NRWision
10.12.2019 - 2 Min.

Frage der Woche: Privates Feuerwerk an Silvester

Aktuelle Straßenumfragen von Kanal 21 aus Bielefeld

  • Umfrage
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/frage-der-woche-privates-feuerwerk-an-silvester-191210/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Kurz vor Silvester wird über Böller und Feuerwerk diskutiert. Einige Leute möchten privates Feuerwerk zum Wohle der Tiere und der Umwelt verbieten. Andere sehen das Silvester-Feuerwerk als Tradition an, auf die sie nicht verzichten möchte. Das Team von "Kanal 21" spricht mit den Passanten in der Innenstadt von Bielefeld und fragt sie, wie sie zu Silvester-Feuerwerk stehen.
Deine Meinung
Sollte privates Silvester-Feuerwerk verboten werden?
Kommentiere Deine Meinung, um das Ergebnis zu sehen:
Deine Meinung wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Deine Meinung wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrate uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

ja
Harry
am 29. Dezember 2019 um 21:20 Uhr

Privat verbieten. Die schwachen Pro-Argumente basieren meist auf den Spaß, den man aber wirklich erst beim Zuschauen hätte. Also professionelle Feuerwerker als gerechten Kompromiss. Und wir hätten nicht schon seit Tagen die Böllerei und nicht so viele Verletzte. Die Tiere würden es auch danken, wenn es nur einmal knallen würde.

Natürlich muss privates Feuerwerkeln unter Strafe gestellt werden! Da ist der Gesetzgeber gefragt. Und das dürfte kein Problem sein, da die Teile leider viel zu oft wie ein Waffe eingesetzt werden, müssen sie auch wie ein solche behandelt werden.

Wie privates Feuerwerk enden kann, sieht man an dem Fall in Datteln im Jammertal, als eine Batterie kippte und in eine größere Menschenmenge feuerte. Es gab viele Verletzte und ein junge Frau verlor ihren Unterschenkel und trägt nun eine Prothese. Für ihr Leben gekennzeichnet. Der Mann: da stand doch ein CE-Zeichen drauf....

Es ist viel zu gefährlich, wenn total Besoffene um Mitternacht die Nachbarschaft beschießen, Leute, Kinder und Tiere treffen können. Häuser oder Dächer in Brand stecken, weil dort noch irgendein Fenster offen steht. Sich selbst verletzen an den Händen oder gar ihr Augenlicht verlieren.

Alles nur Panikmache? Weit gefehlt. Ich kenne eine MTA, die stößt um Mitternacht kurz mit den Kollegen ihre Gläser an, denn schon bald kommen die ersten Patienten mit Verbrennungen oder abgerissenen Gliedmaßen oder .... mir fehlt da etwas die Fantasie.....

nein
Bettina
am 28. Dezember 2019 um 10:49 Uhr

Ich habe nichts gegen kleine Verbotszonen, wo es sinnvoll ist. Auch ohne Böller könnte ich gut leben. Aber die Raketen machen den ganzen Zauber des Festes aus.

nein
Bürger mit gesundem Menschenverstand!
am 21. Dezember 2019 um 14:26 Uhr

Ich kann mich vielen Vorrednern nur anschließen.

Silvester ohne Feuerwerk ist kein Silvester mehr!

Allein schon der ganze Hype um die reinen Schätzwerte Feinstaub der DUH, die ja nachweißlich gar nicht stimmen laut Fachkompetenz.
Finde ich schon sehr traurig das die Medien von der DUH solche Halbwahrheiten so verbreiten und somit die Mitmenschen ganz schön versuchen zu täuschen.
Daraus ergibt sich bei Leichtgläubigen den Eindruck, dass Feuerwerk so giftig für die Umwelt wäre wie nie zuvor, was ja nachweislich gar nicht stimmt.
Denn die DUH hat später in einem Bericht z.b. im Stern sogar geschrieben, dass beim gesünderen Silvester-Feuerwerk alle Grenzwert eingehalten werden wie eh und jeh und der Feinstaub sogar nach einem Tag je nach Wetterlage fast komplett abgebaut ist, im Gegensatz zum aggresiveren Feinstaub der Dieselauto's wo die Werte tatsächlich überschritten werden und der Feinstaub sich noch nach Wochen in der Luft sich befinden.

