NRWision
04.02.2016 - 11 Min.

Nahaufnahme: Auszug aus dem Paradies

Reportage der TV-Lehrredaktion do1 an der Technischen Universität Dortmund

  • Reportage
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/nahaufnahme-auszug-aus-dem-paradies-160204/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Das "Paradies" mitten in Köln: Rolf Ketan Tepel hat auf einer alten Baustellenbrache ein Künstlerdorf geschaffen - eine Parallelwelt für Künstler und Querdenker. Der Stadt Köln passt das gar nicht. Nach einem kafkaesken Rechtsstreit wurden die bunten Hütten im Juni 2015 abgerissen. Die do1-"Nahaufnahme" begleitet Ketan Tepel in den letzten Tagen des Dorfes - und darüber hinaus. Eine Reportage über Freiheit, Selbstbestimmung und das Glück, das nicht an Orten hängen muss.
    Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
    Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
    Nichts zu sagen?
    Verrat uns Deinen Namen :-)
    Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Kommentare:

    Horst Gutekunst
    am 26. Mai 2016 um 10:43 Uhr

    Mir erging es gleich in allen Einzelheiten. Mein Leben 22 Jahre in SOGLIO, im Valle Bregaglia in Graubünden in der heiligen Schweiz, mit der Fahne einem weißen Kreuz das im Blute seiner Väter schwimmt, (Spruch von mir). Alles wird behindert und auch zerstört was nicht in das Glaubens-Konzept, der pluralistischen Ignoranz des MATERIALISMUS passt. Das ist eine Schablone Weltweit und diese Schablone soll durch totale Kontrolle NWO = New World Oder bis 2025 umgesetzt sein. Pioniere gehen den Weg entgegengetz und ihre Demonstrationen (aus der Stille) werden geopfert. Die Pioniere (die Künstler) sind Außerhalb und mitten darin, diejenigen Antagonisten die sich IHR Paradies in sich selbst erschaffen. Da kommt die nicht integere Intellektualität einfach nicht mit und beschämt sich IHR SELBST damit in einer nie endenden Pleite. Horst ELIAS Gutekunst an die Machtlosen in den Ämtern. Die Politiker werden bestochen und die Wahren Träger der Lebens-Würde werden erpresst. Wo das hin führt? ich sage zu einem Reset künstlicher und nicht Menschlicher Intelligenz.

    Britzhold Baron de Belle
    am 13. Februar 2016 um 21:35 Uhr

    Sehr schöner Film! Natürlich zu kurz, um ins Detail oder ins Globale zu gehen. Man sollte eine 80-Min. Doku über das Projekt machen. Es ist sicher noch sehr schönes Material vorhanden, ich habe ja selbst auch einiges an Video gemacht.
    Grüße aus dem Kultursalon.

    Mushkan
    am 11. Februar 2016 um 23:11 Uhr

    Tolles Geschenk an Ketan und an alle, die das Paradies kannten und mit allen Sinnen genießen durften! Ein Jammer das es sinnlos zerstört wurde, mir fehlen immer noch die Worte! Der Film ist toll geworden! Ich bin froh, das Ketan so ein schönes neues Zuhause gefundet hat, mit Mensch, Natur und Tier! Der Verlust ist trotzdem da und groß und schmerzt! Ich vermisse besonders das Feuer und die vielfältigen Begegnungen! Aber ich mag Ketans Gedanken, das er sich nicht an einen bestimmten Ort oder Menschen hängen mag! Dieser besondere Mensch lebt weiter u. wird sich wieder selber neu erfinden! Ich wünsche Dir lieber Ketan eine gute Zeit! Und auch neue Leichtigkeit! Und wie Bob Marley singt:" When one door is closed another one is open! Lass es Dir gut gehen beim Jürgen in SiebenSiefen! Mushkan

    Joé Paradiesvogel
    am 9. Februar 2016 um 21:45 Uhr

    Oh Mann, danke für dieses Video. Oh wie ich diesen zauberhaften Ort vermisse, der ganz zum Trotz des gegenwärtigen Trends nach Selbstzerstörrung, dem Leben und der Entfaltung kreativer Kräfte Platz gemacht hat.
    Diese Zeit hat mich in meinem noch jungen Leben sehr geprägt und ich trage diesen Ort und alle Mneschen sehr tief im Herzen.
    So weckt diese Video Erinnerungsbilder und gleichzeitig die Frage nach dem WARUM? Denn wenn man heute am Eifwellwall 5 entlang geh ist das einizge Lebenszeichen(vielleicht das falsche Wort für das was ich meine) der Sicherheitsdienst der noch immer der absurden Tätigkeit nachgeht die "Baustelle" zu bewachen obwohl seit dem Auszug kein Zeichen von Baumasnahmen zu sehen ist.

    Es bleibt hier eben ein Kompromiss nicht zu resignieren, also die Kraft nicht zu verlieren solche Plätze, Projekte und Zeiten immer wieder zu erschaffen um den Erinnerungsschatz zu mehren.
    Danke an ALLE beteiligten.

    Joé euer alter Paradiesvogel

    Carlo
    am 8. Februar 2016 um 22:46 Uhr

    Sehr schöne Doku vielen Dank an das Team ! Das Menschen und Ort weichen mussten ......FÜR EINEN PARKPLATZ ???? das is mir unverständlich ....

    Joschi
    am 8. Februar 2016 um 21:32 Uhr

    Toll das ihr das gemacht habt! Vielen Dank für die schönen Bilder aus dieser vergangenen Epoche und vor allem vielen Dank das Ihr so aufmerksam über den Rolf berichtet habt.

    Rolf KeTaN Tepel
    am 8. Februar 2016 um 15:10 Uhr

    Gerade haben wir, Jürgen Dieter von der Heyde, Jupp, Nina und KeTaN, Paula, die Katze und Emmy der Hund, waren auch anwesend alle gemeinsam zum ersten Mal Eure Dokumentation der "letzten" Tage im ParaDies+Das ReichT angeschaut! JA, WIE SCHÖN IST DAS DENN? Ganz, ganz wunderbar habt Ihr das zusammengestellt! Wir sind begeistert! CHAPEAU! Und wir sind dankbar, sehr dankbar dafür, dass es nun einen solchen Nachruf gibt. Das ist Balsam auf die geschundene ParaDiesSeelen. Wir gehen davon aus, dass wir diesen Film nach Kräften bekannt machen dürfen!? Und, natürlich, Ihr seid nach wie vor jederzeit WillKommen zu weiteren ParaDiesTaten und Filmen........................ Mit besten RosenMontagsGrüssen aus SiebenSiefen, Nina, Jupp und KeTaN