NRWision
Lade...

8 Suchergebnisse

Meine Meinung: Frauenhäuser in NRW sind überlastet
Kommentar
21.06.2018 - 2 Min.

Meine Meinung: Frauenhäuser in NRW sind überlastet

Aktueller Kommentar aus der NRWision-Programmredaktion

Die Frauenhäuser in Nordrhein-Westfalen sind überlastet: Im Jahr 2017 wurden über 7.000 Mädchen und Frauen an Frauenhäusern abgewiesen. Das Land NRW will nun bis zum Jahr 2020 fünfzig weitere Plätze schaffen. Zudem sollen 500.000 Euro ab sofort in die Zufluchtsstätten investiert werden. Laut der Istanbul-Konvention müssten jedoch mindestens 1.100 weitere Plätze zur Verfügung stehen. Rachel Patt aus der NRWision-Programmredaktion sagt in Ihrem Kommentar, was sie von der Überlastung der Frauenhäuser in NRW hält. Wie stehst du zu dem Thema? Schreib uns Deine Meinung in die Kommentare unter diesem Video!

1
AStA-Kritik am Eckpunktepapier der NRW-Landesregierung
Bericht
02.05.2018 - 5 Min.

AStA-Kritik am Eckpunktepapier der NRW-Landesregierung

Beitrag von "hochschulradio düsseldorf", dem Campusradio für die Düsseldorfer Hochschulen

Ende April 2018 haben sich die ASten, die Allgemeinen Studentenausschüsse, aus NRW an der Bergischen Universität Wuppertal getroffen. Im Mittelpunkt des Treffens: das Eckpunktepapier der Landesregierung. Dieses soll das Hochschulgesetz in NRW verändern. Die ASten sehen viele Punkte darin kritisch und starten deshalb die Kampagne "#NotMyHochschulgesetz". Marina Peters vom "hochschulradio düsseldorf" berichtet von dem Eckpunktepapier und der Kritik der ASten. Vier große Themen wie "Studium und Lehre" werden in dem Papier zur "Novellierung des NRW-Hochschulgesetzes" angesprochen. Die ASten wollen vor allem gegen die Wiedereinführung der Anwesenheitspflicht und die Abschaffung der SHK-Räte rebellieren. Dazu würden unter anderem Petitionen gestartet und Demonstrationen organisiert. Marina fordert von den Studierenden: Informieren und mitmachen!

2
Meine Meinung: Aussteigerprogramm für Linksextremisten in NRW
Kommentar
29.03.2018 - 2 Min.

Meine Meinung: Aussteigerprogramm für Linksextremisten in NRW

Aktueller Kommentar aus der NRWision-Programmredaktion

Im Sommer 2018 soll in NRW ein Aussteigerprogramm für Linksextremisten starten. Das hat NRW-Innenminister Herbert Reul angekündigt. Das Programm soll sich an den Aussteigerprogrammen für Rechtsextremisten und Islamisten orientieren. NRW ist das erste Bundesland, das ein Aussteigerprogramm für Linksextremisten angekündigt hat. Francine Fester aus der NRWision-Programmredaktion erklärt in ihrem Kommentar, was sie von der Idee der Landesregierung hält. Wie stehst Du zu dem Thema? Schreib uns Deine Meinung in die Kommentare unter dieses Video!

3
Meine Meinung: Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge in NRW-Städten
Kommentar
01.03.2018 - 2 Min.

Meine Meinung: Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge in NRW-Städten

Aktueller Kommentar aus der NRWision-Programmredaktion

Die Städte in NRW dürfen darüber entscheiden, ob sie ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge aussprechen. Die NRW-Landesregierung und die Oberbürgermeister einiger Großstädte sehen ein Fahrverbot nur als absolute Notlösung. Durch ein Fahrverbot sollen zu hohe Stickoxid-Werte gesenkt werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass Fahrverbote für Dieselfahrzeuge rechtlich in Ordnung seien. Vor 2020 soll es in NRW jedoch keine Fahrverbote geben. Max Sprengart aus der NRWision-Programmredaktion erklärt in seinem Kommentar, was er von einem Fahrverbot in NRW-Städten hält. Wie stehst Du zu dem Thema? Schreib uns Deine Meinung in die Kommentare unter diesem Video!

