NRWision
10.01.2017 - 7 Min.
QRCode

MegalithKleinKunst

Beitrag von Wilda WahnWitz aus Köln

  • Kunst
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/megalithkleinkunst-170110/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Während ihres Urlaubes begegnet die Künstlerin Wilda WahnWitz vielen Megalithen - großen Steinblöcken. Es entstehen drei Fotoserien. Diese zeigt sie in ihrem Film "MegalithKleinKunst". In Gedichten schildert Wilda Wahnwitz von der Ehrfurcht, die sie vor den Steinen hat. Die Steine und ihre Geschichten würden sie beeindrucken. Von ihren Reisen bringt die Künstlerin viele Steine mit. Doch diese seien nicht nur dafür da, in der Wohnung auf Fensterbänken rumzuliegen. Sie wollten Würde erfahren. Dies könnte durch das Gestalten und Erzählen von Geschichten mit ihnen geschehen. Megalithe können laut Wilda Wahnwitz Nachbauten und Kleinkunst darstellen. Sie würden die Zeit zurückholen: die Zeit des Reisen, die Zeit des Sehens und die Zeit des Großen. Megalith-Nachbauten seien Kunst mit und gegen die Zeit. Denn sie sind auf Zeit gebaut und die kann schnell vergehen. Die Kunstwerke könnten beispielsweise durch die Flut, den Wind oder Menschen und Tiere zerstört werden.

Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.