NRWision
19.11.2015 - 3 Min.

Riepes Hundetalk: Silvester mit Hunden

Ratgeber-Talk für Hundehalter mit Hundepsychologe Thomas Riepe aus Anröchte

  • Kommentar

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/riepes-hundetalk-silvester-mit-hunden-151119/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Was tun, wenn an Silvester das laute Feuerwerk dem Hund Angst macht? Sollte man verängstigte Tiere trösten oder müssen Hunde beim Krach von Böllern und Raketen ganz allein mit der Angst zurechtkommen? Tierpsychologe Thomas Riepe erklärt, wie man sich als Hundehalter zum Jahreswechsel am besten verhält und warum wir bei Hunden auch an Silvester nicht unbedingt anders handeln sollten als bei Menschen.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Bärbel
am 26. März 2016 um 00:26 Uhr

Herr Riepe hat (mal wieder) recht und wer's nicht glaubt, mag es selbst ausprobieren.

Und einen herzlichen Dank an Herrn Riepe dafür. Wenn man entgegen dem erzieherischen Mainstream mit seinem Hund umgeht, weil das Gefühl einem etwas anderes sagt, tut es gut, bestätigt zu bekommen, dass man gar nicht so verkehrt liegt.

Wichtig ist m.E. außerdem, zwischen Angst und Unsicherheit zu unterscheiden.
Tröste ich einen Hund, wenn er Angst hat, bekämpfe ich die Angst und vermittle ihm Sicherheit.
"Tröste" ich einen Hund, wenn er unsicher ist, verstärke ich die Unsicherheit. Hier kann ich Sicherheit beispielsweise durch sicheres Auftreten, Ruhe und Gelassenheit etc. vermitteln.

M. Maier-Schmid
am 19. Dezember 2015 um 05:04 Uhr

an Tierliebhaber: Hunden Emotionen zu zu gestehen und als Lebewesen respektieren können, hat nichts damit zu tun, sie auf diesselbe Stufe wie Menschen zu setzen. Gerade, wenn der Mensch sich als Krone der Schöpfung sehen will, sollte er sich durch diese empathische Fähigkeit in anderen Lebewesen ebenfalls das Leben zu achten, unterscheiden.
Und vermutlich schauen soviele diese Sendung, weil es die Menschen satt haben, über die veralteten Dominanz-und Rangordnungsideen zu hören oder die damit einhergehende veralteten häufig genug unmenschlichen Erziehungsvorstellungen zu akzeptieren.

Tierliebhaber
am 27. November 2015 um 15:27 Uhr

Wieso dieses Format soviele Zuschauer hat, ist mir ein Rätsel.
Inhaltliche Kritik: Mensch und Hund auf eine Stufe zu setzen ist für mich unangemessen.
Technische Kritik: Die Sendung ist nicht besonders gut gemacht. Vor allem der Ton stimmt nicht.