NRWision
11.06.2015 - 56 Min.

Kreta - eine Geschichte von Krisen und Widerstand

Film von Dieter Stadtfeld aus Hemer und Peter Weikenmeier aus Köln

Die Insel Kreta hatte in ihrer Geschichte immer wieder mit Unterdrückung, Leid und Widerstand zu kämpfen. Der Film zeigt, wie die Menschen auf Kreta mit der aktuellen Krise in Griechenland umgehen. Wo es keine Hilfsprogramme der Regierung gibt, helfen die Kreter sich selbst. Aus der Solidarität innerhalb der Bevölkerung sind zahlreiche Projekte entstanden. Es gibt solidarische Apotheken und Arztpraxen, soziale Küchen, Treffpunkte und vieles mehr. Der Film zeigt den Zusammenhalt in der griechischen Bevölkerung und stellt die Frage, ob die Bewohner von Kreta so den Weg aus der Krise finden können.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

hans schacht
am 01. October 2015 um 15:15 Uhr

habe per zufall und mit großer zeitlichen verzögerung von dieser großartigen reportage erfahren und auf einem für mich (einem it-unerfahrenen)exotischen sendeplatz gesehen .selten war für mich eine dokumentation so sorgfältig recherchiert und in kurzer zeit so umfassend ohne sich dabei zu verzetteln.
hervoragend!
warum ist eine solch herausragende sendung nur in enem versteckten und nicht in einem dritten programm, arte oder phoenix zu sehen? unbegreiflich!

Dieter Stadtfeld
am 04. September 2015 um 20:39 Uhr

In der Internetadresse des Iatreio waren ursprünglich griechische Buchstaben enthalten. Hier nochmals im "Klartext":

www.facebook.com/pages/Koinoniko-Iatreio-Pharmakeio-Chania/121338671387014

Dieter Stadtfeld
am 04. September 2015 um 19:42 Uhr

Hier noch eMail- und Internetadressen von vorgestellten Solidaritätsprojekten:

Koinoniko Iatreio – Pharmakeio Allileggyis Chanion
(Soziale Arztpraxis / Apotheke der Solidarität)
www.facebook.com/pages/
[email protected]

Steki metanaston in Chania
www.stekichania.gr
[email protected]

Kytaro Xalepas
www.kytaroxalepas.blogspot.com
[email protected]

Peter Weikenmeier
am 04. September 2015 um 17:53 Uhr

Vielen Dank allen für die lebhafte Resonanz! Wunschgemäß teile ich zwei sichere Konten mit, wo evtl. Spenden auch wirklich die Hilfsorganisationen erreichen:
Polit.kai Athlit.Syl., Kyttaro Chalepas IBAN: GR3401607670000000057080604
BIC: ATTIGRAA,
und Syllogos Filiptochoi Adelfi IBAN: GR7201104890000048929603032,
BIC: ETHNGRAA

Norbert Taege
am 30. August 2015 um 14:02 Uhr

Ich benötige Hilfe um optimal helfen zu können.

In dem Film werden viele Hilfsorganisationen genannt.
Ich bräuchte aber zur Kontaktaufnahme deren Namen schriftlich,
noch besser mit Link.
Da meine griechisch Kenntnisse leider sehr rudimentär sind,
versuche ich den Film zu durchforsten und habe schlechte Karten.

Danke

VERFAILLE DIRK
am 29. August 2015 um 08:40 Uhr

ein sehr ehlicher film danke VERFAILLE DIRK

Helmut und Elisabeth
am 31. July 2015 um 19:22 Uhr

Ein Film, der trotz immenser Schwierigkeiten der griechischen Bevölkerung Anlass zur
Hoffnung gibt. Faszinierend, welche Kreativität und Solidarität durch eine sollche Krise ausgelöst wird.
Der Film sollte einem großen Publikum gezeigt werden.

