NRWision
13.02.2019 - 20 Min.

Besuch in Leshi (Myanmar)

Bericht von Heidulf Schulze, Filmklub "Kamera aktiv" Mönchengladbach e.V.

  • Dokumentation
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/besuch-in-leshi-myanmar-190213/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Das Neujahrsfest der Naga ist eines der spektakulärsten Feste in Myanmar. Ein Teil der Bevölkerungsgruppe der Naga lebt im "Leshi Township" in Myanmar - dort treffen sich alle Naga-Stämme am 15. Januar für das Fest. Auf seiner Reise durch das asiatische Land besucht Heidulf Schulze die Kleinstadt. In seinem Reisebericht für den Filmklub "Kamera aktiv" Mönchengladbach zeigt er Bilder vom Neujahrsfest und den Menschen.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Moni
am 23. Juli 2019 um 15:54 Uhr

Einige Informationen im Film sind richtig, andere wieder komplett falsch. Die Kernaussage, dass das Neujahrsfest durch die Besatzung entstand ist falsch, das Fest entstand auf Wunsch der Naga selbst, um mit den Generälen in direkten Kontakt treten zu können. Diese Besprechungen sind für den Touristen nicht sichtbar. Sie vermischen in ihrem Kommentar die buddhistischen Traditionen Myanmars (Donation) mit den animistischen Traditionen der Naga. Inzwischen ist das Fest etwas "lockerer" geworden. Aufgrund der immer noch angespannten politischen Lage wird es 2020 in Khamti stattfinden. Die von ihnen genannte "Zeremonialtracht" zeigt nicht, wer ein guter Jäger ist, dafür gibt es andere Symbole. Sie ist einfach ein Teil der Tradition. In ihrem Film sind hauptsächlich Tangkhul Naga zu sehen, die die Gegend um Lay Shi und Somra besiedeln. Im Übrigen wird das Fest hauptsächlich durch die Naga selbst und auf eigene Kosten durchgeführt, Es war sicher schwer über einen birmanischen Guide an aufrichtige Informationen zu kommen. Ihr Film gefällt mir, trotz der inhaltlichen Kritik &#x1f642;, er ist auf jeden Fall ein Dokument.

Bill
am 1. März 2019 um 18:10 Uhr

Der Film bringt die Fesrlichkeiten gut rüber, in Live ist alles noch beeindruckender. Gut gemachter Beitrag.