NRWision
10.05.2017 - 84 Min.

"Andorra" nach Max Frisch - Junges Theater Düren

Aufzeichnung von Roswitha K. Wirtz aus Düren

  • Aufzeichnung

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/andorra-nach-max-frisch-junges-theater-dueren-170510/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Das Junge Theater Düren bringt das Theaterstück "Andorra" auf die Bühne im Rittersaal auf Schloss Burgau. Das Drama von Max Frisch setzt sich mit Vorurteilen und mit den Folgen von Ausgrenzung und Rassismus auseinander. Die Jugendlichen binden in ihre klassische Inszenierung auch Elemente aus aktuellen Debatten mit ein. Der junge Andorraner Andri wird von allen ausgegrenzt, weil er ein Jude ist - dazu noch das Pflegekind des ständig betrunkenen Lehrers. Fast alle begegnen ihm mit Vorurteilen - alle bis auf Barblin, die Tochter seines Ziehvaters. Sie sieht in ihm nicht nur den Juden, sondern auch einen Vertrauten …
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Toni Freialdenhoven alias Lachyogi Toni
am 19. Juni 2017 um 18:07 Uhr

Es ist schon mutig in einer überreizten Medienlandschaft das klassische Drama „Andorra“, von Max Frisch, aufzuführen.
Den Protagonisten vom Jungen Theater Düren ist es gut gelungen, das Theaterstück lebendig und spannungsreich darzustellen. Auch aktuelle Zeitgeschehen und Äußerungen, wie „Lügenpresse“ u. a. wurden geschickt ins dramaturgische Geschehen integriert.

Die subtile Gitarrenbegleitung und die vielen anderen Helfer, hinter der Bühne, haben zum guten Gesamteindruck beigetragen.

RoKa Wirtz ist es durch ihre Kameraführung und Schnittarbeit bestens gelungen das Theaterstück uns Zuschauern nahe zu bringen.