NRWision
05.11.2019 - 20 Min.

Vertrieben - Tagebau in Düren

Dokumentation von Horst Krause aus Aachen

  • Dokumentation
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/vertrieben-tagebau-in-dueren-191105/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Die Gemeinde Inden im Kreis Düren fällt in den 1990er-Jahren dem Tagebau zum Opfer. Wegen des großflächigen Abbaus von Braunkohle durch die "RWE Power AG" müssen die Bewohner der kleinen Gemeinde ihre Häuser verlassen und umgesiedelt werden. Filmemacher Horst Krause spricht mit den frustrierten Bürgern und begleitet die Abrissarbeiten mit der Kamera.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Alexander Mai
am 19. April 2020 um 21:57 Uhr

Wie aktuell das Thema immer noch ist, zeigt die Diskussion um den Hambacher Forst. Selbst über 20 Jahre nach dem Abbau des Ortes Inden sind die Probleme weiterhin die gleichen. Die Dokumentation zeigt schön, wie Heimat für Braunkohle geopfert wird, wie die Bewohner in ihrem Schmerz und mit ihren Sorgen alleine gelassen werden.

Amar
am 19. April 2020 um 20:56 Uhr

Ein herzergreifender Film, ich hatte Tränen in den Augen. Großes Lob an den autor.

RoKa
am 13. Februar 2020 um 14:20 Uhr

Ein 20 Jahre altes Problem und immer noch so aktuell.
Es freut mich durch den Film darauf noch einmal eindringlich hingewiesen worden zu sein.
Hoffentlich sind die gezeigten Menschen inzwischen mit ihrem Schicksal versöhnt.
Jedoch mit Blick auf die Klimaproblematik muss Jeder an diesem Film erkennen, das die Politik schon lange hätte etwas tun können.

Eva
am 17. Januar 2020 um 18:10 Uhr

interessanter Film auch für jemand wie mich, der nicht aus der Gegend kommt. Guter Text, ausdrucksstarke Aufnahmen (könnten jedoch m.E. an manchen Stellen gekürzt werden). Die Stimmung kommt gut rüber durch die Interviews und auch bezüglich der Abrissbirne.