NRWision
21.04.2016 - 4 Min.
QRCode

Der Stadt-Schäfer: Ingolf Bollenbach, Köln

Beitrag von Studierenden der Kölner Journalistenschule

  • Porträt
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/der-stadt-schaefer-ingolf-bollenbach-koeln-160421/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Ingolf Bollenbach ist Wanderschäfer - offenbar der letzte in Köln. In den Beruf des Schäfers ist der 59-jährige hineingewachsen, sein Vater war nämlich selbst Schäfer und hat den Sohn immer zum Schafe hüten geschickt, wenn dieser aus der Schule kam. Mittlerweile hat Ingolf Bollenbach seine eigene Herde. Mit über 300 Tieren zieht er durch den äußeren Grüngürtel von Köln - und das jeden Tag. Seine deutsche Schäferhündin "Senta" ist immer mit dabei und passt auf die Herdentiere auf. Für Ingolf Bollenbach ist Senta das Wichtigste, was er hat, und zugleich "die treueste Frau der Welt". In seiner Herde kennt der Schäfer jedes seiner Schafe und hat zu jedem Tier eine Beziehung. Trotzdem gehört auch das Schlachten und Verkaufen des Fleisches der Vierbeiner dazu, schließlich muss Ingolf Bollenbach auch von der Schäferei leben können. Martin Lechtape und Leonie Weigner von der Kölner Journalistenschule zeigen in ihrem Portrait, wie der Tagesablauf eines Schäfers aussieht.

Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Carolin Sonko
am 3. Februar 2020 um 00:03 Uhr
Ich finde das dies ein sehr wichtiger Beruf für unsere Umwelt & Natur ist, außerdem Respekt für diese verantwortungsbewusste Gabe.
Seine Schafe zu kennen, macht den Schäfer aus .
Der Schäferhund spielt dabei eine wichtige Rolle.
Es ist Schade & Glück, das es in Köln noch überhaupt einen Schäfer gibt.
Respekt
Carolin Sonko
Elias Baumbluth
am 5. März 2017 um 11:34 Uhr
Ingolf ein sehr guter Freund den ich kennen lernen durfte.Seine Schaeferrei ist ganz grossartig und wenn ich die Zeit habe begleite ich Ihn gerne bei seiner Arbeit sie ist einfach toll.
Jakob Töbelmann
am 20. November 2016 um 23:25 Uhr
Ich mag diese Reihe. Schön umgesetzte Porträts mit nicht alltäglichen Berufen, gut eingefasst. Ich verstehe nur die eingestreuten Fotos nicht ganz, die unterbrechen immer etwas die Dynamik der Beiträge, aber ansonsten finde ich's sehr gut.
Roswotha
am 10. Juni 2016 um 20:09 Uhr
Der Ingolf ????