NRWision
22.02.2021 - 57 Min.

Auf einer Welle: Musik zur Nachkriegszeit - Papas Plattenkiste

Musiksendung von Kati Homburg und Martin Degener - produziert beim medienforum münster e.V.

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/auf-einer-welle-musik-zur-nachkriegszeit-papas-plattenkiste-210222/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Wirtschaftswunder und Nachkriegszeit - jede Zeit hat ihre eigene Musik. Das Moderationsduo Kati Homburg und Martin Degener wirft einen Blick in Papas alte Plattenkiste. Damals sang zum Beispiel Johannes Heesters mit dem "Zigarettenlied" ein Loblied auf die Nikotinsucht. Im Partykeller hörte man Musik mit leichten Texten wie "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" von Bill Ramsey und den "Optimisten-Boogie" von Peter Alexander. Kati Homburg und Martin Degener spielen Hits von Freddy Quinn, Helmut Zacharias und Richard Anthony aus einer anscheinend unbeschwerten Zeit.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Bettina Wilke
am 11. März 2021 um 11:59 Uhr

Die Sendung erzeugt ein Gefühl, als würde man Samstagabend im Frottébademantel vor "Daktari" sitzen und "Telebar" knabbern.
Herzlichen Dank für die tolle Unterhaltung verbunden mit interessanten Informationen.

Andreas Arndt
am 4. März 2021 um 21:43 Uhr

Coole Sendung - im März gerne wieder ! Kati & Martin machen das ansprechend gut.

Jo
am 28. Februar 2021 um 17:30 Uhr

Die gute alte Zeit, wo der Raucher noch kein Vogelfreier war und Zigarettenrauch musikalisch in Harfe übersetzt ein angenehmes Lebensgefühl suggerierte. Unvernünftig ja. Genuss ? Auch "ja". Kati und Martin unterhalten wieder einmal auf höchst amüsante und kurzweilige Art. Es wird einfach nie langweilig. Man macht sich Gedanken über das "Rotationseuropäer-Schnitzler" und umschifft die Musik aus Ungarn höchst originell. Die Musikauswahl insgesamt gefällt wieder einmal ausserordentlich gut! Man muss kein "Fan" von James Last sein, aber er verstand sein musikalisches Handwerk und war ein brillanter Jazzmusiker, wenngleich seine durchdachten Bigband-Arrangements der leichten Unterhaltung dienten. Das erstmal so gekonnt abzuliefern, kann auch nicht jedermann. Kati und die Radiostimme aus Münster, MD, bestechen und rufen einem retrospektiv angenehme Erinnerungen ins Bewusstsein zurück, die man vielleicht dermaleinst nicht unbedingt als kommod empfunden haben mag. Keiner kann so schön "Mimi" singen, wie Bill Ramsey, der Kultstatus als "Berufs-Brite" erreichte. Danke Ihr beiden! Tolles Sendeformat!

Andrea Giebeler
am 28. Februar 2021 um 15:08 Uhr

Hallo Kati und Martin,
mein Kommentar kommt ein wenig verspätet, weil ich eure letzte Sendung verpasst habe und erst gestern in der Mediathek hören konnte. Nichtsdestotrotz will ich euch aber meinen Applaus und meine Komplimente übermitteln. Ich habe eure Sendung von Anfang an gehört und fand jede auf ihre Weise interessant und inspirierend. Euer Konzept mit dieser Mischung aus Witz, Information, Musik und eigener künstlerischer Darbietung stimmt und und entführt den Hörer in eine andere, in mancher Hinsicht schönere, natürlich in anderer Hinsicht auch schlechtere Zeit. Worin Kati aber sicherlich recht hat, ist, dass diese früheren Zeiten mehr Stil hatten und die Musik besser war. Ihr bedient mit eurer Sendung eine Nische, leider muss man sagen, aber schön, dass ihr es tut, und das mit Einfallsreichtum, Tempo, Esprit und Harmonie. Nicht unerwähnt möchte ich lassen, wie sehr mir Martins Eigenkompositionen und sein virtuoses Gitarrenspiel gefallen haben. Vielleicht hört man davon gelegentlich wieder etwas? Euch beiden herzlichen Dank und : keep on swinging!
Andrea
PS: Über die Sendung zu Papas Plattenschrank habe ich zum Teil herzlich lachen müssen, insbesondere über die witzigen Dialoge, die Lebensfreude und Spießertum dieser Zeit gut wiedergeben. Ich kenne diese Partys aus meinem eigenen Elternhaus und habe mich, zusammen mit meinen zwei Brüdern, aus den beschriebenen Zigarettenständern heimlich bedient. Erstaunt hat mich, wie sehr mir die von euch präsentierte Musik gefallen hat, als Kind konnte ich die nicht ausstehen. Ein Zeichen des Alters?

Dr. Rutger von der Horst
am 26. Februar 2021 um 14:59 Uhr

Endlich: Radio mit Genuss
Dieser erlesenen Hörgenuss-Perle muss man ein noch größeres Publikum wünschen: kongenial wirft sich das Moderations- und Künstlerduo Kati Homburg und Martin Degener die Wortbälle in derart kunstvoller Weise zu, dass man nichts anderes kann als einfach „zuhören“. Hier wird Radio nicht nur als „Eben-mal-zwischendurch-im-Hintergrund-Gedudel“ als Einheitsbrei versendet. Nein, hier wird „Hörfunk-haute-cuisine“ vom Feinsten serviert. Die Reihe „Auf einer Welle“ schafft es, dass selbst vermeintlich Multitasking-Begabte mit Spannung einzig sich dem Hören hingeben. Nicht zuletzt liegt das auch an „DER Radio-Stimme“ Martin Degener, diese STIMME! Inhaltlich entführen uns beide Gastgeber des guten Radiogeschmacks – nunmehr bereits zum dritten Mal – in eine Welt vergangener Zeiten; dabei immer musikgeschichtlich höchst sachkundig mit satirischen Spitzen auch gegen heutige Zeitgeisterscheinungen (köstlich das Schnitzel, welches anfängt wie „Zig-arette“ am Anfang). In bester „Laurel & Hardy-“ bzw. „Loriot-Manier“ liefert sich das Duo nicht nur Verbalattacken, sondern bereichert es in jeder ihrer Sendungen obendrein noch mit eigenen Gesangs- und Musikeinlagen. Genug der Worte: Wir wollen mehr!

Ditta und Ulrich
am 25. Februar 2021 um 19:25 Uhr

Hallo Kati, Hallo Martin,

vielen Dank für die unterhaltsame Sendung. Freddy Quinn, ein internationaler Star, wer hätte das gedacht. Wieder was gelernt. Wir sind Jahrgang 1950 und 1945, daher konnten wir die Dialoge in Erinnerung an unsere Eltern und ihr soziales Leben sehr gut nachvollziehen. Sehr gut getextet und gesprochen, großes Kompliment.

Dirk Zühlke
am 23. Februar 2021 um 11:34 Uhr

Tolle Sendung. Ich fühlte mich zurück versetzt in meiner Jugend bzw. Kindheit (bin Jahrgang 70), wo Blauer Bock, Musik ist Trumpf, Hitparade usw. Pflichtprogramm war. Sketche waren real aus dem Leben und nichts dazu gedichtet. Es war wirklich so damals. (" Hömma, wir kriegen Besuch, Tante und Onkel kommen. Geh mal zur Bude und holmal Bier, aber vergess dat leergut nicht. Vom Wechselgeld hol dir ein paar Bömsken") So war das ,wir habe mit guter Musik unsere Kindheit verbracht