NRWision
13.01.2021 - 74 Min.

QMotors: Sicherheit in der Formel 1

Motorsport-Sendung von "Radio Q", dem Campusradio an der Universität Münster

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/qmotors-sicherheit-in-der-formel-1-210113/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Wie steht es um die Sicherheit in der Formel 1? Die Diskussion flammte nach dem schweren Unfall von "Formel 1"-Pilot Romain Grosjean wieder auf: Sein Auto fing Feuer, nachdem es beim "Großen Preis von Bahrain" gegen die Leitplanke geprallt war. Die Sicherheit in der Formel 1 hat seit ihrer Gründung große Fortschritte gemacht: Beim "Großen Preis von Großbritannien 1950", dem ersten Formel 1-Rennen der Geschichte, gab es nur ein dreiseitiges Regelwerk. Heute schützen "Überlebenszellen" aus Kohlefaser die Fahrer vor tödlichen Frontalaufprällen. Moderator Philipp Moser stellt fest: Unfälle und tödliche Unglücke waren meist der Impuls, die Sicherheitsstandards zu verbessern. In der Sendung "QMotors" spricht er unter anderem über den "Großen Preis von Belgien 1966": Der schwere Unfall von Jackie Stewart ebnete den Weg für "Medical Center" an jeder Rennstrecke. Genau wie Rettungshubschrauber gehören diese seit den 1980er-Jahren zum Sicherheitsstandard der Formel 1.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.