NRWision
Lade...
Talk
23.06.2016 - 12 Min.

all inclusive: Christoph Wiche, PIKSL-Labor

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Christoph Wiche ist lernbehindert und bringt Senioren den Umgang mit Computern bei. Im "PIKSL"-Labor in Düsseldorf leitet er seit 2012 Computerkurse für Anfänger - von der Bedienung mit der Maus über das Surfen im Internet bis hin zum Schreiben von E-Mails. Im Interview mit "all inclusive"-Moderatorin Lena Semrok spricht der 45-jährige unter anderem über die Arbeit mit den Kursteilnehmern - hauptsächlich Frauen. In dem Projekt "PIKSL" werden Menschen mit und ohne Behinderung zusammengebracht. Besonders Menschen mit Behinderung werden täglich mit Hürden konfrontiert und wissen daher am besten, wie man solche Hürden bewältigt. Christoph Wiche ist seit Projektbeginn dabei. Für die Zukunft wünscht er sich auf dem Arbeitsmarkt noch mehr Angebote für Menschen mit Behinderung. Davon könnten die Wirtschaft und auch das Ansehen eines einzelnen Betriebs nämlich nur profitieren.

Talk
16.06.2016 - 19 Min.

all inclusive: Nadine Sperling, TU Dortmund

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Nadine Sperling ist sehbehindert. Ihre Behinderung begreift sie als Chance. Daher studiert sie auch Sonderpädagogik mit dem Förderschwerpunkt "Sehen". Sie will anderen Sehbehinderten auf deren Lebensweg helfen und dazu ihre persönlichen Erfahrungen nutzen. Auch für ihre Kommilitonen will sie da sein, weshalb sie sich im Autonomen Behindertenreferat an der TU Dortmund engagiert. Studierenden mit Behinderung steht sie mit persönlicher Beratung zur Seite. Genauso trägt sie mit der Organisation zu Gebärdensprache-Kursen zur besseren Verständigung mit Menschen mit Behinderung bei. Die engagierte Studentin wird im Rahmen des Inklusions-Talk "all inclusive" von Julia Schindler interviewt.

Talk
09.06.2016 - 11 Min.

all inclusive: Sandra Mikolaschek, Rollstuhl-Tischtennis

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Sie ist erst 19 Jahre alt und schon mehrfache Deutsche Meisterin: Sandra Mikolaschek gehört im Rollstuhl-Tischtennis zu den erfolgreichsten deutschen Sportlerinnen. Zur Zeit leistet sie zudem ihren Bundesfreiwilligendienst im Deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf. Vor und nach der Arbeit wird bei ihrem Verein Borussia Düsseldorf trainiert, denn Sandra verfolgt einen Traum: Die Teilnahme an den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro in Brasilien. Dazu benötigt sie Disziplin und Hingabe. Im Gespräch mit Martin Maly erzählt Sandra Mikolaschek von ihrer Vorbereitung auf die Paralympics und von ihren Wünschen in der sportlichen und beruflichen Zukunft.

Talk
02.06.2016 - 15 Min.

all inclusive: Mayal Petersen

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Sprechen, ohne eine eigene Stimme zu haben: Für Mayal Petersen aus Hagen ist das Alltag. Er nutzt einen Talker, um mit seiner Umgebung zu kommunizieren. Durch das Antippen verschiedener Kombinationen von Symbolen spricht das Gerät die gewünschten Wörter. Da die Eingabe etwas Zeit braucht, dauern Gespräche mit Petersen länger als gewohnt. Er nutzt den Talker nicht nur für sich selbst, sondern unterrichtet damit auch unterstützte Kommunikation für Gehörlose. In seiner Freizeit macht er außerdem als DJ Yallo die Tanzflächen unsicher. Moderatorin Inga Heidl hat ihn für "all inclusive" besucht.

Talk
25.05.2016 - 14 Min.

all inclusive: Nanette Peithmann, Journalistin

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Nanette Peithmann ist Journalistin und sitzt im Rollstuhl. In ihrer Diplomarbeit hat sie sich mit der Arbeitssituation von Journalisten mit Behinderung beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk beschäftigt. Rund 35 Prozent der insgesamt 133 festangestellten Journalisten mit Behinderung, haben sich an ihrer Studie beteiligt. Dabei kam raus, dass sich die Behinderung bei den meisten Journalisten auch auf deren Arbeitsleben auswirkt - manchmal negativ. Im Interview mit "all inclusive"-Moderator Tobias Schreiner spricht Nanette Peithmann über ihre persönlichen Erfahrungen als Journalistin mit Einschränkungen. Durch ihren Rollstuhl hat sie natürlich besondere Anforderungen an ihren Arbeitsplatz. Daher muss sie im Vorfeld klären, ob es Barrieren vor Ort gibt und sich dementsprechend darauf einstellen. "Menschen mit Einschränkungen gelten heutzutage aber immer noch als exotisch", so Nanette. Das grundsätzliche Bewusstsein von Menschen ohne Behinderung muss verschärft werden, findet sie.

