NRWision
18.07.2019 - 2 Min.

Speednews

Medien-Experiment von Studierenden am Institut für Journalistik der Technischen Universität Dortmund

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/speednews-190718/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

In der Bahn, am Kaffeeautomaten oder in der Schlange an der Kasse: Überall kann man heutzutage kurz am Handy checken, ob die Welt noch steht. Doch es muss schnell gehen. Kaum jemand hat die Zeit, sich eine ganze Nachrichten-Sendung wie die "Tagesschau" anzusehen. Studierende der TU Dortmund haben deshalb ein Format entwickelt: Die "Speednews" sind die wahrscheinlich schnellste Nachrichtensendung der Welt.
Deine Meinung
Nimmst Du Dir täglich Zeit für aktuelle Nachrichten?
Kommentiere Deine Meinung, um das Ergebnis zu sehen:
Deine Meinung wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Deine Meinung wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrate uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

nein
Andreas
am 17. August 2019 um 17:35 Uhr

Ich fand es sehr gut

ja
Michael Dziapko
am 18. Juli 2019 um 14:18 Uhr

Hallo nun knallt Ihr richtig durch! Fragt Ihr Euch, wo man seinen Datenmüll am schnellsten und unbemerkt entsorgen kann? Thema Leben beschleunigen, das maximum der Geschwindigkeit und die Datenflut vergrößern, macht welchen Sinn? Man kann aus Schrott Kunstwerke kreieren, aber das braucht auch Zeit. Nicht alles lässt sich beschleunigen. Nachrichten müssen nicht nur gehört, auch verstanden und durchdacht, bewertet werden. Wenn
der Zweck des Lebens ohne Genuss und nur ein Geschwindigkeitsrekord ist, dann verlassen wir die Menschlichkeit. Menschen sind keine Maschinen. Qualität vor Quantität!!

Clemens Hirmke
am 21. Juli 2019 um 21:26 Uhr

Michael Dziapko, wir Macher der Sendung sehen das auch so. Nachrichten brauchen Zeit.
Schauen Sie doch bitte bis zum Ende.