NRWision
Lade...

9 Suchergebnisse

Interview
02.05.2019 - 16 Min.

Haltern-Magazin: "Wir sagen Ja zu Europa" - Veranstaltung in Haltern am See

Lokalmagazin für Haltern am See - produziert vom Verein für Medienarbeit e.V.

Ende Mai findet die Europawahl 2019 statt. Die Veranstaltung "Wir sagen Ja zu Europa" will aufzeigen, wie wichtig Europa ist und welche Chancen Europa bietet. Sie findet am 11. Mai auf dem Marktplatz in Haltern statt. Veranstaltet wird sie vom "Forum für Demokratie, Respekt und Vielfalt" in Haltern am See. Moderator Wolfgang Thiemann hat sich mit den Organisatoren der Veranstaltung "Wir sagen Ja zu Europa" getroffen. Im Interview sprechen sie über die "Zehn Thesen zur Europawahl" und die Entstehungsgeschichte des Forums.

1
Magazin
23.01.2019 - 12 Min.

Begin Your Integration: Sprichwörter, Perspektiven für junge Flüchtlinge, Verkehrsregeln

Magazin von Kanal 21 in Bielefeld

Wenn "mit jemandem nicht gut Kirschen essen" ist, dann sollte man vorsichtig sein: Ein Team von "Begin Your Integration" präsentiert in einem Kurzfilm die Erklärung des Sprichwortes. Außerdem finden die Reporter durch eine Straßenumfrage heraus, was die Bielefelder über den Umgang mit Hass denken. Das Ergebnis: Nächstenliebe und Respekt sind den Bielefeldern wichtig - und Hass hat da keinen Platz. Ein weiteres Thema: die Hilfsmaßnahme "Perspektiven für junge Flüchtlinge" im HBZ Brackwede. Über das Programm bekommen Geflüchtete eine handwerkliche Ausbildung am Bau vermittelt. Außerdem erklärt ein Fahrlehrer die Verkehrsregeln in Deutschland.

2
Bericht
23.10.2018 - 10 Min.

GOCH.TV: Miteinander gegen Gewalt - Miteinander für mehr Respekt

Lokale Berichte aus Goch und Umgebung

Bei der Veranstaltung "Miteinander gegen Gewalt - Miteinander für mehr Respekt" steht die steigende Gewaltbereitschaft gegenüber Rettungskräften und Polizei im Fokus. Gemeinsam informieren die Gewerkschaft der Polizei, der "DLRG", das "Deutsche Rote Kreuz" und einige andere über die gewalttätigen Übergriffe. "GOCH.TV" interviewt außerdem einzelne Betroffene: Sie erzählen, was ihnen im Dienst oder bei ihrer freiwilligen Arbeit passiert ist und wie es ihr Leben beeinflusst hat.

3
Magazin
25.04.2018 - 60 Min.

politur: Joachim Gauck als Gastprofessor, Syrienkrieg, 68er-Bewegung

Politikmagazin von "hochschulradio düsseldorf", dem Campusradio für die Düsseldorfer Hochschulen

Pfarrer, Abgeordneter der ersten frei gewählten Volkskammer in der DDR, schließlich Bundestagspräsident: Joachim Gauck hatte viele Ämter inne. 2018 ist er als Gastprofessor an der Heinrich-Heine-Uni (HHU) in Düsseldorf. In seinem zweiten Vortrag spricht er übers "Nachdenken über das Eigene und das Fremde" sowie über Chancen und Probleme der Zuwanderung. Dafür sehe er Kompromissbereitschaft, Respekt, Arbeit und Geduld als Weg. Das Magazin "politur" blickt außerdem auf den siebenjährigen Syrienkrieg, der bereits 500.000 Tote forderte. Diskutiert wird dabei, welche militärischen Möglichkeiten Deutschland hat, in den Bürgerkrieg einzugreifen. Andere Themen sind die 68er-Bewegung, die Doku "The End of Meat", sowie die Überlegung die Räte für Studentische Hilfskräfte (SHK) abzuschaffen.

4
Kurzfilm
18.10.2017 - 4 Min.

Respekt

Beitrag von Roswitha K. Wirtz und Horst Krause

Ein respektvoller Umgang miteinander ist wichtig. Das wollen Roswitha K. Wirtz und Horst Krause mit diesem Kurzfilm vermitteln. Zwei Freundinnen treffen auf einen alten Mann und die ältere von den beiden ist sehr respektlos zu ihm. Das jüngere Mädchen hingegen hilft dem alten Mann und verhält sich respektvoller. Einige Zeit später ist wiederum das ältere Mädchen auf Hilfe angewiesen. Ist das Schicksal ... ?

