NRWision
03.03.2016 - 12 Min.

Der Mensch im Mittelpunkt

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

  • Bericht

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/der-mensch-im-mittelpunkt-160303/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Im "Katholischen Sozialwerk Dürener Christen für arbeitslose Jugendliche e.V." steht der Mensch im Mittelpunkt. Hier werden Menschen unterstützt, die persönliche, gesundheitliche oder familiäre Probleme haben. Filmemacherin Roswitha K. Wirtz trifft sich mit diesen Menschen und zeigt die acht verschiedenen Standorte, an denen das Sozialwerk in Düren tätig ist. Außerdem spricht sie mit dem Vereinsvorsitzenden Prof. Kurt Schroeder. Neben einer Jugendberufshilfe bietet der Verein auch betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Behinderungen an.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Lachyogi Toni
am 7. März 2016 um 10:38 Uhr

Dass der Mensch wirklich im Mittelpunkt des Katholischen Sozialwerks Dürener Christen steht, erkennt der Betrachter dieser Reportage sehr schnell.

An den zwei Hauptanliegen, die ambulante Versorgung für kranke Menschen und die Hilfe und Bildung für junge Menschen, wird der Zuschauer durch eine direkte Anschauung herangeführt.

Lebensfreude zu aktivieren, ist sicherlich eine lohnenswerte Aufgabe, für alle Tätigen im Sozialwerk Düren. Das betrifft die ambulante Versorgung gleicher-rmaßen wie die Aktion, Lernen fürs Leben.

Wenn junge Menschen, durch die Unterstützung des Sozialwerks DN, ein selbstbestimmteres Leben erhalten, ist das doch sehr erstrebenswert. Was will man mehr?

Das bewährte Dürener Filmemacherteam, Roswitha Katherina Wirtz und
Wolf Achim Busch, gelingt es mal wieder, Menschen „hautnah“, einem breiteren Publikum darzustellen. Bravo, für diese sicherlich arbeitsaufwendige Produktion!