NRWision
23.06.2011 - 12 Min.

farbe bekennen: Hans Hoff, TV-Kritiker

Medientalk vom medienforum.nrw in Köln mit Journalistik-Studierenden der TU Dortmund

  • Talk
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/farbe-bekennen-hans-hoff-tv-kritiker-110623/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Im neuen Talkformat "nrwision. farbe bekennen." stehen Prominente aus der Politik- und Medienwelt Rede und Antwort. Die ersten vier Ausgaben wurden im Juni 2011 auf dem medienforum.nrw in Köln produziert. In dieser Ausgabe stellt sich der Fernsehkritiker und SZ-Journalist Hans Hoff den Fragen von Journalistik-Student Benjamin Esche.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Friedhelm Neubauer
am 21. Juni 2018 um 21:20 Uhr

Sehr geehrte Produzenten,

als „Radiomacher“ habe ich mich auf NRWISION verlaufen und dort diese Produktion : angesehen.

Als Kunde, als Seher möchte ich Sie fragen was soll das?
Was sollen die sich bewegenden Laufbünder im Hintergrund? (teilweise gegenläufig, so dass einem übel werden kann)
Worin liegt der Mehrwert?
Warum machen Sie so etwas?
Wollen Sie zeigen wir sind modern / fortschrittlich? (so etwas ist heute möglich und dann machen wir das auch)
Mediziner beklagen die wachsende Reizüberflutung, Sie leisten Ihren Beitrag.

Wenn ich eine Radiointerview mache, so hat man mir das beigebracht,
schalte ich alle Störquellen/ Nebengeräusche aus und das ist oft gar nicht so einfach.

Ihre Hintergrundbewegtbilder sind Störsignale!

Was ist der positive Vorteil des Videointerviews ?
Ich kann und will die Gesichter, Gestik, Mimik der Befragten studieren/erleben.
Sie hindern mich daran durch permanente Ablenkung im Hintergrund.

Mit eine vernünftige Erklärung für das WARUM lässt einem so manches WIE leichter ertragen.

Bitte helfen Sie mir, warum können Sie auf derartige Verzierungen nicht verzichten?
Machen Sie deratige Sachen heute nach 6 Jahren immer noch?

Friedhelm Neubauer, Forstmannstraße 44, 45239 Essen neubauer.f@web.de