NRWision
03.11.2016 - 30 Min.

seniorama: Lambertusspiel in Münster, Küstenregion in Norwegen

Monatliches Magazin von - aber nicht nur für - Senioren aus Münster

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/seniorama-lambertusspiel-in-muenster-kuestenregion-in-norwegen-161103/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Laterne, Pyramide und alte Lieder: Etwa seit Mitte des 18. Jahrhunderts gibt es in Münster die "Lambertusspiel"-Tradition. Ähnlich wie an Sankt Martin werden auch Laternen gebastelt - diese aber an eine große, geschmückte Metallpyramide gesteckt. Von Akkordeon-Musik begleitet werden dann traditionelle Lambertus-Lieder gesungen - in Münster ein Pflichttermin für Groß und Klein! Ziemlich groß sind auch die Berge und Schluchten in den Fjorden an der Küste von Norwegen, die Gabi Neuhaus für "seniorama" besucht. Von der nördlichsten Stadt Kirkenes im Drei-Länder-Eck von Russland, Norwegen und Finnland geht es mit dem Schiff gen Süden nach Bergen - immer an der Küste entlang. Natürlich steht auch eine "Polartaufe" beim Überqueren des Polarkreises mit auf dem Programm - wahlweise mit einem Eiswürfel in den Nacken oder einem Löffel Lebertran.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Norbert Freise
am 15. Januar 2017 um 10:06 Uhr

Mit Begeisterung habe ich sowohl das Lambertus-Singen mir angeschaut als auch die Reise in Norwegen verfolgt, Alles ist sehr informativ und das Lambertus-Singen erinnert mich an meine Kinderzeit im Münsterland. Da ich seit 50 Jahren in Baden-Württemberg lebe, freut es mich, Verbindung nach Westfalen halten zu können. Ganz herzlichen Dank dafür, Norbert Freise