NRWision
06.07.2022 - 36 Min.
QRCode

Radevormwalder Zeitzeugengespräch mit Hanna Schlamm

Beitrag vom Theodor-Heuss-Gymnasium in Radevormwald

  • Talk
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/radevormwalder-zeitzeugengespraech-mit-hanna-schlamm-220706/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Hanna Schlamm aus Wuppertal war im Zweiten Weltkriegs Schülerin im Ortsteil Laaken. Ihr Vater war Soldat. Danach wohnte sie in Wuppertal-Kemna. Im Gespräch mit den Schüler*innen am Theodor-Heuss-Gymnasium berichtet die Zeitzeugin über ihre Kriegserfahrungen. Die Luftangriffe fand sie besonders schlimm. Sie geht auch auf die damaligen Wohnverhältnisse in Wuppertal ein. Im Interview mit den Schüler*innen Fynn Schlamm, Bastian Greve und Philipp Prange verrät die Zeitzeugin ihre schlimmste Erinnerung an den Krieg. Aber ein Moment machte ihr auch Hoffnung. Welcher das war, erzählt Hanna Schlamm im "Radevormwalder Zeitzeugengespräch".

Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.