NRWision
Lade...

20 Suchergebnisse

Frage der Woche: Warum müssen sich junge Menschen noch für den Zweiten Weltkrieg entschuldigen?
Umfrage
18.09.2019 - 2 Min.

Frage der Woche: Warum müssen sich junge Menschen noch für den Zweiten Weltkrieg entschuldigen?

Aktuelle Straßenumfragen von Kanal 21 aus Bielefeld

Die Zeit des Nationalsozialismus liegt bereits über 70 Jahre zurück. Unvergessen sind jedoch die Verbrechen der Nazis unter Adolf Hitler. Auch heute noch fühlen sich viele Deutsche schuldig. Doch warum müssen sich auch junge Menschen für den Zweiten Weltkrieg entschuldigen? Diese Frage stellt "Kanal 21" Passanten in der Innenstadt von Bielefeld. Die Meinungen dazu gehen bei den Befragten weit auseinander. Nur in einem Punkt sind sie sich einig: Vergessen werden dürfen die Straftaten des NS-Regimes nicht.

1
NahDran: Emma Biermann, 94 im Interview
Porträt
12.09.2019 - 54 Min.

NahDran: Emma Biermann, 94 im Interview

Stadtmagazin aus Bielefeld

Die 94-jährige Emma Biermann erzählt aus ihrem ereignisreichen Leben. Im Gespräch mit Hans Jürgen Pade verrät Emma Biermann, wie sie in ihrem Alter noch ein aktives Leben führt. Von der entbehrungsreichen Kindheit im ländlichen Raum ging es nach der Schule in ein Pflichtjahr. Im Zweiten Weltkrieg musste auch Emma Biermann Pflichten für das Dritte Reich erfüllen. Nie mehr möchte sie, dass Zustände wie im Krieg unter Adolf Hitler herrschen. Nach 1945 wollte eine um ihre Jugend betrogene Generation nur eines: endlich leben. Um leben zu können, musste auch Emma Biermann Arbeit suchen und sich in der Nachkriegszeit zurechtfinden. Heute ist sie Urgroßmutter und schaut auf ein spannendes Leben zurück.

2
Buchvorstellung: "Ewig kann's nicht Winter bleiben" von Rainer Köster
Interview
21.05.2019 - 8 Min.

Buchvorstellung: "Ewig kann's nicht Winter bleiben" von Rainer Köster

Sendung von "extraRadiO" aus dem Kreis Mettmann

"Ewig kann's nicht Winter bleiben" heißt das Buch von Rainer Köster aus Velbert. Es behandelt den Widerstand und die Verfolgung in Heiligenhaus in den Jahren 1933 bis 1945. Im Interview mit Reporterin Lore Loock spricht der Autor über seine Beweggründe, warum er explizit über die politisch und religiös Verfolgten aus Heiligenhaus schreibt. Außerdem appelliert Rainer Köster an die jungen Leute, warum es wichtig ist, heutzutage über den Nationalsozialismus und Adolf Hitler zu sprechen. Der Buchtitel ist angelehnt an eine Zeile aus dem Lied "Die Moorsoldaten", das sich mit dem Alltag der Gefangenen in einem Konzentrationslager beschäftigt.

3
DO-MU-KU-MA: Gedenkstunde für Opfer der Nationalsozialisten in der Bittermark
Magazin
26.03.2019 - 29 Min.

DO-MU-KU-MA: Gedenkstunde für Opfer der Nationalsozialisten in der Bittermark

Musik- und Kulturmagazin vom Allgemeinen Rundfunkverein Dortmund e.V.

An den Ostertagen im Jahr 1945 wurden in der Bittermark und im Rombergpark in Dortmund 300 Widerstandkämpfer, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene von der Gestapo ermordet. Heute erinnert ein Mahnmal im Stadtwald Bittermark an die Gräu­el­tat. Seit 60 Jahren findet jährlich an Karfreitag am Mahnmal eine Gedenkveranstaltung statt. Jugendliche arbeiten zuvor zusammen mit Künstlern an möglichen Elementen für die Gedenkstunde. "DO-MU-KU-MA"-Reporter Klaus Lenser begleitet die Vorbereitungen.

