NRWision
10.12.2019 - 28 Min.

Guck Marl: Martin Renner, AfD – "Miteinander, nicht übereinander reden"

Lokales, Reportagen und Reiseberichte von Eberhard Teske aus Marl

  • Reportage
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/guck-marl-martin-renner-afd-miteinander-nicht-uebereinander-reden-191210/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Martin Renner sitzt für die AfD im Bundestag. Nach der Bundestagswahl 2017 zog Martin Renner über die Landesliste als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag ein. Reporter Eberhard Teske begleitet den AfD-Politiker bei seinem Arbeitsalltag in Berlin. Dabei konfrontiert er Martin Renner mit Vorurteilen der Altparteien gegenüber der AfD und mit Äußerungen aus den Medien. Die Sendung der Reihe "Guck Marl" fordert einen politischen Austausch, bei dem Politiker mehr miteinander und weniger übereinander sprechen sollen.
Deine Meinung
Sprichst Du mit Freunden über Politik?
Kommentiere Deine Meinung, um das Ergebnis zu sehen:
Deine Meinung wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Deine Meinung wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrate uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

ja
Jürgen Mickley
am 18. April 2020 um 07:15 Uhr

In dem Beitrag wird nicht auch nur ein Mal mit Herrn Renner geredet, sondern ihm wird ein Sprachrohr zur Verfügung gestellt, ohne auch nur eine einzige Aussage einer Gegenmeinung gegenüber zu stellen.
Und der Zeichentrickfilm am Anfang und Ende ist m. E. auch höchst tendenziös. Außerdem beanstande ich hier das Fehlen der Quellenangabe. Können Sie die bitte hier noch nachreichen?
Im Bürgerfunk hätte dieser Beitrag nicht gesendet werden dürfen - und das ist auch gut so.
Paragraph 5 Abs. 4 , Nutzungsatzung Bürgerfunk vom 12.12.2024 lautet:
„(4) Unzulässig sind Beiträge staatlicher Stellen und Beiträge, die der Öffentlichkeitsarbeit von Parteien, Wählergruppen oder an Wahlen beteiligter Vereinigungen dienen.“
Bitte entfernen Sie den Beitrag von der Plattform.

ja
Anja Schweppe-Rahe
am 23. Dezember 2019 um 11:04 Uhr

Das, was hier Grund zur Beanstandung gibt, sind die schweren journalistischen Fehler des Moderators! Vom Anfang bis zum Ende!
Er fungiert hier als Kommentator und das ist nirgends gekennzeichnet.

Seine positiven Assoziationen, der Politiker sähe aus wie ein Pfarrer usw, die 2 positiven Stimmen, die als Umfrage getarnt sind...
Das alles und noch viel mehr ist tatsächlich Fürsprache und für einen Journalisten so nicht erlaubt.
Er ist hier also absolut manipulativ! und verharmlost bzw verschweigt, dass die hier vorgestellte Person/Partei dem rechten Flügel innerhalb dieser Organisation zuzuordnen ist!

Der Moderator bedient sich auch nicht des hier gebotenen Konjunktivs! Gravierender Fehler!

Muss er das denn? Oder darf er als Bürger in den Bürgermedien sozusagen alles?
ich denke, Meinungsäußerung/ - freiheit ist auch hier grundsätzlich erlaubt. Doch wenn ich mich als Moderator und Bürger*in eines öffentlichen Mediums bediene, muss mir absolut klar sein, welche Wirkung ich bei den Hörern und Zuschauern erzeuge!
entweder, ich deklariere meinen Beitrag als "meine persönliche Meinung über...", dann ist das auch klar als Kommentar erkennbar oder ich mache es als Portrait! Aber dann bitte mit journalistischem Abstand der eigenen Haltung!

Hier heißt der Beitrag: REPORTAGE und trägt den Titel "Miteinander reden" ...
Beides verlangt nach sauberem Journalismus!

Und genau so leitet der Moderator ein: MITEINANDER REDEN, nicht übereinander...
Doch das kommt überhaupt nicht vor! Der Moderator hakt überhaupt nicht nach!

(Was ist mit Begriffen wie "Altparteien"(stammt aus der nationalsozialistischen Zeit!) und "Wir werden sie jagen" und "Möwenschiss")

Zu Wahlzeiten wäre dieser Beitrag als ein Wahlspot (nur etwas lang) der AfD klassifizierbar!

