NRWision
14.04.2016 - 7 Min.

Hotspot: Sophia Balistrieri, Schülerin

Talkreihe von Studierenden der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Köln

  • Talk

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/hotspot-sophia-balistrieri-schuelerin-160414/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Sophia Balistrieri bekam in der 5. Klasse ihr erstes Smartphone von ihren Eltern geschenkt. "Ich musste sie bearbeiten", gibt die 14-jährige Schülerin aus Köln zu. Mit gerade einmal zehn Jahren war sie eine der Letzten mit Smartphone in ihrem Freundeskreis. Wer heutzutage kein Smartphone hat, fühlt sich ausgegrenzt und abgeschnitten, bekommt nicht mehr mit, was los ist. Selbst Telefonieren ist altmodisch geworden: Die Kommunikations-App 'WhatsApp" wird für Gespräche unter Freunden genutzt - zumindest in der Freizeit. In der Schule ist das Handy nämlich tabu. Dafür sorgen die Lehrer. Apropos Schule: Eine App, die für Sophia die Hausarbeiten löst, wäre für die 14-Jährige die optimale Erfindung, verrät sie im Talk
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.