NRWision
Lade...

13 Suchergebnisse

Magazin
13.09.2018 - 54 Min.

Do biste platt: Driäpen op diär Bäumerg in Waosten-Suttrop und 725 Joore Cowwenroo

Plattdeutsche Radiosendung der HochSauerlandWelle

Der "Stertschultenhof" war eines der ersten Gebäude in Eslohe. Genau genommen in Eslohe-Cobbenrode im Sauerland. Das Gebäude stammt aus dem 15. oder 16. Jahrhundert. Dr. Werner Beckmann spricht im Interview mit Moderator Markus Hiegemann auf Plattdeutsch über den heutigen Stertschultenhof. Dabei geht es unter anderem um den Namen des Hofes. In dem historischen Gebäude befindet sich heutzutage unter anderem das "Mundartarchiv Sauerland", das sich dem Plattdeutschen widmet.

Serie
11.09.2018 - 54 Min.

Do biste platt: Rippräppkes mett Jausep Dahme - Dail 4

Plattdeutsche Radiosendung der HochSauerlandWelle

Die plattdeutsche Mundart wird heutzutage immer weniger gesprochen. Das Team von "Do biste platt" widmet sich daher dem Plattdeutsch. In der Sendung wird platt gesprochen, sowie Gedichte und Texte aus dem Plattdeutschen vorgelesen und ins Hochdeutsche übersetzt. Josef Dahme präsentiert in der Sendung unveröffentlichte, plattdeutsche Texte. Mit dabei dieses Mal: sogenannte "Rippräppkes". Dabei handelt es sich um Geschichten mit einem wahren Kern, die aus dem Leben kommen.

Talk
05.10.2017 - 23 Min.

mach LAUT! - Dialekte in der Musik

Musik-Talk von Journalistik-Studenten der TU Dortmund

Dr. Holger Klatte vom Verein "Deutsche Sprache e.V." aus Dortmund ist zu Gast bei "mach LAUT! - Der Musiktalk". Mit Moderator Stefan Brieger spricht er über die Besonderheiten und die Entwicklung der deutschsprachigen Musik - denn die Vielfalt der deutschen Dialekte schlägt sich auch in der Musik nieder. Dialekte, Sprache und Musik sind drei Themenbereiche, die für Holger Klatte sehr nah zusammenhängen. Warum Lieder, die im "eigenen" Dialekt gesungen werden, manchmal mehr berühren als Lieder auf Hochdeutsch, erklärt der Germanist im Interview.

Aufzeichnung
04.10.2017 - 5 Min.

Günter Hochgürtel und "Wibbelstetz" - Es wird wieder aufwärts gehen

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Der Musiker Günter Hochgürtel und die Band "Wibbelstetz" singen zusammen das Lied "Es wird wieder aufwärts gehen". Das Lied behandelt das Scheitern, das Neuanfangen und ermutigt, auch in schwierigen Situationen nicht aufzugeben. "Es wird wieder aufwärts gehen" ist eines von drei Liedern, welche die Musiker gemeinsam aufnehmen. Die Filmemacherin Roswitha K. Wirtz aus Düren begleitet sie dabei.

Aufzeichnung
04.10.2017 - 6 Min.

Günter Hochgürtel und "Wibbelstetz" - Und doch muss ich weiterzieh'n

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Die Eifeler Mundart-Musikgruppe "Wibbelstetz" und Günter Hochgürtel spielen das Lied "Und doch muss ich weiterzieh'n". In dem Lied erzählt der Musiker Günter Hochgürtel von einer Rastlosigkeit, die ihn manchmal heimsucht: "Ich bin schon viel zu lange unterwegs", so fängt das Lied direkt an. "Und doch muss ich weiterzieh'n" ist eines von drei Liedern, welche die Musiker gemeinsam aufnehmen. Die Filmemacherin Roswitha K. Wirtz aus Düren begleitet sie dabei.

Aufzeichnung
04.10.2017 - 5 Min.

Günter Hochgürtel und "Wibbelstetz" - Mensch, Charly

Beitrag von Roswitha K. Wirtz aus Düren

Günter Hochgürtel und die Band "Wibbelstetz" spielen im Tonstudio den Song "Mensch, Charly". In dem Lied beschreibt der Musiker Hochgürtel ein Treffen mit einem alten Schulfreund, den er glaubte, nie mehr wieder zu sehen. Begleitet wird er dabei von der Eifeler Mundart-Musikgruppe "Wibbelstetz". "Mensch, Charly" ist eines von drei Liedern, welche die Musiker gemeinsam aufnehmen. Die Filmemacherin Roswitha K. Wirtz aus Düren begleitet sie dabei.

Sketch
05.07.2017 - 4 Min.

Jupp's Jeschichten: Zeuge Jehovas

Beitrag von Jupp Hammerschmidt aus Monschau

Jupp Hammerschmidt ist ein Kabarettist und Buchautor aus der Eifel. In seinen "Jeschichten" berichtet er von Alltagserlebnissen, gespickt mit jeder Menge Humor und vor allen Dingen: Eifeler Mundart. Damit muss auch der Zeuge Jehovas seine Erfahrungen machen, als er eines Tages vor der Tür steht. Denn der Eifeler lässt sich nicht auf die Versuche des Zeugen Jehovas herein, ein Gespräch über Gott und die Welt zu führen und dann auch noch den Wachturm zu lesen.

Magazin
28.06.2017 - 54 Min.