4
DO-MU-KU-MA: Dr. Mark Benecke, Kriminalbiologe – "Landhaus Lesungen" in der LWL-Klinik Dortmund
Magazin
20.03.2019 - 47 Min.

DO-MU-KU-MA: Dr. Mark Benecke, Kriminalbiologe – "Landhaus Lesungen" in der LWL-Klinik Dortmund

Musik- und Kulturmagazin vom Allgemeinen Rundfunkverein Dortmund e.V.

Dr. Mark Benecke hält 2018 einen Vortrag in der LWL-Klinik Dortmund. Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Landhaus Lesungen" statt. Mark Benecke ist Kriminalbiologe. In seinem Vortrag spricht er über Untersuchungen, die er durchgeführt hat: In Moskau untersuchte er beispielsweise Reste des Schädels von Adolf Hitler. Um das Ergebnis dieser Untersuchung geht es im Interview mit "DO-MU-KU-MA"-Reporter Klaus Lenser.

5
Shlomo Venezia, Häftling im Sonderkommando Auschwitz
Talk
13.11.2018 - 47 Min.

Shlomo Venezia, Häftling im Sonderkommando Auschwitz

Sendung von "extraRadiO" aus dem Kreis Mettmann

Shlomo Venezia war im Zweiten Weltkrieg im Konzentrationslager in Auschwitz inhaftiert, weil er Jude war. Marika Venezia spricht vor Schüler*innen der Gesamtschule Velbert über das Schicksal ihres Ehemanns: Als Gefangener der Nationalsozialisten unter Adolf Hitler musste er dabei helfen, Menschen zu ermorden. Marika Venezia berichtet von den Erfahrungen, die Shlomo Venezia als Teil des "Sonderkommandos Auschwitz" machen musste. Aber auch aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen sind Teil des Interviews.

6
Der Hermann der Ringe: Magie und Macht in der Weltgeschichte
Bericht
06.09.2018 - 74 Min.

Der Hermann der Ringe: Magie und Macht in der Weltgeschichte

Sendereihe von Hermann Mächtig aus Essen

Mythologie, Macht und Magie: Hermann Mächtig philosophiert über scheinbare Zufälle in der Geschichte. Gibt es überhaupt Zufälle? Wo gibt es Zusammenhänge zwischen Karl dem Großen und Napoleon? Was hat Hitler mit den Römern zu tun? Und wieso scheiterte das "Unternehmen Barbarossa" tatsächlich? Hermann Mächtig glaubt, die Antworten zu haben und nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise voller Gedankenspiele. Sie führt durch wichtige Episoden der Geschichte und ihren mythologischen Geheimnissen …

7
Wissenssnack: Propaganda-Spielzeug im Nationalsozialismus
Beitrag
29.08.2018 - 3 Min.

Wissenssnack: Propaganda-Spielzeug im Nationalsozialismus

Beitrag von Lara Zell aus Dortmund

In der Zeit des Nationalsozialismus rief das Propagandaministerium zur Produktion von Propaganda-Spielzeug für Kinder auf. Gesellschaftsspiele wie "Juden raus!" sollten die Kinder auf den Krieg und die Armee vorbereiten. Lara Zell spricht mit Wolfgang W.E. Samuel, der als deutsches Kind im Zweiten Weltkrieg unter Adolf Hitler aufwuchs. Er schrieb darüber mehrere Bücher, unter anderem seine Autobiographie "German Boy". Außerdem spricht sie mit Joel Nommick, der als jüdisches Kind zu Kriegszeiten aufwuchs.

8
antenne antifa: Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938 in Münster
Magazin
11.07.2018 - 54 Min.

antenne antifa: Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938 in Münster

Magazin der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschist*innen - produziert beim medienforum münster e.V.

