NRWision
15.11.2016 - 7 Min.

Respekt zeigen - Gewalt vermeiden

Kurzfilm von Schülern am Phoenix-Gymnasium Dortmund

  • Kurzfilm
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/respekt-zeigen-gewalt-vermeiden-161115/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Die NRW-Landesregierung will ein klares Zeichen gegen Hass und Gewalt setzten. Deshalb veranstaltet sie Mitte November die "Woche des Respekts". Die Klasse 6b des Phoenix-Gymnasiums in Dortmund setzt ihr Zeichen mithilfe eines Kurzfilms. Die Schüler haben sich mit den Themen Mobbing, Gewalt und Respekt auseinandergesetzt. Sie zeigen anhand einer Szene, wie Mobbing an Schulen ablaufen kann. Außerdem haben sie an ihrem Gymnasium eine Umfrage durchgeführt: Gibt es auch hier an der Schule Gewalt? Sie kommen zu erschreckenden Ergebnissen: Ein Drittel aller befragten Schüler war bereits Opfer von Gewalt. Nur fünf Prozent der Schüler gaben zu, selbst jemanden geärgert zu haben - meist mit Worten. Anschließend sprechen die Schüler darüber, was Gewalt ist und wie sie entstehen kann. Ihr Fazit: Respekt ist das beste Mittel gegen Gewalt!
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Katharina
am 21. November 2016 um 17:46 Uhr

Toller Film von diesen jungen Menschen, wo es doch immer heißt die Jugend kümmert sich um nichts. Ein wunderbares Beispiel dafür was Zusammen möglich ist und wie Gemeinschaft gelebt wird. Hat mir sehr gut gefallen !

RoKa Wirtz
am 18. November 2016 um 14:24 Uhr

Ich zolle Euch Respekt! Respekt vor dem gewählten Thema, Respekt für die Darstellung und die Interviews. Da kann ich als "alte Frau" doch hoffnungsvoll in die Zukunft schauen; und zwar in Bezug auf unsere Gesellschaft und das Filmemachen.