Nirgends etwas Investigatives oder Objektives des Journalisten!

Etwas mehr kritischer Blick wäre angemessen gewesen! Immerhin gilt der hier Vorgestellte als Anhänger von B.H. und als rechtester Flügel der Partei!

Doch etwas Derartiges (das sind nun mal Fakten!!!) ist nicht mal annähernd in diesem Beitrag!

Auch der (m.E. journalistisch kläglich gescheiterte) Versuch, mit "Vorurteilen aufräumen" zu wollen, ist in diesem Video "gelungen". Also "gelungen" in dem Sinne, dass hier nur schöngezeichnet wurde und nichts Objektiv-Kritisches zugelassen wurde. Also manipulativ!

Recherche hätte dem Beitrag auch gut getan! Zum Beispiel die Äußerung, der hier Vorgestellte wäre (Zitat:) "...kein Berufspolitiker."
Das ist (mit Verlaub) Humbuk! Selbstverständlich ist er Berufspolitiker!

Und der Mann vertritt (in Person) die Interessen/Ideologie seiner Partei!

Was bitte suggeriert denn so eine Behauptung? Sollen wir milde gestimmt werden, weil der Laie (der Politiker M.R.) nicht weiß, was er tut? Oder ein armes Hascherl ist, weil nur die anderen die Profis sind und die hier vorgestellte Partei immer nur nieder gemacht wird?!

Nehme ich mir noch mal den Dialog am Ende: ein Sketch? Satire? Glosse?
gute Idee, aber sehr manipulativ gemacht! Einseitig PRO AfD!
Letzter Satz der Szene: "...Ansonsten nehme ich ihr Angebot an. Wenn das bei den Altparteien nicht funktioniert, darf ich bei Ihnen einsteigen."

Der Moderator scheint ein AfD-Mitglied/Sympathisant/Anhänger zu sein.

Vielleicht bewirken ja diese Kommentare hier bei dem einen oder anderen Leser eine differenzierte Haltung zum Moderator und Porträtierten.

Peter Fischer
am 16. März 2020 um 18:40 Uhr

Sehr geehrte Frau Schweppe-Rahe,
auch ich habe eine journalistische Ausbildung genossen, bei der der Pressekodex gelehrt wurde. Von dem her muss ich Ihnen in einigen Punkten recht geben.
Jedoch gilt nun die Herausforderung an Sie, sämtliche Beiträge des ÖR zu hinterfragen und den selben Kodex anzuwenden. Wir, die wir trainiert sind, erkennen sofort wie ein Artikel gestaltet wird. Und da müssen Sie mir recht geben, dass die gravierende Mehrheit der Angebote und Beiträge im ÖR, mit dem Ziel die AfD zu diffamieren und in ein schlechtes Licht zu stellen, erstellt wurden.
Die Regeln des Pressekodex werden in Deutschland schon seit langer Zeit nicht mehr korrekt angewendet.
Ich bedauere das sehr.
Trotzdem habe ich den Beitrag von Herrn Teske genossen, da es ein Gegenpol darstellt. Eine nahezu gewagte Reportage.

Klaus Aßhoff
am 16. August 2020 um 11:53 Uhr

Gewagt ist an dem Beitrag nur Eines: der Ausschnitt des Betrachtungswinkels, der nicht erklärt wird und dem Zuschauer angeboten, um nicht zu sagen, aufgedrängt. Der Film ist eine einzige Behauptung, die darin n besteht, er sei keine, sondern bilde Elemente einer komplexeren Wirklichkeit ab. Aber gerade der Komplex fehlt. Und das war offenbar Absicht.

Eberhard Teske
am 16. März 2020 um 21:20 Uhr

Sehr geehrter Herr Fischer.
Danke für Ihren sympathischen Kommentar.

ja
Klaus Aßhoff
am 16. Dezember 2019 um 19:30 Uhr

Dieser üble Beitrag bietet einem Rechtsaußen der AfD die willkommene Bühne für ein Laienspiel im Schafspelz. Und der Verkleidete braucht noch nicht einmal vorher die übliche Dosis Kreide zu fressen. Das übernimmt der Produzent für den Beglückten gleich mit, in Form diverser Stichworte, Behauptungen und vor allem unterlassener Rückfragen. Man wird das Gefühl nicht los, dass der Autor des Beitrages sich selbst wohl für möglichst objektiv hält. Ein Lehrstück über das leider gelingende Einsickern der rechten Terminologie und Gedanken in die sogenannte Mitte der Gesellschaft.

