NRWision
22.10.2015 - 15 Min.

Death Near By

Kurzfilm - produziert im Literaturkurs am Städtischen Gymnasium Bergkamen

  • Kurzfilm
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/death-near-by-151022/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Im Kurzfilm "Death Near By" erbt ein Junge das Haus seines verstorbenen Vaters. Er leidet an Chorea Huntington, einer erblichen Erkrankung des Gehirns, und schleppt sich depressiv durch den Alltag. Ein Glück, dass nun ein Kumpel in seine Wohngegend zieht - oder etwa doch nicht? Den düsteren Kurzfilm haben Schüler vom Städtischen Gymnasium Bergkamen in ihrem Literaturkurs produziert.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

m.r.(w,35-Genmutantin)
am 4. Januar 2016 um 23:46 Uhr

@ achim
die tage und stunden von menschen mit krankheiten sind oft sehr dunkel.

Samed Erikoglu
am 2. November 2015 um 21:08 Uhr

Hallo Achim.
Zur aller erst bedanken wir uns, dass du unsern Kurzfilm gesehen hast. Zu deiner Frage, was man erlebt haben muss, um so einen Film zu drehen fällt mir spontan nichts ein. Dieser Film hat keinerlei Bezug auf die Realität, da alles fiktiv ist. Das man jedoch versucht, die erfundenen Handlungen in die Realität zu interpretieren ist etwas fragwürdig, da weder ''Erwachsene'' noch Ereignisse aus dem wahren Leben irgendetwas mit dem Film zu tun haben. In unserem Literaturkurs wollten wir uns von den anderen Filmen differenzieren und etwas abliefern, was zum Nachdenken anregt. Da wir dies bei dir geschafft haben bestätigst du uns, dass wir es geschafft es umzusetzen. Wir bedanken uns nochmal für deine "konstruktive Kritik" und weisen diese zu schätzen.

Achim Wortmann
am 2. November 2015 um 16:32 Uhr

Sehr depressiv...ohne einen Hoffnungsschimmer...was muss man erlebt haben, um so einen Film zu drehen? Schade...und dann bei so jungen Menschen...gar kein Optimismus.....Was haben wir, die Erwachsenen falsch gemacht?