NRWision
27.07.2016 - 31 Min.

Steele TV: Bärenklau, Schafe, "TV-Steele"-Bank, AWO Steele

Lokalmagazin aus Essen-Steele

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/steele-tv-baerenklau-schafe-tv-steele-bank-awo-steele-160727/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

An der Ruhr ist der Bärenklau momentan fast überall zu finden. Die Pflanze hat ihren Ursprung im Kaukasus und wird bis zu vier Meter hoch. Auch wenn die Staude schön anzusehen ist, muss man ihr mit Vorsicht gegenübertreten. Der Pflanzensaft führt bei Sonnenlicht zu schweren Verbrennungen der Haut. Deshalb: Finger weg! Die Stadt Essen wirkt ihrer Ausbreitung mit einer neuen Methode entgegen: Sie setzt gegen Bärenklau Schafe ein. Diese fressen die Pflanze. Sebastian Scholz betreut die Tiere. Er spricht mit "Steele TV" über den Versuch. Die Schafe würden das Nesselgift nicht merken, da es in ihrem Maul nicht mit Sonnenlicht in Verbindung käme. Somit könne es zu keinem Ausschlag kommen. In den Fingern juckt es Reporterin Nicole, wenn sie die bunte "Steele TV"-Bank sieht. Bereits nach kurzer Zeit befindet sich diese in keinem guten Zustand. Deshalb wird erst einmal der Putzlappen geschwungen. Danach kann dann gemütlich der Comedy gelauscht und ausgiebig mit der AWO Stelle gefeiert werden.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.