NRWision
06.08.2015 - 27 Min.

CAS-TV: Freie Kanufahrer Rauxel e.V.

Lokalmagazin aus Castrop-Rauxel

  • Reportage
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/cas-tv-freie-kanufahrer-rauxel-ev-150806/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Reporterin Natalie Ceglarski besucht den Verein "Freie Kanufahrer Rauxel e.V.". Im Vereinsheim erfährt sie vieles über die Geschichte des Vereins und interessante Details rund um den Kanusport. Sie begleitet die Kanuten beim Kenterrollen-Training und beim Kajak-Sprung vom 3-Meter-Brett im Castroper Hallenbad. Am Ende nimmt Natalie die Paddel dann auch selbst in die Hand. Gemeinsam mit Vereinsmitglied Daniel bestreitet sie das 24-Stunden-Paddeln auf dem Rhein-Herne-Kanal.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Friedbert
am 1. September 2015 um 22:43 Uhr

Schöner, informativer Film, der die unterschiedlichen Möglichkeiten bei uns Kanufahrern zeigt. Die Überblendung vom Interview zu den Kanufilmen finde ich sehr gut gelungen.

Jörg Reiners
am 27. August 2015 um 17:18 Uhr

@ Christian Pawlowski. Ich habe eine PN via Facebook zugeschickt.

Christian Pawlowski
am 22. August 2015 um 20:14 Uhr

Mit dem Zitat von John Knittel.. Mach dich nicht so wichtig, es gibt grössere Zwerge als Du einer bist.

Jörg Reiners
am 18. August 2015 um 20:52 Uhr

Da ich nun erwähnt worden bin, möchte ich dann doch wieder etwas in die richtige Bahn lenken. CAS-TV ist ein Verein für Bürgerfernsehen. So weit, so richtig. Der Verein hat sich bestimmte Ziele gesteckt. Eines davon ist die Bildung und Stärkung der Medienkompetenz. Um dieses Ziel (besser) zu erreichen, bin ich vom Vereinsvorstand aufgrund meiner Sachkenntnisse gebeten worden, die Chefredaktion auszuüben. Ehrenamtlich wohlgemerkt! Besprochen war die Schlussredaktion (Klartext: Absprache des Feinschnitts) durch mich, bevor der Beitrag an NRWision geschickt wird. Denn nur auf diesem Weg wäre es gewährleistet gewesen, Schwachstellen aufzuspüren und in der Postproduktion zu "reparieren". Ok, NRWision stellt zwar auch eine Kritik zur Verfügung, doch diese ist sehr global gehalten. Dass Mitglieder des Kanuvereins "aus dem Häuschen" sind, ist nachvollziehbar. Schliesslich betrachten diese den Beitrag mit ganz anderen Augen wie ich. Ich bin nun kein Chefredakteur von CAS-TV mehr, nicht einmal mehr Mitglied. Deshalb soll ich nun auch sein Ende haben. Nur eine Schlussfrage noch: Wie wollen Leute, die selbst kaum über Medienkompetenz verfügen, Selbige gewährleisten? Meines Erachtens muss Bürgerfernsehen mehr sein als nur Nabelschau und Vereinsmeierei!

Christian Pawlowski
am 16. August 2015 um 22:05 Uhr

Tolle Leistung , das weiß ich aus eigener Erfahrung &#x1f642; weiter so!

Christoph
am 15. August 2015 um 07:46 Uhr

Vielen lieben Dank an Stephan und sein Team von CasTV.
Ein "normaler" Verein abseits des Fußballs bekommt in der Presse sonst keine große Aufmerksamkeit. In dem Film können Aussenstehende gut nachvollziehen, was ein Verein alles auf die Beine stellt und wie vielfältig dessen Unternehmungen sind. Diese Aspekte kommen mit viel Liebe zum Detail super herüber. (auch dank Natalie)
Dabei sind tolle Aufnahmen aus z.T. ungewöhnlichen Perspektiven entstanden.
Das habt ihr gut gemacht und sucht bitte weiter interessante Themen aus der Region!

Martin
am 14. August 2015 um 10:42 Uhr

Ein wirklich umfassender Bericht über den FKR, der den Kanuverein nicht nur mit bloßen Fakten beschreibt, sondern das familiäre Vereinsleben mit allen Facetten darstellt. Dazu tragen die vielen Filmausschnitte und trickreichen Einstellungen bei, die die vielseitigen Aktivitäten eindrucksvoll in Szene setzen. Dass hierbei nicht immer alles ganz perfekt ist, stört nicht. Die eingesetzte Technik war schon fast professionell, der Einsatz und das Engegement des Filmteams unter Leitung von Stephan Aschenbach aber in jedem Fall. Vielen Dank für die unzähligen Stunden Arbeit, die in diesem Beitrag stecken und von dem der Zuschauer gar keine Vorstellung hat. Macht weiter so tolle Berichte über Castrop und seine Vereine. Wir haben ja selbst erlebt, wie viele Kontakte sich dadurch ergeben und welchen Spaß die Arbeit macht. Lasst ihn euch nicht nehmen!

