NRWision
12.01.2017 - 19 Min.

Entlang der Wupper - Entlang der Schwebebahn

Beitrag von Gisela Clasen aus Wuppertal

  • Beitrag
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/entlang-der-wupper-entlang-der-schwebebahn-170112/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Gisela Clasen macht einen Spaziergang durch Wuppertal. Sie startet in Oberbarmen, läuft über Elberfeld nach Sonnborn. Die Filmemacherin hält alles mit ihrer Kamera fest. Den Schwerpunkt legt sie dabei auf die Wuppertaler Schwebebahn. Los geht's am Berliner Platz. In dessen Mittelpunkt steht die Haltestelle "Oberbarmen". Die Besonderheit: die Wendeschleife. Das heißt, hier befinden sich zugleich Anfang- und Endhaltestelle der Schwebebahn. Die Fahrstrecke über die Wupper beträgt ca. 12 Kilometer. Über die Uferpromenade Rosenau geht es Richtung Westen: vorbei an Fabriken, dem denkmalgeschützten Gaskessel und alten Villen. Immer wieder begegnet die Filmemacherin dem Wupper Ufer. Dort trifft sie auf Werke der Malerin Erika Nagel. Weitere Stationen: das Opernhaus, die Gerichtsinsel, das geschlossene Schauspielhaus und das Viadukt. Unterwegs berichtet Gisela Clasen von der Geschichte der Stadt: von der Färberei, der Beziehung zu Kaiser Wilhelm II. und der Renaturierung der Wupper.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Erich-Peter
am 20. Januar 2017 um 21:52 Uhr

Wuppertal ungeschminkt,so ist Wuppertal.Der Film hat mir sehr gut gefallen. Ich hoffe wir sehen noch mehr von dir.

Regina
am 17. Januar 2017 um 08:14 Uhr

Wunderschöne Aufnahmen entlang der Wupper und sehr präzise kommentiert!
Das hast du sehr gut gemacht, liebe Gisela!!!!

Paul
am 16. Januar 2017 um 19:10 Uhr

Die Autorin beschreibt eindrucksvoll den Lauf der Wupper.
Leider gibt es einen Wehrmutstropfen.
Die Diskriminierung der Randgruppen am Döppersberg als Schandfleck zu bezeichnen und am Islandufer die Trinker und Drogenszene zu filmen hätte Sie besser aus Ihrem Film herausgelassen, das sind persöhnliche Anschauungen und haben nichts in dem Film zu suchen.