NRWision
22.06.2021 - 6 Min.

com.POTT: Camera Obscura - Wie Bilder laufen lernten

Kulturmagazin der TV-Lehrredaktion an der Universität Duisburg-Essen

  • Magazin
Feedback

HTML-Code zum Einbetten in Deine Website

<div style="position:relative;padding-top:0;"> <iframe src="https://www.nrwision.de/mediathek/embed/compott-camera-obscura-wie-bilder-laufen-lernten-210622/" scrolling="no" frameborder="0" allowfullscreen style="position:relative;top:0;left:0;width:560px;height:410px;"></iframe> </div>

Die größte begehbare "Camera obscura" der Welt steht in Mülheim an der Ruhr. "com.POTT" ist zu Besuch im gleichnamigen Film- und Fotografiemuseum. Mit einer "Camera obscura" werden Bilder an Wände projiziert. Mittlerweile ist diese Technik veraltet. Jörg Schmitz leitet das Museum. Auf mehreren Etagen erzählt "Camera Obscura" die Geschichte des Lichtbilds. Das Museum befindet sich in einem alten Wasserturm. Jörg Schmitz erinnert sich, woher die Idee dazu stammt. Entstanden ist der Beitrag im Rahmen des Seminars "Literatur im Bewegtbild" innerhalb des Masterstudiengangs Literatur und Medienpraxis an der Universität Duisburg-Essen.
Dein Kommentar wurde gespeichert und wird so schnell wie möglich von unserer Redaktion freigeschaltet.
Dein Kommentar wurde nicht gespeichert
Nichts zu sagen?
Verrat uns Deinen Namen :-)
Ohne Deine E-Mail Adresse geht es nicht. Aber keine Sorge, die Adresse wird nicht veröffentlicht.