Eine Lasershow ist auch kein Ersatz für ein echtes Feuerwerk, das sind 2 ganz verschiedene Themen. Und keine Alternative. Man kann beides in extra Show's zeigen an verschiedenen Tagen. Aber nicht ersetzen.

Lächerlich ist auch das einige Märkte wegen dem Umweltaspekt 15% Feinstaub Schätzwert DUH Feuerwerk aus dem Programm nehmen.
Denn z.b. die Baumärkte aber dann trotzdem laut DUH die 26% Feinstaubschleudern von Holzöfen weiter im Programm bleiben dürfen.
Hier geht es ganz klar nur gegen ein Produkt: Feuerwerk
Umweltfreundlich wird hier nicht gehandelt, da will sich der Markt nur in den Vordergrund spielen damit mehr Leute bei ihm einkaufen. Werbetrommel rühren nennt man es auch.

Silvester traditionell feiern gehört bei der Familie folgendes hinzu:
Es fängt an mit Gesellschaftsspiele, zwischendrin etwas besonderes Abendessen, dann Dinner for One schauen und zum Jahresabschluss gehört das Feuerwerk dazu zu Silvester. Allein die Kinderaugen zum leuchten brinden wie die sich freuen, ist als Familenvater unbeschreiblich toll. Da kann man den Alltag endlich mal vergessen und sich mit seiner Familie risieg freuen und Lebensfreude haben. Auch schon wenn die Kinder nach Weihnachten fragen, du Papa darf ich an Silvester wieder länger aufbleiben, macht du da wieder ein bunten, lauten, tollen Sternenhimmel, der ist immer sooooo coooool. Megafreu.

Und wenn jetzt einige denken Feuerwerk oder eine Lasershow an einem Zentralen Ort anzuschauen...
... nein das kommt bei vielen Familien gar nicht in Frage, denn mitten in der Nacht dann noch bei sovielen Betrunkenen noch irgenwo in die Innestadt zu fahren um dies Zentral dann anzuschauen, Chaos pur. Allein schon die Parkplatzsuche Nachts ist schon abartig, da ja dann solviele Mitmenschen dann dahin kämen und Dreck entsteht da auch so und Flaschen die jetzt schon teilweise überall hingeschmissen werden, werden auch da geschmissen.
Am Umweltschutz hat man sogar auch nichts gewonnen, denn da die ganzen Leute dann mit den Auto's kommen und der aggresivere Feinstaub der Autos umhergeblasen wird.
Mir tun jetzt schon die ganzen Mitarbeiter leid, die da arbeiten müßten an dem Tag. Fängt bei der Security an weiter über die Aufbauer, die Verwaltungsmitarbeiter, die Ärtzhelfer und die ganzen Techniker usw. Die ganzen Mitmenschen die da dann für andere Arbeiten müssen, wären dann zu der Zeit von ihren Familien getrennt und können nicht mitfeiern. Das ist ein Unding.
Dann zum Schluss fahren auch alle wieder mehr oder weniger Betrunken heim mitten in der Nacht. Wieviele Unfälle da entstehen könnten zwischen Auto und Mensch.
Nee also dann doch lieber privates Feuerwerk weiter erlauben, da kann man wenigstens selbst bestimmen, wie lange es geht, muß nicht in der Kälte teils im Schnee das Auto erst mal frei schaufeln oder Eiskratzen. Und etwas trinken kann der Fahrer auch nicht. Also so würde Silvester kein Spass machen für die ganze Familie.