Leonie
am 13. August 2015 um 08:52 Uhr

Ein toller Film! Großes Lob an Cas Tv und besonders an Stephan!

Sabine
am 12. August 2015 um 22:35 Uhr

Ganz, ganz lieben Dank an Stephan, Natalie und Dominik für diesen tollen Film über unseren Verein. Wir ahnen, wie viele Stunden Arbeit investiert wurden. CAS TV ist Bürgerfernsehen und beschreibt sich selber so: „Man muss kein Kamera-Profi sein. Wir sind alle keine Profis, wir lernen voneinander und miteinander. Der Spaß soll nie zu kurz kommen. „ Na, das passt doch. Wir vom Kanuverein hatten jede Menge Spaß!

Fabian
am 12. August 2015 um 22:11 Uhr

Sehr schöner Film. Gratulation!
Teilweise ist die Kritik natürlich berechtigt und hier und da hätten einige Dinge schöner gelöst werden können, doch sollte man definitiv die Arbeit des Team honorieren, die in diesen Beitrag vermutlich viele viele Stunden investiert haben und keinen Hintergrund aus dem TV-Bereich haben und so mit, so finde ich zumindest, ihre Sache sehr gut gemacht haben.
CAS-TV ist nun einmal Bürgerfernsehen und von einem Programm, bei dem Bürger für Bürger Fernsehen machen, erwarte ich einfach keine ARD oder ZDF Beiträge! Bei der ganzen Arbeit an diesem Film wird das Team sicherlich auch viele Dinge gelernt haben und mit neuen Erkenntnissen die nächsten Projekte schon direkt verbessern können.
Ich finde den Film gelungen &#x1f609;

Stephan
am 12. August 2015 um 17:02 Uhr

@Rainer, vielen Dank für Deine Ermutigung. Die Kritik von dem lieben Frank deckt sich zu 100% mit der Kritik unseres lieben Chefredakteurs Jörg R., welcher vehement gegen die Veröffentlichung des Filmes als Produktion von CAS-TV gestimmt hat. Aber CAS-TV ist Bürgerfernsehen. - Ansonsten noch einige Hintergrundinformationen: Die ursprünglich für den Beitrag vorgesehene Reporterin Alexandra hatte am Freitagmorgen aufgrund kurzfristig anberaumter Überstunden im Betrieb, den Dreh absagen müssen. Wegen Ihrer frischen u. fröhlichen Art fragten wir die Abiturientin Natalie, ob sie uns als Reporterin aushelfen könnte. Natalie erzählte uns, dass Sie früher mit den Eltern schon mal gepaddelt habe und sagte uns ihre Unterstützung zu. Die Überraschung war groß, als sich dann herausstellte, dass es sich um den gleichen Verein handelt, den sie nun vorstellen sollte.
Da es so ist, wie es ist, wird es dann auch so in unserem Beitrag gezeigt. Dafür, dass Sie am gleichen Tag abends mit dem Job ins kalte Wasser gesprungen ist (das erste Mal vor der Kamera stand, kaum Zeit hatte sich mit der Projektvorlage zu beschäftigen) hat sie eine phänomenale Leistung abgeliefert. - Wir hatten Probleme mit dem Greenscreen (Falten und Beleuchtung) welche leider immer noch teilweise sichtbar sind und wir haben einen Bildfehler nicht ausgemerzt, aber ansonsten sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Insbesondere die Überlappung der Über- und Unterwasseraufnahmen in Wellenform stellt in meinen Augen ein filmisches Highlight dar. Daran hat Dominik einen Tag gesessen &#x1f609;. Ein super Team!! Und eins können wir dem lieben Frank oder dem lieben Jörg versprechen: Wir werden noch besser! &#x1f609;

Reiner
am 11. August 2015 um 00:14 Uhr

Im Gegensatz zum lieben Frank finde ich das ganze sehr Abwechslungsreich. Zwar mit hier und dort kleinen Fehlern. Aber doch mal was anderes zu dem was man sonst hier sieht.

Weiter so

Frank Friedrich
am 10. August 2015 um 16:35 Uhr

Viel zu lang. Viel zu verspielt. Warum wurden langweilige Bilder so lange gezeigt und tolle Bilder so kurz? Viel zu viel Vereinsheim und viel zu wenig Kanubilder. Schade. Ich hätte lieber schöne Bilder zu den Interviews gehabt. Und diese Special Effects waren nur nervig. Ihr seid wohl noch nicht so lange dabei. Beim nächsten Mal wirds besser. Ich drück die Daumen.