NRWision
17.01.2019 - 115 Min.

Der Hermann der Ringe: Widukind - Ein Adeliger kämpft für die Freiheit

Sendereihe von Hermann Mächtig aus Essen

  • Bericht
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/der-hermann-der-ringe-widukind-ein-adeliger-kaempft-fuer-die-freiheit-190117/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Schülerinnen und Schüler des "Widukind-Gymnasium Enger" im Kreis Herford führen ein Theaterstück auf, dass die Sachsenkriege behandelt: In der Zeit von 772 bis 804 nach Christus kämpfen Sachsen und Franken miteinander. Dabei führt Karl der Große das Volk der Franken an und Widukind den Widerstand der Sachsen. Das Stück behandelt den Konflikt von beiden Seiten. Die Stadt Enger hat eine besondere Verbindung zu Widukind, denn der Adelige ist wohl in der örtlichen "Stiftskirche" begraben. Der Hermann der Ringe ist bei der Aufführung vor Ort und zeichnet sie auf.
Deine Meinung
Hast Du in der Schulzeit Theater gespielt?
Kommentiere Deine Meinung, um das Ergebnis zu sehen:
Deine Meinung wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Deine Meinung wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrate uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Dr, Iwan Kommonsky
am 19. Januar 2019 um 12:44 Uhr

Genial und nach Fortsetzung schreiend. Also endlich wurde das so wichtige Thema der Glaubens - und Mentalitätsveränderung hierzulande angesprochen. Konkret : Die Christianisierung legte den Grundstein die Vorväter von Naturgläubigen zu Buchgläubigen zu machen. Das erklährt auch unsere Faszination an anderen Naturvölkern wie etwa den Indianern, sowie das häufige Unverständniss der Weissen Ihnen gegenüber. Toll das Herr Giesselmann das Stück vor Jahrzenten realisieren konnte und Hermann das rare Material in monatelanger Hingabe einigermassen retten konnte. Erstaunlich, das unsere Meinungsmedien hier kaum Material liefern...Dennoch sei Kritik erlaubt trotz des schwierigem Themas. Germanenpriesterin wird etwa als racheheischend dargestellt obschon der Klerus versönlich daherkommt. Historisch korrekt indes wurden die Germanenpriester nach dem "Friedensschluß" versklaft . Genauso wie viele Deportierte aus Widukinds Stamm noch viele Jahre nach dessen " Taufe". Es ist eher wahrscheinlich das Widukind der auch Weking genannt wurde später den Befreiungskrieg mit Hilfe seiner fürstlichen Verwandten aus Dänemark etc weiter führte, wie viele Historiker annehmen. Denn ausgerechnet zur Bekehrungszeit traten die Wikinger (Wekinger) in die Geschichte ein - mit einem der vielen Überfälle auf ein Kloster ! Dort waren auch wichtige christliche Bekehrer ausgebidet worden, für den Religionskrieg in Norddeutschland.....Das riesige Interesse an Wikingern heute ist erstaunlich und verlangt nach einer Fortsetzung des großen Theaterstückes !