NRWision
05.12.2022 - 19 Min.
QRCode

Zug der Erinnerung

Dokumentation von Michaela Pfeiffer aus Jüchen

  • Dokumentation
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/zug-der-erinnerung-221205/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Der "Zug der Erinnerung" ist eine bewegliche Ausstellung in Deutschland und Polen. Sie erinnert an die Deportation von Kindern und Jugendlichen in die Konzentrationslager der Nationalsozialisten. Der "Zug der Erinnerung" fuhr von 2007 bis 2013. Einen Teil der Ausstellung hält Filmemacherin Michaela Pfeiffer mit der Kamera fest. Norbert Bude ist damaliger Oberbürgermeister von Mönchengladbach. Er erzählt, wie die Ausstellung entstanden ist. Der "Zug der Erinnerung" enthält Erzählungen von Kindern, die die Deportationen selbst miterlebt haben. Ralf Zanders ist Referent im Bistum Aachen. Sein Team holt die Ausstellung nach Mönchengladbach - gemeinsam mit der Stadt und der "Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V.". Auch Schüler*innen sind an dem Projekt beteiligt. Der Leistungskurs Geschichte am Gymnasium Odenkirchen berichtet zum Beispiel über das Schicksal von Manfred Leven. Er überlebte die Konzentrationslager Theresienstadt, Auschwitz-Birkenau und Buchenwald.

Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Konrad Karl-Schilde
am 13. Dezember 2022 um 14:04 Uhr
ein sehr berührender Bericht über dieses wichtige Projekt