NRWision
23.11.2016 - 17 Min.

The Possession - Harald Prütz im Interview

Beitrag von Wilda WahnWitz aus Köln

  • Kunst
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/the-possession-harald-pruetz-im-interview-161123/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Künstlerin Wilda Wahnwitz spricht mit Harald Prütz, einem Besucher im "Museum für verwandte Kunst" in Köln. Sie sprechen über "The Possession", einen Beitrag der Flucht-Ausstellung vom Kunstverein "68elf". Für Harald Prütz stellt Angst das Grundthema des Videos dar. Das Besondere daran: Die Bedrohung ist nicht zu sehen. Eine Frau laufe beispielsweise schreiend davon - man wüsste aber nicht, wovor sie flüchte. Es gehe also um Vorstellungskraft. Wilda Wahnwitz bestätigt dies: Sie hätten bei der Videoproduktion mit "Familien-Geistergeschichten" gearbeitet. Der Protagonist behauptet, er hätte Erfahrungen mit Geistern gemacht. Harald Prütz hält das für möglich. Ihm zufolge könne man bereits über bestimmte Atemtechniken in andere Zonen gelangen und auf Stellen seines Lebens gucken, an die man sich normalerweise nicht erinnern könne. Wilda Wahnwitz erklärt im Gespräch ausführlich, wie ihr Ausstellungsfilm entstanden ist.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.