NRWision
30.09.2020 - 23 Min.

Nahaufnahme: Mythos günstiger Osten - Wie billig ist Polen wirklich?

Reportage der TV-Lehrredaktion "KURT" an der Technischen Universität Dortmund

  • Reportage
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/nahaufnahme-mythos-guenstiger-osten-wie-billig-ist-polen-wirklich-200930/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Der "Polenmarkt" direkt hinter der deutschen Grenze ist sehr beliebt. Viele Deutsche fahren ins Nachbarland Polen, um sich Zigaretten und Feuerwerkskörper zum Schnäppchenpreis zu holen. Doch wie sieht es im Landesinneren von Polen aus? Ist es in dem Land wirklich überall so viel günstiger als in Deutschland? - Die Redaktion "KURT" macht den Test und reist dafür nach Breslau. Der erste Eindruck ist vielversprechend: Der Cappuccino in der Innenstadt schmeckt für umgerechnet 1,90 Euro gleich doppelt so gut. Doch der Schein trügt: Beim Einkaufen in einer deutschen Supermarktfiliale in Polen zahlt man fast doppelt so viel wie in Deutschland.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Trompeter Meyn
am 1. Oktober 2020 um 07:40 Uhr

Ganz schlimm ist es mit den deutschen Produkten, die ganz extra für den polsnischen Markt hergestellt werden. Z.B. diverse Kaffesorten. Der Tchibo oder Jacobs aus Deutschland hat ganz Qualität, als die in Polen , die unverträglich sind. Dagegen ist die Auswahl von löslichem Kaffe finde ich in Polen besser. Komischerweise schadet meinem Blutüberdruck die Lidl-Eigenmarke Green Eclipse. Es ist nicht mal Arabica sondern dessen "schlechtere"Bruder - Robusta, also wie die Bezeichnung schon besagt, etwas von schlechterer Sorte. Trotzdem mein Herz und Blutdruck nehmen den besser auf, als z.B. den Markenkaffe - Nesca, in welcher auch Form. Das ist wohl ziemlich individuell geprägt, aber das ist ein Produkt, das mir zugute kommt. Ich hatte die Möglichkeit binnen einer Stunde einen polnischen und einen deutschen Laden zu vergleichen. Und zwar in der Doppelstadt Zgorzelec/Görltz. Im Allgemeinen schneidete der deutsche besser ab, aber in einzelnen Produktgruppen, wie oben war das nicht so selbstverständlich. Die Hauptvorteile des dtn. Lidl ist ein interessantes Gemüse- und Obstangebot, Weine und Schnäpse (hier auch der Preis und Qualität und Auswahl) bessere Zusammensetzung von Würsten. Na, und Biere. In Polen trinke ich kein Bier seit 2008 mehr. Diese chemische Industriespüle eignet sich nich mal zum Reinigen des Küchenspülbeckens. Viel besser sind auch deutsche Hauschemieprodukte, als die selben in Polen. Wohl zwei Produktionslinien bei den Herstellern. Und es gibt jede Menge von Beispielen. In dtn. Lidl sind Lebensmittel meistens natürlich etwas teurer, aber das ist grade klar. Trotzdem, wenn ich stets in der Grenzregion wohnen würde, würde ich mich mit mehreren Produkten aus deutschen Läden-Märkten versorgen.

Trmpeter Meyn
am 1. Oktober 2020 um 10:33 Uhr

Eine kleine Korrektur wegen meiner Tippfehler. Und mein EIntrag von vorher lässt sich nicht editieren-korrigieren. Es sollte sein:

1. "Der Tchibo oder Jacobs aus Deutschland hat ganz andere (bessere!) Qualität.

2. Komischerweise schadet meinem Blutüberdruck die Lidl-Eigenmarke Green Eclipse NICHT.

3. Trotzdem nehmen mein Herz und Blutdruck ...
4. Die Hauptvorteile des dtn. Lidl _sind_ ...
5. Danke für Ihr/euer Verständnis.
6. Die Tippfehler sind meine höchste persönliche Plagge. &#x1f609;