NRWision
06.01.2021 - 91 Min.

Roettcast: "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" - Filmkritik

Kino-Podcast von Karin und Thure Röttger aus Köln

  • Talk
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/roettcast-als-hitler-das-rosa-kaninchen-stahl-filmkritik-210106/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

"Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" ist ein deutscher Spielfilm von Regisseurin Caroline Link aus dem Jahr 2019. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Judith Kerr. "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" ist eine Fluchtgeschichte in der Zeit des Nationalsozialismus: Das Mädchen Anna flieht mit ihrer Familie 1933 aus Deutschland. Ihr Vater Arthur Kemper ist ein bekannter jüdischer Journalist. Auf der Flucht, die Familie Kemper von der Schweiz über Frankreich nach England führt, muss Anna alles zurücklassen - auch ihr rosafarbenes Stoffkaninchen. Im "Roettcast" sprechen die Podcaster Karin Röttger und Thure Röttger über den Familienfilm. Laut Thure Röttger steht die Geschichte von Familie Kemper im Vordergrund. Bezüge zur NS-Zeit lösen sich in der Bildhaftigkeit des Films auf. Karin Röttger erklärt, warum "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" für sie kein klassischer Coming-of-Age-Film ist.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.