5
Magazin
06.09.2017 - 54 Min.

Lokalreport: Pflegenotstand in Deutschland

Lokalmagazin aus dem Lokalstudio Kreuztal

In dieser Ausgabe vom "Lokalreport" dreht sich alles um den Pflegenotstand in Deutschland. Zu Gast in der Gesprächsrunde sind Bundestagskandidatin Sylvia Gabelmann (DIE LINKE), die Krankenschwestern Sabine Reuter ("Pflege am Boden") und Ruth Endrulat, sowie Rentner Burkhard Irle, der 40 Jahre in der Pflege gearbeitet hat. Die Gesprächsteilnehmer kritisieren am Zustand der Pflege besonders die hohe Belastung für Arbeitskräfte durch die stetige Unterbesetzung. Dadurch entstehen schlechte Bedingungen für die Patienten. Dieser Notstand macht den Beruf für Auszubildende unattraktiv. Deshalb fordert die Organisation "Pflege am Boden" bessere Arbeitsbedingungen und eine respektvollere Pflege. Sie organisiert zum Beispiel auch Flashmobs, um dieses Ziel zu erreichen.

6
Magazin
22.06.2017 - 56 Min.

Radio Nachgefragt: Respekt - ein Fremdwort?

Sendung von und mit Jehovas Zeugen aus Bochum

Mit der Aktion #hutab warb die Landesregierung NRW Ende 2016 im Rahmen einer "Woche des Respekts" für mehr Respekt im Netz. Auch ZEIT ONLINE suchte kürzlich den Respekt per Vermisstenanzeige. "Radio Nachgefragt" greift deshalb das Thema auf und fragt: Ist Respekt inzwischen ein Fremdwort? Was sie unter dem Begriff verstehen, wollten die Radioreporter von den Bochumer Bürgern wissen. Dabei machen sie die Beobachtung, dass der Respekt heute immer mehr verloren geht. Vor allem das Internet und seine Art der Kommunikation seien verantwortlich. Einige Zeugen Jehovas nähern sich dem Thema in der Sendung auch anhand der Bibel. Als Beispiel für Respekt wird schließlich auch das Gleichnis vom "Barmherzigen Samariter" angeführt.

7
Magazin
27.04.2017 - 50 Min.

Im Glashaus: Judith Mühlenhoff, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Iserlohn

Sendung vom Förderverein Lokalfunk Iserlohn e.V.

Judith Mühlenhoff ist die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Iserlohn. Zum "Internationalen Frauentag" hat sie eine Ausstellung und einen Aktionsspaziergang im Stadtzentrum organisiert. Das gemeinsame Thema: Respekt. Bei "Im Glashaus" spricht sie mit Moderatorin Charlotte Kroll über die Kölner Silvesternacht 2015 als Ausgangspunkt. Respekt spiele aber auch in der eigenen Stadt, dem eigenen Alltag eine Rolle: Häusliche Gewalt und Sexismus seien nur zwei Beispiele. Auch die Feuerwehr Iserlohn müsse das noch lernen.

8
Kurzfilm
15.11.2016 - 7 Min.

Respekt zeigen - Gewalt vermeiden

Kurzfilm von Schülern am Phoenix-Gymnasium Dortmund

Die NRW-Landesregierung will ein klares Zeichen gegen Hass und Gewalt setzten. Deshalb veranstaltet sie Mitte November die "Woche des Respekts". Die Klasse 6b des Phoenix-Gymnasiums in Dortmund setzt ihr Zeichen mithilfe eines Kurzfilms. Die Schüler haben sich mit den Themen Mobbing, Gewalt und Respekt auseinandergesetzt. Sie zeigen anhand einer Szene, wie Mobbing an Schulen ablaufen kann. Außerdem haben sie an ihrem Gymnasium eine Umfrage durchgeführt: Gibt es auch hier an der Schule Gewalt? Sie kommen zu erschreckenden Ergebnissen: Ein Drittel aller befragten Schüler war bereits Opfer von Gewalt. Nur fünf Prozent der Schüler gaben zu, selbst jemanden geärgert zu haben - meist mit Worten. Anschließend sprechen die Schüler darüber, was Gewalt ist und wie sie entstehen kann. Ihr Fazit: Respekt ist das beste Mittel gegen Gewalt!

9