NRWision
16.01.2018 - 2 Min.

Meine Meinung: Drittes Geschlecht

Aktueller Kommentar aus der NRWision-Programmredaktion

  • Kommentar
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/meine-meinung-drittes-geschlecht-180116/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

"Sind Sie männlich oder weiblich?" - Zusätzlich zu dieser eingeschränkten Geschlechter-Auswahl muss es demnächst noch einen weiteren Eintrag geben - für alle Menschen, die ihre Identität nicht in eine dieser beiden Schubladen pressen können oder wollen. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden und den Gesetzgeber mit der Umsetzung beauftragt. Wie das sogenannte "dritte Geschlecht" heißen soll, ist noch nicht festgelegt. NRWision-Programmredakteurin Laura Koscholke findet die Entscheidung prinzipiell gut, aber der Beschluss geht ihr nicht weit genug ... Was hältst Du von der Einführung eines dritten Geschlechts in Deutschland? Schreib uns Deine Meinung in die Kommentare unter diesem Video!
Deine Meinung
Brauchen wir einen Begriff für ein "drittes Geschlecht"?
Kommentiere Deine Meinung, um das Ergebnis zu sehen:
Deine Meinung wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Deine Meinung wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrate uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Toni Freialdenhoven alias Lachyogi Toni
am 23. Januar 2018 um 12:56 Uhr

Die Abschaffung der Geschlechter in Erwägung zu ziehen finde ich stark übertrieben.
Jedoch einen biologischen Fakt (intersexuell zu sein) anzuerkennen ist eine sicherlich gute Sache.

Dabei scheint mir nicht die gesetzliche Gleichstellung entscheidend zu sein, sondern die gesellschaftliche Akzeptanz.

So lange die Betroffenen selbst entscheiden können, ob sie sich einem Geschlecht zu ordnen möchten oder lieber intersexuell bleiben möchten, ist für mich die Welt in Ordnung.

Sich offiziell als „anders“ zu outen sollte für keinen Menschen zum Zwang werden.
Auch wenn klagende Aktivisten ihr Recht einfordern ist Wahlfreiheit sinnvoll.