Lokalreport: Traute Fries, Heimatverein Hüttental

Lokalmagazin aus dem Lokalstudio Kreuztal

Der Dialekt im Siegerland ist außergewöhnlich und einzigartig. Um diesen zu bewahren, organisiert der Heimat- und Verkehrsverein Hüttental die sogenannten "Mundart-Nachmittage", bei denen gilt: "Mer wolle ma werrer Platt schwätze". Davon berichtet Traute Fries, die Vorsitzende des Vereins. Außerdem spricht sie von weiteren Projekten. So gibt es Führungen durch die Gartenstadt Wenscht. Sie liest zudem Mundartgedichte vor und erzählt von ihrem ehrenamtlichen und politischen Engagement.

Magazin
28.06.2017 - 54 Min.

Lokalreport: Mit dem Rucksack eine neue Sprache lernen

Lokalmagazin aus dem Lokalstudio Kreuztal

Ein neue Sprache in einem neuen Land zu lernen, das ist für Kleinkinder nicht einfach - vor allem, wenn die Eltern sie auch nicht sprechen und so keine große Hilfe sind. Dafür gibt es die "Rucksack-KiTa" der Fritz-Erler-Siedlung. Zusammen mit Betreuern und Eltern lernen die Kinder die Sprache ihrer neuen Heimat. Moderatorin Ulla Schreiber klärt mit ihren Studiogästen, wie das gemeinsame Lernen funktioniert und was der Rucksack dabei für eine Rolle spielt. Dafür sind unter anderem Yvonne Parten, die Leiterin des kommunalen Integrationszentrums Kreis Siegen-Wittgenstein und Logopädin und Erzieherin Susanne Stötzel gekommen. Außerdem gibt es einen kleinen Ausschnitt aus dem Mundartnachmittag im Bürgerhaus Geisweid. Hier wird noch echtes Platt gesprochen und gesungen!

Magazin
28.06.2017 - 54 Min.

Lokalreport: Adventsmix-Spezial

Lokalmagazin aus dem Lokalstudio Kreuztal

Bettina Schmidt stellt im Vereins- und Bürgertreff "Unter uns" in Kreuztal ihre Wachsmalkunstwerke aus. Ulla Schreiber spricht mit der Künstlerin über ihre Arbeitstechnik: die Enkaustik. Schmidt erklärt, dass die Wachsmalerei bereits eine längere Tradition als die Ölmalerei habe. Früher sei die Farbe über glühenden Kohlenbecken erhitzt worden, heute würden elektrisch geheizte Malgeräte wie der Enkaustik-Pen verwendet. Moderatorin Ulla Schreiber wird auch selbst aktiv: Sie liest das Weihnachtsmärchen "Bim Bam Bum" aus dem Siegerland vor. Es ist an ein Gedicht von Christian Morgenstern angelehnt. Anschließend folgen Mundartbeiträge von Christel Gonsga und Klaus Kuhn zum Thema "Mir wolle moa werrer Platt Schwätze". Außerdem spielt die Gitarrengruppe "Oberdielfen" den Song "Woar Dat Frejer Doch So Schier".

Magazin
11.05.2017 - 29 Min.

seniorama: Krimikomödie "Kalle up de Luer", Werkschau der Künstlerin Birgit Nattkemper

Monatliches Magazin von - aber nicht nur für - Senioren aus Münster

Helle Aufregung in einem kleinen Dorf im Münsterland: Nicht nur Omas Diamantenschmuck, sondern auch eine elektrische Zahnbürste und eine chinesische Vase sind verschwunden. Wer ist der Dieb? Wem kann man im Ort noch trauen? Da legt sich "Kalle up de Luer". Das Münsteraner Redaktionsteam von "seniorama" begleitet die Generalprobe der Theatergemeinschaft CTG Constantia Gelmer für die gleichnamige Mundart-Krimikomödie. Außerdem in der Sendung: Die Werkschau der Künstlerin Birgit Nattkemper, die in der Torhaus-Galerie Werke rund um das Meer, Münsteraner Promis und voluminöse Ladys ausstellt.

Magazin
02.09.2016 - 27 Min.

KR-TV: Marionettentheater "Krieewelsche Pappköpp", "3. Run & Fun" in Krefeld, "Der Schluff"

Lokalmagazin aus Krefeld

Die "Augsburger Puppenkiste" kennen Groß und Klein. Aber nicht nur in der Fuggerstadt tanzen die Puppen: In Krefeld spielt das Marionettentheater "Krieewelsche Pappköpp". Das Besondere: Die Sprecher der Marionetten verfassen ihre Dialoge nach Krefelder Mundart. "KR-TV" besucht außerdem den 3. Krefelder Firmenlauf "Run & Fun". Hier nehmen in diesem Jahr 1.400 Läuferinnen und Läufer teil. Mehr als 100 Firmen aus Krefeld und Umgebung konnten ihre laufbegeisterten Mitarbeiter in 3er-Teams für das Event-Motto "Das Wir gewinnt" motivieren. Am Ziel gibt es zur Belohnung ein kühles Bier. Außerdem: Einmal wie Jim Knopf mit einer alten Dampflokomotive fahren. Mit dem "Schluff" können Jung und Alt nun von St. Tönis bis zum Hülser Berg reisen. Auf der anderen Seite wartet auf interessierte Krefelder die "Tour d'Industrie". In den historischen Waggons des "Schluff" fahren sie durch den Rheinhafen von Krefeld und lernen Firmen und deren Standorte genauer kennen.