Privates Feuerwerk verbieten. NEIN DANKE!

nein
Rationaler Bürger ;)
am 20. Dezember 2019 um 15:46 Uhr

Feuerwerk ist eine alte Tradition an welcher sich jedes Jahr viele Menschen erfreuen. Natürlich gibt es hier wie bei so ziemlichen allen dingen im Leben auch eine Kehrseite der Medaille, allerdings sollte man immer abwägen. Leider ist die Debatte um Feuerwerk stark aus den Fugen geraten und wird vor allem mit unsachlichen und falschen Fakten geführt. Gerade das oft benutzte Feinstaubargument ist null und nichtig, wenn man sich mal richtig informiert. Denn Feinstaub befindet sich nur wenige Stunden in der Luft. Der Verkehr ist aber im Gegensatz zum Feuerwerk konstant und sorgt damit für eine ständige Belastung, während an Silvester der Feinstaub schnell verzogen ist.
Also bitte nicht unterkriegen lassen und munter weiterknallen.

nein
Daniel
am 20. Dezember 2019 um 14:15 Uhr

Ich finde es absolut übertrieben, privates Feuerwerk zu verbieten. Man könnte auch andere Dinge nennen wo weitaus mehr Geld für ausgegeben wird und auch Umwelttechnisch nicht besser ist, wie z.B. Weihnachtsbäume werden Millionen abgeholzt hin und her zu den Läden transportiert, um nach ein paar Wochen entsorgt zu werden. Urlaubsreisen , Fußballspiele , Massentierhaltung wird sogar gefördert.

nein
Christian
am 20. Dezember 2019 um 11:34 Uhr

Nein natürlich nicht. Verbieten sollte man die Tierhaltung in zu engen Wohnungen. 364 Tage im Jahr wird das Tier in einer zu engen Umgebung gequält und dadurch neurotisch. Das diese Tiere dann überempfindlich auf Geräusche ragieren ist klar. Schuld an den Neurosen sind dann natürlich die Leute die einmal im Jahr Feuerwerk abbrennen. Wäre schön wenn die Abmahnmaschine DUH dagegen mal eine Petition starten würde. Oder kann man auch Gewitter verbieten ??? Bedeutend klimaschonender wäre es auch wenn die "grüne" Spassgeneration weniger fliegen oder weniger Kreuzfahrten machen würde. Für einen sinnlosen Flug eines grünen Bundestagsabgeordenten kann Otto Normalbürger bis zu meinem Lebensende Feuerwerk abbrennen.

nein
Alex
am 20. Dezember 2019 um 08:58 Uhr

Es wird über das falsche Thema diskutiert. Wenn wir Feuerwerk verbieten, muss man auch Konzerte, Events, Flüge und jedes andere Kosumprodukt verbieten. Diese sind alle nicht notwendig für unserer Leben und mindestens genauso Schädlich für die Umwelt, auch wenn hier immer falsche Zahlen von der DUH genannt werden.
Außerdem warum kommen diese Tiermenschen erst jetzt? Feuerwerk ist nicht erst seit gestern erlaubt und aufeinmal sterben alle Hunde zuhause... Solch ein Käse, nach dem Argument müssten wir auch Flugzeuge verbieten, da sie Vögel töten und die Deutsche Bahn abschaffen, da sie regelmäßig Wild Tiere umfährt...

nein
Jenny
am 20. Dezember 2019 um 08:09 Uhr

Wir leben derzeit offensichtlich in einer "Verbotszeit". Jeder will jedem irgendwas verbieten. Dabei werden Meinungen als Fakten präsentiert und mit unpassenden Vergleichen garniert. Statt einen Dialog zu suchen, Kompromisse zu finden oder einfach Tolerant zu sein gilt offensichtlich nur noch die eigene Meinung. Ist unsere Gesellschaft verroht oder verunsichert? Ich bin der Meinung, dass wir mit der Klimaerwärmung ein echtes Problem haben, aber große Probleme löst man, in dem man mit dem Verstand ran geht, die Hauptverursacher identifiziert und Alternativen sucht.

