NRWision
06.09.2012 - 28 Min.

Demokratie 2.0

Film von Philipp Glitz und Jan-Ole Niermann, Studenten am Institut für Journalistik der TU Dortmund

  • Dokumentation

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/demokratie-20-120906/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Wie beeinflussen Facebook, Twitter und Co. Protestbewegungen? Zum Abschluss ihres Studiums sind die beiden Journalistik-Studenten Philipp Glitz und Jan-Ole Niermann nach Spanien und Russland gereist. Sie berichten über die Proteste in beiden Ländern - insbesondere über die Rolle der sozialen Medien dabei. Auf der Suche nach der "Demokratie 2.0" trafen sie Demonstranten, Organisatoren, Wissenschaftler und Medienvertreter.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Marie
am 29. Oktober 2012 um 12:43 Uhr

Sehr cooler Beitrag!

Marie
am 29. Oktober 2012 um 12:43 Uhr

Sehr cooler Beitrag!

ENNO
am 22. Oktober 2012 um 22:08 Uhr

Beeindruckender Film. Was passiert denn jetzt mit den Leuten? Filmt die doch nochmal:)

Bea
am 11. Oktober 2012 um 07:55 Uhr

„Social Media“ ist sicher eine nützliche Ergänzung zu den Protesten, die auf den Straßen der einzelnen Länder stattfinden. Es hat den Vorteil, dass es ein Gefühl von Solidarität schafft, man erzielt weltweites Aufsehen und Interesse, indem man Infos, Fotos, Filme und Videos ins Netz stellt und auf „Facebook, Twitter, Google+ & Co.“ Erfahrungen austauschen und zu Protesten aufrufen kann. Infos verbreiten sich sehr schnell und man kann sofort reagieren. Die Internetbewegung kann auch andere ermutigen, auf Missstände in ihrem Land aufmerksam zu machen. Vor allem, im Falle Russlands, erleichtert „Social Media“ die Kommunikation, da es ein sehr großes Land ist. Da Russland immer noch ein postkommunistischer Staat ist, mehr kommunistisch wie demokratisch, haben doch viele wahrscheinlich immer noch Angst auf der Straße zu protestieren und nutzen dazu lieber das Netz. Der Erfolg der Proteste jedoch, so glaube auch ich, hängt nicht vom Internet und Social Media ab bzw. kann den Protest auf der Straße nicht ersetzen, denn es hat auch schon früher, zu Zeiten, wo es Internet, „Facebook & Co.“ noch nicht gab, viele erfolgreiche Revolutionen gegeben, u. a. auch in Russland. Habe in der russischen Internetzeitung „Newsland“ von Olga Kapustina einen Bericht über den Film „Demokratie 2.0“ von Philipp Glitz und Jan-Ole Niermann gefunden.


Russische Version, einfach oben auf der Internetseite auf übersetzen klicken, dann erscheint Google-Übersetzung:
www.newsland.ru/news/detail/id/1038656/

Ricard
am 7. Oktober 2012 um 17:09 Uhr

outstanding job guys!

Igor
am 18. September 2012 um 07:47 Uhr

Eine gute arbeit.

Chris Thompson
am 12. September 2012 um 06:26 Uhr

Very good!