J.Moers
am 09. July 2015 um 14:32 Uhr

Statt der deprimierenden ,hoffnungslosen Dauernachrichten aus Brüssel und Athen war es eine sehr informative Abwechslung, die durchweg interessanten und sehr bewegenden Aussagen der Interviewten zu hören. Die Fragen der Filmemacher waren sehr klug gestellt und unaufdringlich. Die Beispiele der Selbsthilfe machten Hoffnung, dass in der Bevölkerung nicht nur Resignation herrscht, sondern doch Potential zur Krisenbewältigung vorhanden ist. Ein Programmplatz im öffentlich-rechtlichen Fernsehen für diese ausgezeichnete Filmdokumentation wäre überfällig.

FN
am 04. July 2015 um 18:30 Uhr

Sehr gut ausgewählte Interviewspartner, die richtigen Fragen, und ein Blick aus Kreta statt dem üblichen aus Athen. Schöne Bilder. Fesselnd bis zum Ende. Verdient eine weite Verbreitung

sony-peter
am 28. June 2015 um 16:05 Uhr

Wenn schon keine Teilung der beiden sehr aussagekräftigen und beeindruckenden Filmteile erfolgt, hätte ich mir eine Reduzierung des Interviewteils vorstellen können. Weniger kann auch mehr - und damit noch aussgekräftiger - sein! Filmitechnisich toll!

Angelika H.
am 25. June 2015 um 23:10 Uhr

Ein absolut sehenswerte Dokumentation. Sehr gut recherchiert und im Film umgesetzt. Es ist berührend zu sehen, wie die Menschen unter der Krise leiden . Dies wird viel zu wenig in den Focus der Diskussion gerückt. Der Film sollte auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt werden, damit mehr Menschen dies erkennen.

Christel Fahrig-Holm
am 23. June 2015 um 08:33 Uhr

Eine ganz besondere Dokumentation, nicht nur informativ und interessant, sondern auch ästhetisch sehr ansprechend! Wäre das nicht auch etwas für einen Kultursender? Um auch mal was anderes als Finanzkrise im Zusammenhang mit Griechenland zu erfahren?

Claudia W.
am 22. June 2015 um 20:25 Uhr

Mal eine andere Perspektive als die im öffentlich rechtlichen gesendeten Beiträge, die interessant das hier wahrgenommene Bild der Griechen ergänzt, indem gezeigt wird, wie die Menschen durch die Not zusammenrücken.

Monika
am 22. June 2015 um 19:27 Uhr

Ein ganz besonderer Film, der neue Perspektiven eröffnet und absolut wertvoll für die Völkerverständigung ist. Er sollte deshalb zu Hauptsendezeiten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt werden.

Bettina Ohnesorge
am 22. June 2015 um 11:07 Uhr

Vielen Dank für die großartige Dokumentation. Sie gehört in die Öffentlich-Rechtlichen zur besten Sendezeit!

Burkhard Daub
am 22. June 2015 um 09:43 Uhr

Vielen Dank für diese hervorragend recherchierte Dokumentation. Dieser Film hat mir bewusst gemacht, dass es sich bei Griechenland nicht nur um ein Land, sondern um MENSCHEN in einem Land handelt. Menschen wie du und ich. Menschen die ihre Solidarität für einander wieder gefunden haben bzw. wiederfinden mussten, um zu überleben. Zu überleben im 21. Jahrhundert mitten in Europa ...
Ich wünsche mir, dass dieser Film in den öffentlich-rechtlichen Sendern zu einer „prime time“ ausgestrahlt wird.

Gerd Schäfers
am 21. June 2015 um 23:48 Uhr

Ein toller und gut recherchierter Bericht. Wir leben viele Monate auf Kreta und können aus unserer Erfahrung den Bericht nur bestätigen. Ich wünschte, solche Berichte würden häufiger in deutschen Medien zu sehen, zu lesen oder zu hören sein. Danke

Johanna K.
am 21. June 2015 um 22:45 Uhr

Sehr, sehr gute Analyse der gesamtgriechischen Lage! Gut verständlich durch die Interviews und Recherchen vor Ort. Werde den Beitarg noch häufiger mit Freunden sehen um eine gute Diskussionsgrundlage zu haben. DANKE

Stefanie H.
am 21. June 2015 um 19:11 Uhr

Eindrucksvolle Dokumentation - absolut empfehlenswert!

Steffi aus Much
am 21. June 2015 um 17:01 Uhr

Ein interessanter, sehr informativer Film mit wunderschönen Bildern, der Hoffnung auf ein besseres Leben für die Kreter hinterlässt.

