NRWision
09.04.2014 - 14 Min.

Bettgeschichten: Michael Sowa, Leben mit Prothese

Talkformat mit Journalistik-Studenten der Technischen Universität Dortmund

  • Talk

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/bettgeschichten-michael-sowa-leben-mit-prothese-140409/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Ein Bein zu verlieren, kann eine persönliche Katastrophe bedeuten. Für Michael Sowa aus Langenfeld war die Amputation im Sommer 2013 eine Befreiung. Nach fast zwanzig Jahren Schmerzen hat der Rheinländer jetzt mit seiner Prothese seine Lebensfreude zurück gewonnen. Jetzt schmiedet Michael Sowa beruflich und privat große Pläne für die Zukunft, wie er im "Bettgeschichten"-Talk verrät. Moderation: Edith Luschmann.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Heinz-Werner Geisenberger
am 14. August 2016 um 21:19 Uhr

Ich bin schon 71 Jahre alt, hatte vor 6 Jahren einen Arterienverschluß im linken Unterschenkel und war konkret von Ampitation bedroht. Die Ärzte konnten mein Bein retten. Jetzt jedoch nach 6 Jahren habe ich zunehmend im linken Fuß und im Unterschenkel Durchblutungsbeschwerden. Ich denke, die Notwendigkeit einer Amputation rückt näher. -
Heute traf ich bei mir im Duisburger Süden im Wald an der Sechs-Seen-Platte zufällig auf den in diesem Film vorgestellten jungen Mann, auf den wirklich sympathischen Michael Sowa in kurzer Hose mit seiner Frau und seinem Sohn. Ich sprach ihn auf seine Prothese an und wie er damit zurecht kommt. Es war kurzes interessantes Gespräch. Wichtig für meine eigene Situation. Durch seine Infos kam ich auf diese Seite und habe mir dieses Video sehr gerne mit großem Interesse angesehen. Und - er hat mir meine Angst vor einer möglich Amputation meines linken Unterschenkels genommen. Sicher würde das be mir schon wegen meines Alters nicht so einfach und problemlos ablaufen. Aber trotzdem. Ich freue mich, dass ich diesem jungen Mann begegnet bin.