NRWision
22.02.2018 - 17 Min.

Mit dem Fahrrad durch die Karpaten

Reisedokumentation von Alexander Austenfeld aus Dortmund

  • Dokumentation

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/mit-dem-fahrrad-durch-die-karpaten-180222/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Filmemacher Alexander Austenfeld macht eine Fahrradtour entlang der Karpaten, eine bekannte Gebirgskette in Zentral- und Osteuropa. Mit dabei sein treuer Teddy "Fuxi", der auf dem Gepäckträger angeschnallt die Reise genießt. Die Radtour beginnt in Belgrad, der Hauptstadt von Serbien. Auf seinem Weg durchquert Alexander Austenfeld Wälder, Felder, Burgen, kleine Dörfer und Flüsse. Auch das Reich von "Graf Dracula" liegt auf seiner Route. Das "Draculaschloss" befindet sich in Bran, einem kleinen Ort in Rumänien. Alexander trifft auch auf andere Fahrradreisende, zum Beispiel aus Weißrussland. Im polnischen Krakau endet die Fahrradtour und ein Zug bringt Alexander Austenfeld zurück nach Hause. Die Reisedokumentation spricht mit beeindruckenden Filmaufnahmen für sich und ist passend mit Balkanmusik, beispielsweise von "Fanfare Ciocarlia" und "Trio Marentisch", unterlegt.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Holger Schneider
am 7. April 2018 um 10:32 Uhr

Der Film versetzt mich ein wenig in die Situation als wäre ich selbst gefahren. Danke dafür! Ein kleines Interview zu Ergänzung am Ende wäre noch klasse.

Fred Schmitz
am 20. März 2018 um 19:35 Uhr

ein gesprochener kommentar würde dem Film guttun.Ich fühle mich etwas alleingelassen
und erwarte mehr Information zu Land und Leuten.Eine Gopro auf dem Rad montiert und
die Straße gefilmt ist wenig aussagefähig.