Herbert Neidhardt
am 21. June 2015 um 15:11 Uhr

Ein gut gemachtedr und sehr egangierter und informativerFilm!
Vielen Dank dafür!!

Dirk Berens
am 21. June 2015 um 12:48 Uhr

Super Beitrag zum Thema Griechenlandkrise. Aus meiner Sicht deutlich besser als mancher WDR Beitrag !

Judith
am 21. June 2015 um 12:31 Uhr

Eine tolle Dokumentation über die Menschen, die die Krise direkt betrifft.

Martin W.
am 21. June 2015 um 11:23 Uhr

Bewegender Film! Spannend von Leuten zu hören, die die Folgen der Krise direkt zu spüren bekommen... Das wirft nochmal ein gannz anderes Licht auf die höchstaktuelle Debatte...

Heinz Aufenberg
am 20. June 2015 um 23:49 Uhr

Danke für den eindrucksvollen Film. Diese Thematik wurde m.E. im öffentlich rechtlichen Fernsehen noch nicht behandelt. Warum eigentlich nicht?

Sebatsian Pähler
am 20. June 2015 um 18:51 Uhr

Wer brauch schon öffentlich-rechtliches Fernsehen. Ich finde es toll das so ein Film hier bei NRWision gezeigt wird!

Elisabeth N.
am 20. June 2015 um 18:45 Uhr

Ich bin auch der Meinung, dass der Film unbedingt im öffentlich rechtlichen Fernsehen gezeigt werden sollte. Gerade in den Zeiten der Krise. !!
Tolle Dokumentation, ich bin sehr beeindruckt.!

Brigitta Weiss
am 20. June 2015 um 17:49 Uhr

Vor dem Gipfeltreffen aller Regierungschefs am kommenden Montag, sollte diese
Dokumentation den Teilnehmern gezeigt werden! Dieser Film macht mich sehr
nachdenklich.

Sabine Voigt
am 20. June 2015 um 17:00 Uhr

Das ist ein super Film. Sollten viele Leute sehen!

Marcia Daub
am 20. June 2015 um 16:42 Uhr

Eine sehr überzeugende Dokumentation, die unbedingt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollte!!!

Kristin A.
am 20. June 2015 um 15:41 Uhr

Toller Film! Danke!

Bromfietser
am 20. June 2015 um 13:24 Uhr

Wann läuft der Film denn mal öffentlich rechtlich, oder auf ARTE ?
Bin sehr angetan von dem Werk .

Dieter
am 20. June 2015 um 09:49 Uhr

Berichtigung: IERAPETRA liegt im Süd-Osten der Insel Kreta!!! sorry

Dieter Kirchner
am 20. June 2015 um 09:18 Uhr

spornt mich an, nun doch endlich aktiv zu werden und nicht nur in verbaler Zustimmung zu verharren; will mich gerne im Westen der Insel, Ierapetra, aktiv einbringen (wenn und wo erwünscht). Ich bitte um Kontakt: [email protected]

Peter Sigmund
am 18. June 2015 um 15:27 Uhr

Das sollte auch mal im öffentlich rechtlichen laufen, und zwar bitte nicht erst um 23.30 Uhr.

Sonja Martens
am 16. June 2015 um 17:13 Uhr

Sehr eindrucksvolle Dokumentation!
Auch wir möchten helfen und suchen noch Unterstützung!
Wir stricken und häkeln für Frühchen und verstorbene Babies der Universitätsklinik in Heraklion. Wer uns unterstützen möchte, findet uns auf unserer Homepage:
www.kreta-freunde.de.tl

Ernst Schaefer
am 16. June 2015 um 16:51 Uhr

Bemerkenswerte Dokumentation, die nachdenklich macht.

Inga Windmüller
am 16. June 2015 um 14:42 Uhr

sehr gute Dokumentation !

Maria Meiser
am 16. June 2015 um 11:26 Uhr

Sehr guter Film !!!

Radio Kreta
am 16. June 2015 um 11:00 Uhr

Die beste Sendung, die ich in den Zeiten der Krise gesehen habe.