NRWision
09.06.2020 - 3 Min.

Kendrick Lamar: "Alright" – Statement gegen rassistische Polizeigewalt

Beitrag von Radio Q, dem Campusradio an der Universität Münster

  • Kommentar
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/kendrick-lamar-alright-statement-gegen-rassistische-polizeigewalt-200609/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Der Song "Alright" aus dem Jahr 2015 gilt als Statement gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt. Der Tod von George Floyd ist für Radio Q ein aktueller Anlass, den Song neu zu entdecken. Isabel Müller und Nicola Koch aus der Musikredaktion erklären die Hintergründe, die Kendrick Lamar in "Alright" thematisiert. Der schwarze Künstler spricht sich für die Bewegung "Black Lives Matter" aus. Diese Bewegung demonstriert seit 2013 gegen Unterdrückung von Schwarzen und Gewalt gegen People of Color (PoC). In seinem Song macht Kendrick Lamar vor allem auf Polizeigewalt aufmerksam. Nach dem Tod von George Floyd protestieren Menschen wieder aus den gleichen Gründen. George Floyd starb bei einer Auseinandersetzung mit einem weißen Polizisten während eines Einsatzes in den USA.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.