NRWision
25.05.2021 - 57 Min.

Auf einer Welle: Swinging Sixties - Musik der 60er-Jahre

Musiksendung von Kati Homburg und Martin Degener - produziert beim medienforum münster e.V.

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/auf-einer-welle-swinging-sixties-musik-der-60er-jahre-210525/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Anfang der 1960er-Jahre blühte der "Swing" auf der ganzen Welt auf. Nach dem Zweiten Weltkrieg trafen sich junge Leute in Kellerräumen, um das neue Musikgenre zu feiern. Den Startschuss für diese Musik gaben die Beatles: Die "Beatlemania" war geboren. Eine weitere prägende Band in dieser Zeit waren die "Rolling Stones", die 1965 in Münster ein Konzert spielten. Viele Eltern sahen die Bewegung des Swings jedoch eher kritisch: Zu viele Exzesse, zu viele Schlägereien auf Konzerten! Außerdem sprechen Moderatoren Kati Homburg und Martin Degener über die Rolle der Frau. Frauen rebellierten in der Zeit immer lauter - für mehr Freiheiten und Unabhängigkeit. In den USA setzte zur selben Zeit Berry Gordy Jr. neue Maßstäbe und gründete das Plattenlabel "MoTown" in Detroit. "MoTown" war somit das erste Plattenlabel für und von dunkelhäutigen Künstlern.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Dr. Rutger von der Horst
am 1. June 2021 um 10:31 Uhr

Reisen mit der Zeitmaschine, H.G. Wells hat´s erfunden, Kati Homburg und Martin Degener haben´s perfektioniert – den Radioknopf auf Swinging Sixties gestellt, zurücklehnen und eintauchen in Swing- und Beat-Musik. Kofferpacken - dank dem „Team Homburg-Degener“ nicht nötig, geht´s direkt in die „rebellischen Sechziger Jahre“, die den Mief und Staub der Nachkriegsfünfziger Jahre kräftig durcheinanderwirbelten. „Alltags(musik)geschichten im Hause derer von Elbstettens“, die auch in dieser Folge wieder auftauchen, Musik aus Hamburger und Londoner Clubs sowie Übersee und dann eben „Das schöne Lied vom Mini-Mini-Rock-Rock“, das dann auch noch auf Tom Jones und Bond, James Bond trifft.

Wieder werden unterschiedlichste Stile der Musikfauna so zu Gehör gebracht, dass der Radioenthusiast die Gesellschaft und den Zeitgeist 1:1 ins Kopfkino gespielt bekommt. Die unterhaltsame, dabei auch lehrreiche Musiksendung von „H & D“ entwickelt sich immer mehr zum Messlattenstandard, an dem andere Sendungen sich orientieren müssen.

Jo
am 25. May 2021 um 16:49 Uhr

Erneut eine bahnbrechende und zu keinem Zeitpunkt langweilige Radiosendung vom Dreamteam Martin Degener und Kati Homburg. Eine durchweg lebendig präsentierte Show mit humoresken Details und fundierten, musikgeschichtlichen Anmerkungen dazu. Erneut beweisen Martin Degener und Katie Homburg ihr profundes Wissen der Musik im Speziellen und dieses Mal des Motown-Sounds und der Beat-Musik. Dieses Sendeformat hat langsam Suchtcharakter. Die YouTube-Teaser waren perfekt und man freut sich schon jetzt auf Ende Juni. Bitte bitte keine Sommerpause!