nein
Hergen Blessen
am 19. Dezember 2019 um 13:12 Uhr

Die Umwelthilfe ist ein Profitorientierter Lobbyverein, der mit Unterlassungsbescheiden Millionen verdient . Von so einem Verein sollen wir uns das Feuerwerk verbieten lassen ? Soll sich der Verein lieber um die 1 million SUVs kümmern die dieses Jahr verkauft worden sind, oder die 320000 Kaffeeeinwegbecher die täglich weggeworfen werden. Eine lächerliche Scheindebatte auf kosten des Volkes, während Herr Resch den Flugmeilenrekord in Deutschland hält.

Hergen Blessen
am 19. Dezember 2019 um 15:29 Uhr

Anmerkung : Es sind nicht 320000 Kaffeebecher pro Tag, sondern pro Stunde die weggeworfen werden . Laut Internetangabe

nein
Tim B.
am 19. Dezember 2019 um 13:08 Uhr

Auf keine Fall! Seit ich Klein bin, zünde ich jedes Jahr traditionell Feuerwerk. Gehört für mich einfach dazu. Und meine Kinder liebe das Jugendfeuerwerk auch &#x1f642;

nein
Lennaet
am 18. Dezember 2019 um 16:54 Uhr

Privates Feuerwerk ist ein Brauch und verschmutzt auch nicht die Umwelt, wenn man die Reste (überwiegend Papier) aufräumt. Die Diskussion ist richtig affig. Der kläffende Hund stört auch meine Ruhe. Und das an 365 Tagen im Jahr. Schön ist es auch, wenn Hundehalter nicht den Kot entfernen. Das ist ebenfalls Umweltverschmutzung! Genauso wie Fleischkonsum und die fetten SUV mit 400 PS und grüner Plakette. Deutschland wird ein Land der kollektiven Verbote.

Mert
am 18. Dezember 2019 um 17:25 Uhr

Richtig, die punktuelle Feinstaubbelastung an Silvester ist weniger relevant als die permanente Belastung durch Autos und vor allem provate Kaminöfen... Die sind nämlich die wahren Umweltverschmutzer lt. Artikel in Spiegel Online. Die Umwelthilfe will ja auch die Kamine verbieten: m.spiegel.de/wissenschaft/natur/umweltverbaende-wollen-holzkamine-verbieten-a-1300055.html

nein
Andreas
am 18. Dezember 2019 um 13:15 Uhr

Fridays for Future sagt: Hört auf die Wissenschaft!
Wissenschaft und Umweltbundesamt sagen: Feuerwerk ist nicht klimarelevant!

nein
Sebastian
am 18. Dezember 2019 um 07:54 Uhr

Es gibt nur subjektive Gründe für ein Verbot. Da es keine Objektiven gibt, könnte man das Verbot auch auf viele andere Dinge erweitern.
Rauchen, Alkohol, Hunde die in Stadtwohnungen gehalten werden, Motorrennsport, Volksfeste, Weihnachtsbeleuchtung....usw. Das alles ist Geldverschwendung und schlecht für die Umwelt. Umd es gibt immer Leute die das nicht mögen. Nur diese Leute schreien nicht so laut nach einem Verbot.

Jennifer L.
am 18. Dezember 2019 um 17:04 Uhr

Ja, am besten gleich die dicken SUV verbieten!! Wenn mein Nachbar diese laute Feinstaub-Schleuder anwirft, bekommt mein Hund immer Angst! Feuerwerk hingegen macht ihm keine Angst. Ich finde die ganze Debatte übertrieben. Jedes Jahr aufs Neue die alte Leier... lasst euch mal was neues Einfallen.

nein
Kay Rothe
am 18. Dezember 2019 um 01:02 Uhr

Wenn man die Fakten betrachtet ist dieses eintägige Spektakel weit weniger Unweltschädlich. Außerdem wird jedes Jahr der selbe Umsatz gemacht. Bedeutet die Mehrheit ist immer noch dafür.