NRWision
09.11.2020 - 11 Min.

Grafikmuseum im Dürerhaus - Ingo Domdey, Künstler und Inhaber

Dokumentation von Andreas Klüpfel aus Solingen

  • Dokumentation
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/grafikmuseum-im-duererhaus-ingo-domdey-kuenstler-und-inhaber-201109/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Ingo Domdey ist Künstler und Inhaber vom Grafikmuseum im Dürerhaus in Rothenburg ob der Tauber. Das Grafikmuseum zeigt ausschließlich Radierungen, auch Tiefdruck genannt. Im Dürerhaus können sich Besucher*innen auch selbst am Druck versuchen. Dazu zeigt Ingo Domdey, wie man eine Druckerpresse bedient. Außerdem erklärt er die Technik hinter "Das tanzende Bauernpaar", einem Kupferstich von Renaissance-Künstler Albrecht Dürer. Auch Radierungen des spanischen Malers Francesco de Goya sind im Grafikmuseum im Dürerhaus zu sehen.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Peter Holtorff
am 30. Dezember 2020 um 08:44 Uhr

Hatte mich letztens gefragt, was machen eigentlich deine ehemaligen Schulkameraden? Durch das Umsiedeln in der 7. Klasse von der 4. Oberschule in die 3. Oberschule war der Kontakt leicht abgerissen. Später als Journalist in der LVZ Lokalredaktion tätig, war nur noch Wolfgang Strohbach, Rüdiger Heide in Torgau auffindbar. Alle anderen waren in in alle Winde zerstreut. Von Dir wusste ich, dass du gut modellieren konntest und es dein Wunsch war, einmal Bildhauer zu werden. Konnte ja durchaus sein, dass aus diesem Wunsch etwas ernstes wird. Nun bin ich pfündig geworden und es erfreut mich, dass es dich gibt. Auch auf dem Foto ist noch eine gewisse Ähnlichkeit zu verzeichnen. Durch meine Tätigkeit bei der LVZ kam es so, dass ich in Eilenburg als verantwortlicher Lokalredakteur eingesetzt wurde und der Umzug dahin Pflicht war. Somit waren die Kontakte abgerissen und für eventuelle Klassentreffen war ich nicht verfügbar. Trotzdem ist und bleibt Torgau meine Heimatstadt. Meine Geschwister und Verwandtschaft leben noch hier, so dass ich oft in Torgau bin.
Schön Dich gefunden zu haben. Ich wünsche Dir in dieser ungewöhnlichen Zeit viel Gesundheit und für das neue Jahr alles Gute.
Peter Holtorff