Talk
19.05.2016 - 9 Min.

all inclusive: Umberto Cannaviello, WÜT

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Umberto Cannaviello ist trotz seiner geistigen Behinderung nicht untätig, denn Arbeit gehört für ihn zu den wichtigsten Dingen im Leben. Er arbeitet in der Werkstatt "Über den Teichen" in Dortmund-Eving. Dort arbeitet er am liebsten am "Heuler" und befreit damit Metallteile von überstehenden Splittern, an denen man sich sonst verletzen könnte. Die Arbeit hilft ihm, Struktur in sein Leben zu bekommen. In seiner Freizeit widmet sich Umberto Cannaviello dem Sport, Action-Filmen, gutem italienischem Essen und seinem Fußball-Lieblingsverein: Borussia Mönchengladbach. Das persönliche Gespräch führt Katharina Kalhoff im Rahmen der inklusiven Interview-Reihe "all inclusive".

Talk
12.05.2016 - 15 Min.

all inclusive: Gudrun Kellermann, TU Dortmund

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Gudrun Kellermann ist von Geburt an gehörlos und körperbehindert. Um sich verständigen zu können, liest sie von den Lippen ab und trägt Hörgeräte. Sie arbeitet an der TU Dortmund im Projekt AKTIF (Akademiker/-innen mit Behinderung in die Teilhabe- und Inklusionsforschung). Zu ihren Arbeitsschwerpunkten gehören Disability Studies und Teilhabe, außerdem ist sie aktiv in der Arbeitsgemeinschaft Disability Studies. Bei kleineren Zuhörer-Gruppen arbeitet sie mit einem Mikrofon, bei größeren ist sie auf einen Schriftdolmetscher angewiesen. Mit "all inclusive"-Moderatorin Stella Venohr spricht Gudrun Kellermann unter anderem über ihre eigenen Erfahrungen mit Diskriminierung. Während ihres Studiums der Behindertenpädagogik absolvierte sie ein Referendariat an einer Schule für schwerhörige Kinder- und Jugendliche. Einige ihrer Kollegen waren dagegen, dass eine Hörgeschädigte andere Hörgeschädigte unterrichtet - aufgrund ihrer Behinderung wurde sie ausgegrenzt. Genau daran will Gudrun Kellermann etwas ändern: "Die Gesellschaft teilt Menschen in Kategorien ein - in behindert und nicht-behindert."

Talk
04.05.2016 - 16 Min.

all inclusive: Rainer Schmidt, Kabarettist und Pfarrer

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Rainer Schmidt aus Bonn ist Pfarrer, Kabarettist und ehemaliger Tischtennis-Profi. Bei dieser Vielseitigkeit stand ihm nie im Weg, dass er ohne Unterarme und mit einem verkürzten Oberschenkel geboren wurde. Im Gegenteil: Dank seiner Tätigkeit als Pfarrer fassen Menschen schneller zu ihm vertrauen, da seine Behinderung und sein humorvoller Umgang damit Hemmungen abbauen. Sein komödiantisches Talent nutzt Rainer Schmidt dazu, Tabus rund um Behinderung und Inklusion aufzugreifen und abzubauen - denn auch über Behinderungen sollte man lachen können und dürfen. Als Tischtennisspieler war ihm neben dem Gewinn der Paralympischen Spiele 1992 in Barcelona ein Erfolg besonders wichtig: Kreismeister im Oberbergischen Kreis. Da hat Rainer Schmidt die Männer mit langen Armen geschlagen. Das unterhaltsame Interview führt Maike Stutenbäumer in der Christuskirche Bonn - Bad Godesberg.