4
Radio Nachgefragt: Respekt - ein Fremdwort?
Magazin
22.06.2017 - 56 Min.

Radio Nachgefragt: Respekt - ein Fremdwort?

Sendung von und mit Jehovas Zeugen aus Bochum

Mit der Aktion #hutab warb die Landesregierung NRW Ende 2016 im Rahmen einer "Woche des Respekts" für mehr Respekt im Netz. Auch ZEIT ONLINE suchte kürzlich den Respekt per Vermisstenanzeige. "Radio Nachgefragt" greift deshalb das Thema auf und fragt: Ist Respekt inzwischen ein Fremdwort? Was sie unter dem Begriff verstehen, wollten die Radioreporter von den Bochumer Bürgern wissen. Dabei machen sie die Beobachtung, dass der Respekt heute immer mehr verloren geht. Vor allem das Internet und seine Art der Kommunikation seien verantwortlich. Einige Zeugen Jehovas nähern sich dem Thema in der Sendung auch anhand der Bibel. Als Beispiel für Respekt wird schließlich auch das Gleichnis vom "Barmherzigen Samariter" angeführt.

5
Nachgehakt: NRW-Landtagswahl 2017
Talk
04.05.2017 - 63 Min.

Nachgehakt: NRW-Landtagswahl 2017

Polit-Talk von MNSTR.medien aus Münster

Im Mai 2017 wird in Nordrhein-Westfalen eine neue Landesregierung gewählt. Aus diesem Grund hat "MNSTR.medien" Kandidaten aller Parteien eingeladen, die in den Landtag einziehen könnten. Statt einer großen Podiumsdiskussion gibt es intensive Einzelgespräche, in denen die Positionen der Parteien vorgestellt werden. Thema ist zum Beispiel die Schulpolitik mit einer Debatte um G8 und G9, also ums Abitur nach 12 oder 13 Schuljahren. Auch Inklusion und Integration kommen zur Sprache - aber auch die Situation der Bürgermedien. Zu Gast sind: Thomas Marquardt von der SPD, Dr. Stefan Nacke von der CDU, Christoph Kattentidt von den "GRÜNEN", Sandra Wübken von der FDP, Benjamin Körner von den "LINKEN" und Helmut Seifen von der "Alternative für Deutschland".

6
Respekt zeigen - Gewalt vermeiden
Kurzfilm
15.11.2016 - 7 Min.

Respekt zeigen - Gewalt vermeiden

Kurzfilm von Schülern am Phoenix-Gymnasium Dortmund

Die NRW-Landesregierung will ein klares Zeichen gegen Hass und Gewalt setzten. Deshalb veranstaltet sie Mitte November die "Woche des Respekts". Die Klasse 6b des Phoenix-Gymnasiums in Dortmund setzt ihr Zeichen mithilfe eines Kurzfilms. Die Schüler haben sich mit den Themen Mobbing, Gewalt und Respekt auseinandergesetzt. Sie zeigen anhand einer Szene, wie Mobbing an Schulen ablaufen kann. Außerdem haben sie an ihrem Gymnasium eine Umfrage durchgeführt: Gibt es auch hier an der Schule Gewalt? Sie kommen zu erschreckenden Ergebnissen: Ein Drittel aller befragten Schüler war bereits Opfer von Gewalt. Nur fünf Prozent der Schüler gaben zu, selbst jemanden geärgert zu haben - meist mit Worten. Anschließend sprechen die Schüler darüber, was Gewalt ist und wie sie entstehen kann. Ihr Fazit: Respekt ist das beste Mittel gegen Gewalt!

7
#unserNRW: Löscheinheit Bochum-Querenburg
Beitrag
27.10.2016 - 3 Min.

#unserNRW: Löscheinheit Bochum-Querenburg

Beitrag der Löscheinheit und Jugendfeuerwehr Bochum-Querenburg

Zum 70. Geburtstag von Nordrhein-Westfalen hat sich die Landesregierung für alle Bürgerinnen und Bürger etwas Besonderes einfallen lassen: Alle sind dazu eingeladen worden, ein Video darüber zu drehen, was sie mit NRW verbinden. Die Löscheinheit und Jugendfeuerwehr Bochum-Querenburg hat sich mit einem Video an dem Wettbewerb beteiligt. Mit interessanten Meinungen von Feuerwehrmännern und einem Training der Jugendfeuerwehr zeigen sie, welche Bedeutung Bochum für sie hat.

8