06.2019 - 55 Min.

Welle WBT: Frederik Iven, Dramaturg und Pressereferent

Sendung vom Wolfgang Borchert Theater - produziert beim medienforum münster e.V.

Frederik Iven ist nicht nur der neue Dramaturg und Pressereferent des Wolfgang Borchert Theaters, sondern auch der zukünftige Co-Moderator von Florian Bender bei "Welle WBT". In der aktuellen Sendung spricht Frederik Iven über die Arbeit des Pressereferenten eines Theaters. Er erklärt auch, wie er damals auf die Idee kam, für ein Theater zu arbeiten. Außerdem unterhalten sich die Theater-Experten über die Premiere von "EUROPA VERTEIDIGEN". Das Stück stellt sich die Frage, was von der europäischen Idee übrig geblieben ist.

2
Frage der Woche: Vertrauen in deutsche Pressearbeit
Umfrage
19.03.2019 - 3 Min.

Frage der Woche: Vertrauen in deutsche Pressearbeit

Aktuelle Straßenumfragen von Kanal 21 aus Bielefeld

Haben die Bürgerinnen und Bürger noch Vertrauen in die deutsche Pressearbeit? Diese Frage stellt das Team von "Kanal 21" einigen Passanten in Bielefeld. Die Antworten fallen dabei unterschiedlich aus. Es gibt Presseorgane, denen die Befragten mehr Glaubwürdigkeit schenken als anderen. Sich mit verschiedenen Zeitungen oder Informationsmedien zu befassen, sei deshalb für einige eine Möglichkeit, Misstrauen gegenüber der deutschen Presse vorzubeugen.

3
teesätze: Warum wir JournalistInnen mehr über unsere Arbeit quatschen sollten
Interview
08.11.2018 - 27 Min.

teesätze: Warum wir JournalistInnen mehr über unsere Arbeit quatschen sollten

Podcast über Achtsamkeit und das Arbeiten in der Medienbranche von Ricarda Dieckmann aus Dortmund

In Zeiten von "Lügenpresse"- und "Fake News"-Vorwürfen ist die Beziehung zwischen JournalistInnen und Lesern schlecht. Mit ihrem Hashtag "#Journarrator" möchte Johanna Daher das ändern: Unter dieser Wortneuschöpfung aus "Journalist" und "Narrator" können JournalistInnen mit dem Medium ihrer Wahl ihre persönliche Seite zeigen. In "teesätze" erklärt Johanna, dass sie mit ihrem Projekt mehr Transparenz und Vernetzung schaffen möchte. So können JournalistInnen zum Beispiel darüber schreiben, woher sie die Ideen zu ihren Artikeln haben oder wo Missstände in ihrem Beruf sind. Johanna Daher möchte erreichen, dass das Misstrauen gegenüber den Medien abnimmt und sich das Verhältnis zu den Lesern verbessert.

4
weit/winkel: Fake News und Pressefreiheit
Magazin
15.03.2018 - 26 Min.

weit/winkel: Fake News und Pressefreiheit

Wissensmagazin aus dem Bürgerhaus Bennohaus in Münster

Donald Trump twittert über Fake News, in der Türkei werden kritische Journalisten ins Gefängnis gesteckt - Grund genug für "weit/winkel" die Pressefreiheit zu thematisieren. Dabei wird zuerst erklärt, wie Pressefreiheit vom Grundgesetz geschützt wird und wo sie an Grenzen stößt. Im Interview erklärt Prof. Armin Scholl, warum Journalisten in der Türkei bedroht und inhaftiert werden und wie Trump die Presse umgeht. Reporter Timo erklärt zudem, wie Fake News entstehen und wie man vermeintliche Fakten ganz leicht überprüfen kann.

5
Nahaufnahme: Journalisten kämpfen um ihr Image
Reportage
27.07.2017 - 21 Min.

Nahaufnahme: Journalisten kämpfen um ihr Image

Reportage der TV-Lehrredaktion an der Technischen Universität Dortmund

Lügenpresse, Fakenews und Hatespeech - das Vertrauen der Deutschen in die Medien sinkt. Die Vorurteile: Medien würden zu negativ berichten und seien nichtunabhängig. Die Nahaufnahme der TV-Lehrredaktion zeigt, wie Journalisten namhafter Redaktionen wie die des "WDR" und "ZEIT Online" auf die neuen Herausforderungen reagieren und welche alternativen Medienangebote entstehen.

6
Frage der Woche: Glaubwürdigkeit der Medien
Umfrage
08.02.2017 - 3 Min.

Frage der Woche: Glaubwürdigkeit der Medien

Aktuelle Straßenumfragen von Kanal 21 aus Bielefeld

Viele Deutsche fragen sich, ob die Medien sorgfältig und wahrheitsgetreu berichten, oder es doch eher um eine gute Quote geht. Die Reporter von "Kanal 21" aus Bielefeld fragen die Gäste des Landespresseballs NRW, was sie dazu sagen. Die Stimmen sind unterschiedlich: Der eine glaubt an vorgeschriebene Meinungsbildung, der andere schwört auf journalistische Unabhängigkeit.

7
Meine Meinung: Lügenpresse - Vertrauen in die Medien
Umfrage
02.11.2016 - 2 Min.

Meine Meinung: Lügenpresse - Vertrauen in die Medien

Kurz-Clip der Mediengestalter Bild und Ton bei NRWision

Der Begriff "Lügenpresse" taucht immer wieder in Diskussionen und in der Presse selbst auf. Gemeint ist damit, dass große Medien nicht neutral berichten oder sogar von der Politik aus Berlin gesteuert werden. Niklas Schulte, Azubi bei NRWision, befragt Dortmunder, inwieweit sie den Medien noch vertrauen. Die Meinungen gehen in alle Richtungen. Einige der Befragten halten die Berichterstattung für relativ objektiv. Andere glauben, dass Presse und Co. Rücksicht auf bestimmte Gruppen und Meinungen nehmen. Wiederum andere werfen den Medien direkt eine gewisse Manipulation vor. Man könne vor allem vielen Infos aus dem Internet nicht trauen. Deshalb sei es wichtig, alles zu hinterfragen und die Quellen zu prüfen.

8
Querstreifen: Angst
Magazin
25.08.2016 - 29 Min.

Querstreifen: Angst

Magazin der TV-Lehrredaktion an der Universität Siegen

Jeder Mensch kennt sie, aber auch jedes Tier hat sie: Angst. Um diesem Thema auf die Spur zu kommen, führt das Team von "Querstreifen" mehrere Interviews. Als kleines Kind hat man (noch) viele Ängste. Kinderpsychologin Gabriele Meyer-Enders gibt Einblicke in die Gefühlswelt von Kindern. Außerdem: Medien müssen sich immer häufiger die Bezeichnung "Lügenpresse" gefallen lassen. Tim Plachner ist Chefredakteur beim SiegerlandKurier. Er erzählt von seinen Erfahrungen im Umgang mit solchen Beleidigungen. Und: Viele Jugendliche haben nachts heimlich Horrorfilme gesehen und sich dabei sehr gefürchtet. Das Team von "Querstreifen" trifft dazu den Regisseur und Produzenten Michal Kosakowski. Angst kann man übrigens nicht nur vor Gegenständen oder Situationen haben. So hatte Nicole Buß Angst vor ihrem Coming-out. Kabarettist Lutz von Rosenberg Lipinsky hat wiederum eine ganz andere Einstellung zum Thema Angst. Er findet, dass Angst sogar Spaß machen kann.

9