NRWision
14.12.2017 - 56 Min.

Radio Graswurzelrevolution: Rudolf Rocker rockt noch immer

Sendung der Redaktion "Graswurzelrevolution" - produziert beim medienforum münster e.V.

  • Talk
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/radio-graswurzelrevolution-rudolf-rocker-rockt-noch-immer-171214/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Rudolf Rocker – mit diesem Namen ist die Geschichte der Gewerkschaftsbewegung eng verbunden. Rudolf Rocker wurde 1873 in Mainz geboren und war ein sehr bedeutender Anarchist und Theoretiker des Anarchosyndikalismus. Diese Bewegung verfolgt unter anderem Ziele, die auch andere Gewerkschaften verfolgen: bessere Löhne, Arbeitszeiten und -bedingungen. Gleichzeitig spielt die Forderung des Anarchismus eine Rolle, also eine freie Gesellschaft, in der Menschen ohne Zwang miteinander leben können. Rudolf Rocker baute 1919 die erste deutsche anarchosyndikalistische Gewerkschaft auf: die "Freie Arbeiter-Union Deutschlands". Seine Werke fanden auch bei Persönlichkeiten wie Albert Einstein oder Thomas Mann Beachtung. Über all das und über die Bedeutung von Rudolf Rocker für die Gegenwart sprechen Bernd Drücke und Monika Kupczyk mit der Autorin Emmelie Öden aus Mainz.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.