Während der Reichspogromnacht am 9. November 1938 verhafteten und töteten die Nazis in Deutschland tausende Juden. Synagogen, Geschäfte und Häuser von jüdischen Bürgern brannten. Nie zuvor war der Antisemitismus gegenüber Juden in Deutschland so sichtbar wie unter Adolf Hitler vor 80 Jahren – das gilt auch für die Stadt Münster. Das "medienforum münster" möchte mit einem Feature aus dem Jahr 2010 an die Geschichte seiner Stadt erinnern. Das Team der "Jugendgeschichtswerkstatt Münster" geht zum Jahrestag der Reichspogromnacht in Münster auf die Straßen und blickt in die Vergangenheit der Stadt. So stehen die Reporter zum Beispiel vor dem Rathaus und stellen sich vor, wie auf einer Bank davor stand: "Hier dürfen keine Juden sitzen". Außerdem beschreiben die Nachwuchsjournalisten die Schicksale einzelner Juden, die während der Reichspogromnacht in Münster gelebt haben.

9
Historia Universalis: Georg Elser, Hitler-Attentäter – HU002
Talk
14.06.2018 - 65 Min.

Historia Universalis: Georg Elser, Hitler-Attentäter – HU002

Geschichts-Podcast von Oliver Glasner, Elias Harth und Karol Kosmonaut aus Köln

Wie ein Mann fast die Geschichte verändert hätte und ihm dann das Wetter dazwischen kam, davon berichtet "Historia Universalis". Georg Elser verübte 1939 fast einen Bombenanschlag auf Adolf Hitler. Einzig und allein Nebel verhinderte das Attentat. Elias Harth, Oliver Glasner und Karol Kosmonaut sprechen über die Abfolge dieses fast geschichtsträchtigen Ereignisses.

10
Mein Leben: Anita Körber, Köln
Porträt
01.03.2017 - 24 Min.

Mein Leben: Anita Körber, Köln

Porträt-Reihe von Dominik Schiller aus Köln

Anita Körber ist auch mit 84 noch ziemlich aktiv. "Ich fühle mich eigentlich jünger", sagt sie. So reist sie auch im hohen Alter noch viel um die Welt. Erst vor kurzem war die Rentnerin aus Köln mit einer Freundin in Mexiko. Dominik Schiller hat sie getroffen - für seine neue Reihe "Mein Leben". Ihm zeigt Anita Körber auch ihre selbstgemachten Teddybären. Außerdem denkt sie zurück an die Zeit des Zweiten Weltkriegs. Sie berichtet, wie sie im Bunker während eines Angriffs ausharren musste. Sie erinnert sich an das Ende von Adolf Hitler, die Befreiung 1945 und die Nachkriegszeit.

11
ON SCREEN: Anne-Frank-Ausstellung in Bielefeld, Stefan Aust
Magazin
13.12.2016 - 24 Min.

ON SCREEN: Anne-Frank-Ausstellung in Bielefeld, Stefan Aust

Sendereihe vom Bielefelder Jugendring e.V.

Die Wanderausstellung "Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte" gastiert in Bielefeld. In der "Ravensberger Spinnerei" erzählen Bildwände vom Leben des jüdischen Mädchens Anne Frank. Das Team von "ON SCREEN" ist vor Ort und nimmt an einer interaktiven Führung teil. Diese wird von Jennifer Chawanietz geleitet. Sie erklärt: "Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen: dem historischen und dem aktuellen." Im historischen Teil erfahren die Gäste etwas über den Kontext und Details aus Anne Franks Leben. Im aktuellen geht es um das Reflektieren des eigenen Lebens: Wie gehe ich mit Diskriminierung um? Bin ich selbst Täter? Ziel der Ausstellung: erinnern und gedenken - und dies mit dem eigenen Leben verknüpfen. Ein Erklärvideo fasst die wichtigsten Details aus dem Leben von Anne Frank und der NS-Zeit zusammen. Außerdem in der Sendung: ein Interview mit dem Journalisten Stefan Aust. Dieser spricht unter anderem über Parallelen von der NS-Zeit zur heutigen Zeit.

12