NRWision
15.04.2021 - 50 Min.

Kultur und Natur Wandelradio: Die essbare Stadt - Johannes Mader im Interview

Sendung vom Förderverein Lokalfunk Iserlohn e.V.

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/kultur-und-natur-wandelradio-die-essbare-stadt-johannes-mader-im-interview-210415/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Eine sogenannte "Essbare Stadt" nutzt den städtischen Raum zum Lebensmittelanbau. Moderator Marcus Hirsemann erklärt im "Kultur und Natur Wandelradio", was das konkret bedeutet. Zu Gast ist Johannes Mader, Sachgebietsleiter Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Andernach. Andernach in Rheinland-Pfalz ist bereits eine "essbare Stadt". Johannes Mader berichtet im Interview, wie es dazu kam. Sein Motto lautet: "Statt Betreten verboten, ist Pflücken erlaubt". Die Sendung "Kultur und Natur Wandelradio" ist aus der Bürgerinitiative "Kultur und Natur Drüpplingsen" entstanden. Sich selbst bezeichnet sie als "Wandel Initiative". Seit mehr als 10 Jahren setzt sich die Initiative für Klima- und Umweltschutz in der Lokalpolitik in Iserlohn und Umgebung ein.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Iris Rademacher
am 26. April 2021 um 18:58 Uhr

Hallo Kultur- und Natur Wandelradio,
danke für die informative Sendung zum Thema "essbare Stadt".
Ich hätte mir Vergleiche mit Iserlohn gewünscht. Vielleicht gibt es ja in Iserlohn auch schon Ansätze oder Ideen.

Der Gesprächspartner Johannes Mader hat viele Beispiele aus Andernach nennen können.
PS: oben im Text ist ein Rechtschreibfehler &#x1f642; Johannes Wader ...

Herzlichen Gruß aus Iserlohn
Iris Rademacher

RW
am 24. April 2021 um 19:32 Uhr

schön, Umweltschutz zum "mit Essen"