NRWision
19.09.2018 - 21 Min.

Die Wirtschaftsmacher: Alexander Hagelüken, Süddeutsche Zeitung

Talk-Reihe von Studierenden der Technischen Universität Dortmund

  • Talk

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/die-wirtschaftsmacher-alexander-hagelueken-sueddeutsche-zeitung-180919/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Alexander Hagelüken ist leitender Redakteur Wirtschaftspolitik bei der Süddeutschen Zeitung. Er beschäftigt sich u.a. mit der wachsenden Ungleichheit in Deutschland. Menschen aus der Mittelschicht verdienen heute weniger als vor zwanzig Jahren. Gleichzeitig ist es möglich, eine millionenschwere Firma steuerfrei zu erben. Am liebsten würde Alexander Hagelüken Politiker und Unternehmen in die Pflicht nehmen, daran etwas zu ändern. Im Interview erklärt der Journalist der SZ, wie sich Ungleichheit negativ auf Gesundheit und Lebenserwartung auswirken kann und woran die Hartz-IV-Reform seiner Meinung nach gescheitert ist.
Deine Meinung
Macht die Politik genug gegen wirtschaftliche Ungleichheit?
Kommentiere Deine Meinung, um das Ergebnis zu sehen:
Deine Meinung wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Deine Meinung wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrate uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

nein
Franz Bahnweg
am 20. Oktober 2018 um 16:07 Uhr

Es wird nur immer über die Senkung der direkten Steuern geredet und nicht über die indirekten Steuern, wie z.B. die MwSt.. das würde den ärmeren Menschen helfen und nicht nur den Reichen..