Eberhard Teske
am 16. Dezember 2019 um 22:35 Uhr

Danke für Ihren Kommentar.
Besonders für Menschen wie Sie habe ich diese Sendung gemacht, mit der Überschrift: „Miteinander nicht übereinander reden.“ Haben Sie schon einmal mit diesem AfD Politiker gesprochen oder sprechen Sie, wie man es so oft tut, nur über ihn ohne ihn näher zu kennen? Übrigens: Vor einiger Zeit habe ich in gleicher Form eine Sendung über einen SPD Bundestagsabgeordneten gemacht. Es gab damals in der Sendung auch keine Nachfragen an den Politiker, nur seine Aussagen zu bestimmten Themen. Dabei hat kein Zuschauer protestiert. Es gab nur positive Kommentare.
Freundliche Grüsse.

Mathias Tauche AhlenTV
am 7. Januar 2020 um 15:33 Uhr

Wo finde ich den Beitrag über den SPD Bundestagsabgeordneten?

Eberhard Teske
am 15. Januar 2020 um 15:56 Uhr

Hier in der Mediathek. Guck Marl: Michael Gross, Bundestagsabgeordneter

Klaus Aßhoff
am 17. Dezember 2019 um 13:54 Uhr

Woher wissen Sie denn, dass Ihre Sendung für Menschen wie mich gemacht ist? Menschen wie ich? Gilt Ihre Forderung, Sie müssten zuerst mit dem jeweiligen Gegenüber sprechen nur für diesen Herrn und für mich nicht? Für Menschen wie mich? Da sind Sie im Widerspruch zu Ihren eigenen Forderungen, wenn Sie doch sagen, meinen Bedarf an Informationen ohne ein persönliches Wort mit mir nur an meinem 1. Kommentar erkennen zu wollen.

Im Übrigen kenne ich den Herrn. Ich habe ihm auf einer Wahlkampfveranstaltung zusammen mit einem anderen Vertreter des "Flügels" aufmerksam zugehört, ich habe ihm in der letzten Bundestagsdebatte aufmerksam zugehört. Und diverse verbürgte Zitate kann jeder finden. Und wenn Sie das auch getan hätten, dann wüssten Sie mehr über ihn, als ihr Beitrag ahnen lässt. Aber eigentlich brauchten Sie das auch gar nicht: Einfach nur ihm zuzuhören, die Begriffe hinterfragen ("Kulturdeutscher" usw.), statt sie zu übernehmen ("Altparteien", "ausgegrenzt" usw.), die Antworten interpretieren lassen - kurzum in kritischer Distanz zu bleiben, statt ihm nach dem Mund zu reden. Das wäre nicht einfach gewesen. Der Mann ist professioneller Kommunikationsstratege, der seinen den Wolfspelz zu tarnen und den lächelnden Pastor zu geben weiß. Mit Ihnen ist er spielend fertig geworden. Sie waren naiv unkritisch, wodurch Sie ihm vollkommen auf den Leim gegangen sind. Jetzt müssen Sie nur noch Auskunft darüber geben, wer Ihnen den ganzen Aufwand in Berlin bezahlt mit diesen Bundestagsabgeordneten....von denen Sie ja meinen, die müssten nicht immer streiten. Das ist ein grundsätzlicher Irrtum. Sie müssen, um des besseren Weges willen. Sollte so jemand wie Dieser jemals recht behalten und regieren, dann wird am Ende nur noch geschwiegen. Das gesunde, kulturdeutsche Volksempfinden braucht keinen Streit mehr. Und Bürgerfernsehen wird abgeschaltet.

ja
Markus M.
am 16. Dezember 2019 um 14:20 Uhr

Leider lässt es sich nicht mehr vermeiden über die Themen zu diskutieren, die Deutschland verändert haben und weiterhin werden

Klaus Aßhoff
am 24. Januar 2020 um 21:04 Uhr
Eberhard Teske
am 16. Dezember 2019 um 19:32 Uhr

