NRWision
04.09.2018 - 21 Min.

Alter, was geht? - Sex im Alter - Almuth Wessel, 64

Journalistik-Studierende der TU Dortmund im Gespräch mit Senioren

  • Talk

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/alter-was-geht-sex-im-alter-almuth-wessel-64-180904/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Almuth Wessel ist 64 Jahre alt und Sexarbeiterin. Außerdem ist sie Sexualassistentin: Almuth Wessel empfängt Gäste, die zum Beispiel unter Demenz leiden oder eine Behinderung haben. Außerdem arbeitet sie mit Personen, die aufgrund einer körperlichen Behinderung noch nie sexuelle Erfahrungen gemacht haben. Für die Sexarbeiterin heißt das: "Es ist nicht nur der Kontakt von zwei Geschlechtsorganen, sondern auch der Kontakt von Mensch zu Mensch." Was diese Nähe und Persönlichkeit für ihren Beruf bedeutet, erklärt Almuth Wessel im Gespräch mit Journalistik-Studentin Juliane Hermes. Die Talk-Reihe "Alter, was geht? Mit Senioren im Gespräch" ist ein Interview-Projekt von Journalistik-Studierenden der TU Dortmund.
Deine Meinung
Ist "Sex im Alter" noch ein Tabu-Thema?
Kommentiere Deine Meinung, um das Ergebnis zu sehen:
Deine Meinung wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Deine Meinung wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrate uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Elke Post
am 3. Oktober 2018 um 17:57 Uhr

Ich verneige mich voll Achtung vor euch.
Das ihr Menschen,die von unserer Gesellschaft auf ein Abstellgleisgestellt werden,solch ein Glück schenkt.
Denn auch sie haben weder wegen Behinderung,oder auch Alter oder Demenz,ein Anrecht auf ihre Sexualität und Glück.
Von euch lieben Menschen gibt es leider viel zu wenig.
Darum verneige ich mich voll Achtung und Anerkennung vor euch.

Thomas Aeffner
am 3. Oktober 2018 um 01:07 Uhr

Danke für diese Sendung!
Und Kompliment an die Kollegin für ihre ungezwungene und sympathische Art, von unserem Beruf (Sexualbegleiter) zu erzählen.
Es ist sicher gut, wenn es immer mehr bekannt wird, dass es uns gibt, dass wir alten Menschen und/oder Menschen mit Handicap helfen, Nähe und Sinnlichkeit zu erleben.
Besonders Frauen tun sich oft noch schwer, sich professionelle Begleitung in ihrer Sexualität zu suchen.
Auch Betreuer in Wohneinrichtungen wissen nicht immer dass es uns gibt und wie sie uns finden können.
Mit dieser Sendung haben Sie hoffentlich dazu beigetragen, die Lebensqualität einiger Menschen noch einmal zu verbessern.