NRWision
26.01.2012 - 24 Min.

com.POTT: Rock-Büro in Herne, Autor René Schiering

Kulturmagazin der Lehrredaktion an der Universität Duisburg-Essen

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/compott-rock-buero-in-herne-autor-rene-schiering-120126/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

In ihrem "com.POTT" mixen die Literatur- und Medienpraxis-Studenten die Kultur in und um Essen. Sie begleiten den Duisburger Stadterzähler Kurt Walter und den Autor Rene Schiering. Sie setzen sich in die Essener Kulturlinie 107. Sie hören bei der Jazz-Offensive in Essen und dem Rock-Büro in Herne genau hin, und es gibt noch viel mehr Kultur in insgesamt neun Beiträgen.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare:

Bea
am 17. Oktober 2012 um 10:52 Uhr

Der Ruhrpottköter: ab ca. 7. Min.

„Ich bin ein Ruhrpottköter, woanders ist es schön, aber hier bin ich zu Haus“. Auch ich bin ein Ruhrpottköter und die Aussage von René Schiering trifft auch auf mich zu. Die Menschen im Ruhrpott sind sehr offen, direkt und nicht zu vergessen die Sprache, das Ruhpottdeutsch oder den Ruhrpottdialekt. Für manche die schönste Sprache der Welt und sie vergessen alles, die Ernüchterung kann aber folgen. Denn auch im Ruhrpott leben Menschen mit allen Stärken, Fehlern und Schwächen. Man ist mitunter in seiner Urteilsfähigkeit nicht mehr objektiv, es sollten daher keine Kriterien sein, um Entscheidungen von Tragweite zu treffen. Selbst in Bayern und in München, gibt es liebenswerte Menschen und nur Gemeinsamkeiten, das ist auch irgendwie langweilig. Manchmal lohnt auch die Mühe, sich woanders umzusehen und nicht nur vor der Haustüre.

Annette Gschwind
am 30. Januar 2012 um 23:22 Uhr

Toller Vorspann. Die Beiträge könnten aber doch ein wenig origineller und "peppiger" umgesetzt werden. Studenten dürfen sich aus meiner Sicht mehr trauen, finde ich.