Talk
28.04.2016 - 13 Min.

all inclusive: Tanja Kollodzieyski, "Rollifräulein"

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Tanja Kollodzieyski sitzt wegen einer Zerebralparese mit Tetraspastik im Rollstuhl. Das hielt die Literaturwissenschaftlerin aber nicht davon ab, mit dem Zug durch Südeuropa zu reisen. Bei ihrer Interrail-Reise wollte sie nicht nur fremde Länder kennenlernen. Sie wollte auch zeigen, dass man mit einer Behinderung trotzdem viel erleben kann. Daher arbeitet Tanja Kollodzieyski auch an einem Reiseführer für Rollstuhlfahrer. Von ihrer Rundreise, den Bedenken ihrer Mitmenschen und den tatsächlichen Hindernissen berichtet das "Rollifräulein" - wie sie sich selbst nennt - im "all inclusive"-Interview mit Moderatorin Susanne Romanowski.

Talk
14.04.2016 - 18 Min.

all inclusive: Esther Schmidt

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Esther Schmidt war in den 80er-Jahren Teil der sogenannten "Krüppelbewegung". Was erst mal respektlos klingt, wollte damals genau das Gegenteil bewirken: Mehr Respekt und Rechte für Menschen mit Behinderung. Die Rollstuhlfahrer der "Krüppelbewegung" blockierten Busse in Dortmund. So wollten sie sich für ihr Recht einsetzen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren zu können, die damals noch nicht barrierefrei waren. Heute berät Esther Schmidt Menschen mit Behinderung bei der Jobsuche. Die Barrieren in den Köpfen sind dabei hoch: Nicht nur viele Arbeitgeber glauben, dass behinderte Menschen weniger leisten können, sondern oft auch die behinderten Menschen selbst. Im Interview mit Larissa Pluschke berichtet Esther Schmidt von ihrem Kampf gegen die Diskriminierung und von der Gefahr, die bereits erreichten Verbesserungen wieder durch Sparmaßnahmen zu gefährden.

Talk
07.04.2016 - 19 Min.

all inclusive: Fikria Aabbaz

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studierenden der TU Dortmund

Seit einer Viruserkrankung in ihrer Kindheit fällt Fikria Aabbaz das Sprechen schwer. Kaum jemand versteht junge Frau. Nur im engsten Familienkreis traut sie sich überhaupt noch, selbst zu sprechen. Sonst nutzt sie zur Kommunikation einen "Power Talker". Das elektronische Gerät ersetzt im Alltag ihre Stimme. Mit dem Power Talker umzugehen hat sich Fikria Aabbaz mühevoll selbst beigebracht. In der Schule wurde sie kaum gefördert. Jetzt bringt sie anderen Kindern bei, den Power Talker zu nutzen. Im Interview mit Markus Meyer-Gehlen erklärt Fikria Aabbaz, wie so ein Power Talker funktioniert, welche Probleme sich damit im Alltag ergeben und was sich in der Förderung sprachbehinderter Kinder ändern muss.

Talk
31.03.2016 - 13 Min.

all inclusive: Mirko Dimastrogiovanni

Talkreihe zum Thema Inklusion von Journalistik-Studierenden der TU Dortmund

Mirko Dimastrogiovanni aus Wetter an der Ruhr lebt mit Muskeldystrophie. Er sitzt im Rollstuhl, trägt eine Atemmaske und wird rund um die Uhr gepflegt. Die Muskelerkrankung schränkt ihn ein, wie er selbst sagt, ist aber kein Hindernis für ein aktives Leben: Mirko Dimastrogiovanni engagiert sich zum Beispiel in der Kommunalpolitik, reist gerne durch Europa und schreibt an seiner Autobiographie. Im Gespräch mit Moderatorin Lucie Jäckels verrät er außerdem, welche Erfahrungen er mit Liebe und Partnerschaft gemacht hat. Die Sendung ist der Auftakt zur neuen Talkreihe "all inclusive - was heißt schon behindert?", die ab April 2016 exklusiv bei NRWision zu sehen ist. Journalistik-Studierende der TU Dortmund stellen Menschen aus NRW vor, die mit einer Behinderung leben und sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Inklusion auseinandersetzen.

Das Thema "Inklusion" steht im Mittelpunkt der Interview-Reihe "all inclusive - was heißt schon behindert?". Menschen mit Behinderung erzählen aus ihrem Leben und von ihren Erfahrungen im Alltag. Die Moderation übernehmen Journalistik-Studierende der TU Dortmund. Die Sendereihe "all inclusive" ist mit Unterstützung des Fachbereichs Rehabilitations-Wissenschaften entstanden.