NRWision
18.10.2017 - 35 Min.

Die Rettung von "Abu Simbel"

Beitrag von Ernst Rieder aus Ratingen

  • Bericht
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/die-rettung-von-abu-simbel-171018/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Die Aufstauung des Nassersee, auch Assuan-Staudamm genannt, sorgt beinahe dafür, dass die Tempel und Heiligtümer von Pharao "Ramses II." von den Wassermassen begraben und zerstört werden. Die UNESCO bittet daher um Hilfe, die Tempel von "Abu Simbel" zu retten. Die Leitung dieser gewaltigen Rettungsaktion liegt bei dem Essener Unternehmen "Hochtief". Unterstützt wird das Unternehmen dabei ebenfalls von der Lintorfer Firma "Hünnebeck", die einen spezialangefertigten Gerüstbogen für einen künstlichen "hohlen" Berg herstellt. Gemeinsam gelingt es den beiden Firmen, die Tempelanlage von "Abu Simbel" in ein höhergelegenes Gebiet zu versetzen, sodass sie heute noch als Weltkulturerbe bestaunt werden kann.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Ernst Rieder
am 23. Oktober 2017 um 14:49 Uhr

Der Film beinhaltet viele Ausschnitte aus dem Film, den die Hochtief AG seinerzeit erstellen ließ.
Die fantastischen Filmaufnahmen wurden damals von dem aus Film und Fernsehen bekannten Kameramann Horst Nagel erstellt. Start der Dreharbeiten: 1967.
Horst Nagel stammt ebenso wie die Firma Hünnebeck aus Ratingen-Lintorf. In dieser abenteuerlichen vierjährigen Drehzeit war er ständig vor Ort.
Unter vielem Anderen drehte er auch über zehn Jahre lang die sonntägliche Ausstrahlung der "Sendung mit der Maus" im ZDF.