Markus M., sie haben recht. Diskussion ist bei der aufgeheizten Stimmung in unserm Land extrem wichtig. Aber wer diskutiert überhaupt noch? Ich habe als Filmer eine Woche im Plenum des Bundestages zugebracht. Was ich erlebt habe waren keine konstruktiven Aussprachen mit Rede, Gegenrede und einem gemeinsamen Kompromiss, sondern Anfeindungen, Unterstellungen und Beschimpfungen. Konfrontation statt Kooperation. Das ist nicht gut für unser Land bei den vielen Problemen, die wir haben und die noch auf uns zukommen werden,

Ralf Tiemann
am 16. März 2020 um 16:20 Uhr

Lieber Herr Teske, Sie haben völlig recht! Wenn wir nicht irgendwann mal anfangen wieder miteinander zu reden wird die Spaltung der Gesllschaft heute noch ungeahnte Ausmaße annehmen. Und ich werde nicht solche Positionen wie die von Klaus Aßhoff akzeptieren, der ihm mißliebige Meinungen und Tatsachen (!) einfach nicht wahrnehmen und aus der Diskussion ausblenden will.
Würde man miteinander reden, so könnte man auf allen möglichen Gebieten feststellen, daß weder nur die AfD noch nur die anderen Parteien "recht haben", sondern erst durch die Suche nach einer gemeinsamen Basis kommt man weiter. Und da hilft es auch nicht irgendwelche Aussagen von irgendwelchen AfD-Politkern heranzuziehen um alles was von dort kommt zu diskreditieren, dann können wir nämlich auch irgendwelche Aussagen der Linken z.B. über das Erschießen der 1% Reichen heranziehen, um alles was von den Linken kommt per se als nicht diskussionswürdig zu bezeichnen.

Eberhard Teske
am 16. März 2020 um 21:36 Uhr

Lieber Herr Tiemann. Danke für die positive Bewertung meines Sende - Beitrags.

Klaus Aßhoff
am 21. Februar 2020 um 20:55 Uhr

IJetzt will Renner die Medien kontrollieren. Jedenfalls gibt es den Entwurf einer Vorlage seiner Fraktion für den Bundestag, um journalistische Qualitätskriterien zu kontrollieren. Außerdem wollen sie eine Enquete-Kommission und über Alternativen zur bestehenden Ordnung nachdenken. Das meldet heute Spiegel-Online. Mein Kommentar: Ich wundere mich darüber kein bisschen, wie unverfroren diese Leute Hand an die Pressefreiheit legen wollen. Im Lichte dieses ungeheuren Vorstoßes lohnt es sich fast, das missratene Video noch einmal anzuschauen.

Klaus Aßhoff
am 7. September 2020 um 17:54 Uhr

Inzwischen ist ein gutes halbes Jahr vergangen und Renner hat gearbeitet. Seine Fraktion hat einen Entwurf für ein Gesetz vorgelegt. Mitarbeitende des WDR sollen darin u.a. verpflichtet werden, "die freiheitlich-demokratische Grundordnung und die Programmgrundsätze des WDR zu wahren." Lektüre lohnt sich sehr, besonders für Bürgermedien-Macher.
Es fragt sich: Wann müssen die nach dem Willen dieser Partei Ähnliches befolgen?

www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-8417.pdf

Klaus Aßhoff
am 23. Januar 2020 um 20:45 Uhr

Wir sollten bei NRWision keine Plattform bieten für rechte Propaganda. Zur Aufhellung Unbedingt anhören! Mein Tipp aus der ARD Audiothek: Der Wahrheit verpflichtet | Doku über Vertrauensverlust im Journalismus audiothek.ardmediathek.de/items/71142968

Ralf Tiemann
am 16. März 2020 um 16:03 Uhr

Wie überall! Damit wird eine Diskussion im Keime erstickt, die durchaus berechtigten Anliegen der AfD als "rechts" oder sonstwas kategorisiert und der medial akzeptable Linksmensch fühlt sich in seiner Blase wieder wohl.
Ich finde das beschämend!

Klaus Aßhoff
am 28. April 2020 um 09:09 Uhr

Allgemeiner geht's nimmer: Welche berechtigten Anliegen? Wer erteilt die Berechtigung? Wer erstickt was? Wer kategorisiert? Was ist mit "medial akz. Linksm. " gemeint? Welche Blase?
Nur der letzte Satz ist eine klare Aussage. Der sei unbenommen.