NRWision
09.03.2021 - 22 Min.

Radevormwalder Zeitzeugengespräch mit Edmund Biekowski

Beitrag vom Theodor-Heuss-Gymnasium in Radevormwald

  • Talk
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/radevormwalder-zeitzeugengespraech-mit-edmund-biekowski-210309/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Edmund Biekowski stammt ursprünglich aus der polnischen Stadt Danzig. Er kam als Flüchtling nach Radevormwald. Im Interview erzählt Edmund Biekowski von seiner politischen Laufbahn. Er erinnert sich zurück an den Einmarsch der Alliierten, seine Jugend im Deutschland der Nachkriegszeit und die Wiedervereinigung. Edmund Biekowski erklärt, warum er sich erst spät mit dem Dritten Reich auseinandergesetzt hat. Der Beitrag ist ein Projekt des Zusatzkurses Geschichte am Theodor-Heuss-Gymnasium in Radevormwald. In der Reihe "Radevormwalder Zeitzeugengespräche" befragen Schüler*innen Zeitzeugen aus verschiedenen Epochen der Weltgeschichte.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.